Nachholbedarf
Jugendschutz im Internet: Eltern nutzen Filter kaum
publiziert: Dienstag, 8. Okt 2013 / 07:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Okt 2013 / 08:30 Uhr
Nur in wenigen Fällen sind Filter installiert, die Jugendliche vor ungeeigneten Inhalten schützen.(Symbolbild)
Nur in wenigen Fällen sind Filter installiert, die Jugendliche vor ungeeigneten Inhalten schützen.(Symbolbild)

London - 60 Prozent der britischen Eltern lassen ihre Kinder uneingeschränkt am heimischen Computer surfen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Einem Bericht der englischen Regulierungsbehörde Ofcom nach sind nur in wenigen Fällen entsprechende Filter installiert, die Jugendliche vor ungeeigneten Inhalten schützen. Nur 43 Prozent der Erziehungsberechtigten, die Kinder im Alter zwischen fünf und 15 Jahren haben, tun aktiv etwas für das sichere Surfen ihrer Kleinen im World Wide Web.

Kinder überlisten Eltern

Die Unbekümmertheit vieler Eltern beruht auch darauf, dass 13 Prozent nicht wissen, wie sie Jugendschutz-Software auf dem heimischen Familien-Rechner installieren und was im Zuge der Einrichtung alles zu beachten ist. Die «Generation Connected» zeigt sich in Sachen Web-Nutzung und dem Umgehen entsprechender Sperren oder dem Deaktivieren von Filtern jedoch auch gerissen, gesteht jedes zweite Elternpaar. Hierbei spielt die Internetaffinität eine grosse Rolle.

Nichtsdestotrotz weist die Studie «Children and Parents: Media Use and Attitudes» aus, dass 64 Prozent der 2374 befragten Eltern glauben, dass die eigenen Massnahmen greifen. Und dennoch: Heute sind jedoch viele andere Geräte fernab des PCs oder des Laptops, wie zum Beispiel Smartphones oder Spielekonsolen, internetfähig, was wiederum auch in diesen Bereichen einen adäquaten Schutz erfordert. So haben bereits zehn Prozent der Zwölf- bis 15-Jährigen zugegeben jemanden zu kennen, der pornografisches Material auf dem Handy hat.

Tablet-Gebrauch explodiert

Durch die zunehmende Digitalisierung ist auch die Nutzung von Tablets massiv angestiegen. Laut der Ofcom-Erhebung nutzten 2012 noch 14 Prozent der Fünf- bis 15-Jährigen diese Art der Kommunikationstechnik. 2013 hat sich der Wert inzwischen auf 42 Prozent verdreifacht. Mehr als ein Viertel der Drei- bis Vierjährigen nutzen bereits Tablet-Computer daheim. Auch immer mehr Fünf- bis Siebenjährige nutzen die mobilen Alleskönner. Waren es im vorigen Kalenderjahr noch rund elf Prozent, so sind es ein Jahr später bereits 39 Prozent der Kinder.

Um Kinder effektiv vor pornografischem Material vor der Vollendung des 18. Lebensjahres zu schützen, sollen bestehende und neue Kunden eines Breitbandanschlusses vonseiten des Providers entsprechende Filter ein- und ausschalten können. Ein weiteres Problem sieht die Politik darin, dass Kinder mit internetfähigen Geräten auch an vielen öffentlichen Plätzen kostenlose WLAN-Hotspots nutzen können, die in den meisten Fällen nicht gefiltert sind.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine verbesserte Sicherheit für Kinder im Internet wäre sehr wünschenswert. (Symbolbild)
Wien/München - Heute, Dienstag, ... mehr lesen
Sieben Prozent der Männer haben Nacktfotos von sich selbst auf ihrem Handy. (Archivbild)
Washington - Männer machen sich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London/Leicestershire - Hunderte ... mehr lesen
England verzeichnet mehr Fälle von Erpressung und Missbrauch im Web.
Besonders mobile Endgeräte eignen sich ideal, um Sexfilme im Netz ungestört und geheim zu sehen.
London/Berlin - Die Konsumenten ... mehr lesen
Kalifornien/Wien - Eltern in den USA wissen oft nicht, was ihre Kinder im Internet treiben und welchen Inhalten sie schutzlos ausgesetzt sind. Dies geht aus einer McAfee-Erhebung hervor. Den Ergebnissen zufolge befassen sich 74 Prozent der befragten Eltern überhaupt nicht mit den Internet-Aktivitäten ihrer Kinder. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten