Jugendstrafprozess: Nationalrat will vorsichtige Reform
publiziert: Montag, 22. Sep 2008 / 22:44 Uhr

Bern - Fehlbare Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren sollen ihren Strafbescheid möglichst rasch erhalten. Der Nationalrat lehnte es aber ab, Jugendgerichten und Untersuchungsbehörden scharfe Fristen zu setzen. Ziel soll die Resozialisierung sein.

Gemäss Nationalrat gehe es darum, fehlbare Jugendliche auf den guten und rechten Weg zurückzubringen. (Symbolbild)
Gemäss Nationalrat gehe es darum, fehlbare Jugendliche auf den guten und rechten Weg zurückzubringen. (Symbolbild)
Es gehe darum, fehlbare Jugendliche auf den guten und rechten Weg zurückzubringen, sagte Kommissionssprecher Daniel Jositsch (SP/ZH) in der grossen Kammer. Nur eine rasche Strafe wirke erzieherisch und resozialisierend. Für die Jugendlichen müssten massgeschneiderte Sanktionen möglich sein.

Der neue Jugendstrafprozess lasse den Kantonen die Freiheit, das ihnen genehme Strafverfolgungsmodell auszuwählen, das Jugendrichter- oder das Jugendanwaltsmodell. Damit sei es für Kantone mit ganz unterschiedlichen Traditionen leicht umsetzbar, sagte Jositsch. Strafverfolgung, Beurteilung und Vollzug blieben Kantonssache.

Schutz und Erziehung

Für die Anwendung des Gesetzes sollen der Schutz und die Erziehung der Jugendlichen wegleitend sein. Alter und Entwicklungsstand sind dabei «angemessen» zu berücksichtigen. Mit 108 zu 51 Stimmen lehnte es der Nationalrat ab, diese Kriterien beim Urteil «zu Gunsten» der Beschuldigten einzubeziehen.

Anders als beim Erwachsenenstrafprozess liess der Nationalrat mit 94 zu 46 Stimmen wie der Ständerat im Jugendstrafprozess die Mediation zu. Die Jugendrichterin oder der Jugendrichter und das Jugendgericht können das Strafverfahren einstellen, wenn die Aussöhnung zwischen Täter und Opfer gelungen ist.

Keine fixe Frist

Mit 97 zu 49 Stimmen lehnte der Nationalrat den Antrag seiner Rechtskommission ab, dass die Untersuchungsbehörde einen Strafbefehl innert 10 Tagen erlassen muss. Diese fixe Frist sei unpraktikabel, sagte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

Der Jugendstrafprozess wurde mit 139 zu 2 Stimmen verabschiedet und geht an den Ständerat zurück.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten