Luxemburg
Junckers Regierungspartei bleibt in Luxemburg stärkste Kraft
publiziert: Sonntag, 20. Okt 2013 / 20:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Okt 2013 / 07:04 Uhr
Jean-Claude Juncker ist seit 1995 Premierminister von Luxemburg und damit der dienstälteste Regierungschef der EU.
Jean-Claude Juncker ist seit 1995 Premierminister von Luxemburg und damit der dienstälteste Regierungschef der EU.

Luxemburg - Die Christlich-Soziale Volkspartei (CSV) von Ministerpräsident Jean-Claude Juncker ist bei den Parlamentswahlen in Luxemburg trotz Verlusten stärkste Partei geblieben. Der Premier kündigte noch Abend an, die neue Regierung bilden zu wollen.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Wir fordern die Priorität bei der Regierungsbildung", sagte Juncker in einer kurzen Ansprache im Hauptquartier seiner Partei in Luxemburg. "Wir sind weiter die wichtigste Partei."

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kam die CSV am Sonntag auf 33,7 Prozent der Stimmen und büsste damit rund vier Prozentpunkte ein. Sie bleibt aber mit 23 Sitzen auch im neuen Parlament die stärkste Kraft. Juncker verwies darauf, dass der Abstand zu den anderen Parteien "beeindruckend" sei.

Die Sozialdemokraten (LSAP), die im Sommer die Koalition mit Juncker im Streit verliessen, verzeichneten leichte Verluste: Sie erzielten 20,3 Prozent der Stimmen (nach 21,6 Prozent im Jahr 2009) und 13 Sitze im Parlament.

Klarer Gewinner der Wahl war die liberale Demokratische Partei (DP), die von 15 auf 18,3 Prozent zulegte. Sie wird im neuen Parlament ebenfalls mit 13 Sitzen vertreten sein. Die Grünen blieben mit 10,1 Prozent unter ihren 11,7 Prozent von 2009 und erhielten nur noch sechs Mandate.

Zwei Szenarien möglich

Für die Regierungsbildung zeichneten sich demnach am Abend vor allem zwei Szenarien ab: Eine mögliche Koalition aus CSV und Liberalen, die über eine komfortable Mehrheit von 36 Sitzen im 60 Sitze zählenden Parlament verfügen würde.

Es könnten aber auch LSAP, Liberale und Grüne versuchen, eine Dreierkoalition zu bilden und die Konservativen damit nach mehr als 18 Jahren an der Macht in die Opposition zu verweisen. Ein solches Dreierbündnis käme auf 32 Sitze im Parlament. Grossherzog Henri entscheidet Anfang der Woche, wem er den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt.

"Lage analysieren"

Juncker gratulierte ausdrücklich den Liberalen zu deren Wahlerfolg. "Wir machen das mit Gründlichkeit und Kollegialität", sagte er zu den bevorstehenden Koalitionsgesprächen.

Der Spitzenkandidat der Liberalen, Claude Meisch, sagte zu einer möglichen Koalition mit der CSV: "Es kommt wirklich nicht darauf an, was mir gefällt. Es kommt darauf an, dass wir unseren Auftrag, unsere politischen Werte in den kommenden Jahren umsetzen können." Zunächst müsse die Lage genau analysiert werden.

Sozialdemokraten wohl in der Opposition

LSAP-Spitzenkandidat Etienne Schneider dagegen stimmte seine Partei bereits auf die Opposition ein: "Wir haben auch die Option, weiter zu regieren. Aber wenn wir das nicht machen, dann machen wir eine starke Opposition. Wir werden uns nicht unter Preis verkaufen", sagte er.

Knapp 240'000 Wahlberechtigte waren zur Stimmabgabe in mehr als 600 Wahlbüros aufgerufen. Neun Parteien schickten 540 Kandidaten ins Rennen. In Luxemburg herrscht Wahlpflicht: Die Beteiligung liegt daher üblicherweise bei etwa 90 Prozent.

Koalition zerbrochen

Die Neuwahlen waren notwendig geworden, weil im Sommer die Regierungskoalition der CSV mit der LSAP über eine Geheimdienstaffäre zerbrochen war. Die LSAP hatte Juncker dafür verantwortlich gemacht.

Der Geheimdienst hatte unter anderem rund 13'000 Akten über Einzelpersonen und Unternehmen angelegt und seinen Mitarbeitern beim Ankauf von Luxusautos Spannen für private Gewinne eingeräumt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - In Luxemburg endet ... mehr lesen
Jean-Claude Juncker, dienstältester Regierungschef in der EU.
Jean-Claude Juncker darf wohl nicht mehr mitspielen.
Luxemburg - Regierungschef Jean-Claude Juncker steht in Luxemburg vor dem politischen Aus. Sozialdemokraten, Liberale und Grüne wollen nach der Parlamentswahl eine Koalition ... mehr lesen
Luxemburg - Luxemburg wählt nach dem Scheitern der Regierung von Ministerpräsident Jean-Claude Juncker am 20. Oktober ein neues Parlament. Das gab der Luxemburger Grossherzog Henri am Freitag bekannt. Das Parlament werde zum 7. Oktober aufgelöst. mehr lesen 
Luxemburg - Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker will nach 18 Jahren im Amt seinen Rücktritt einreichen. Es solle Neuwahlen geben, sagte Juncker am Mittwoch im Parlament, nachdem ihm die sozialistischen Koalitionspartner die Unterstützung entzogen hatten. mehr lesen  1
Luxemburg - In Luxemburg ist der 54-jährige Jean-Claude Juncker erneut als ... mehr lesen
Jean Claude Juncker.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luxemburgs Bürger wählen ihre Volksvertreter.
Luxemburg - Luxemburg wird auch in Zukunft von Premierminister Jean-Claude Juncker regiert. Seine Christlich-Soziale Volkspartei (CSV) ist der eindeutige Gewinner der Parlamentswahl, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten