Geglückte Auswilderung
Junge Bartgeier in die Freiheit entlassen
publiziert: Sonntag, 31. Mai 2015 / 18:52 Uhr
Die jungen Bartgeier müssen sich nun in der Freiheit bewähren. (Symbolbild)
Die jungen Bartgeier müssen sich nun in der Freiheit bewähren. (Symbolbild)

Melchsee-Frutt OW - Im Kanton Obwalden sind drei junge, noch nicht flugfähige Bartgeier ausgewildert worden. Die drei Vögel sollen dazu beitragen, dass sich in den Zentralschweizer Alpen wieder eine feste Bartgeierpopulation bilden kann.

5 Meldungen im Zusammenhang
Daniel Hegglin, Geschäftsführer der Stiftung Bartgeier, zeigte sich nach der geglückten Auswilderung im eidgenössischen Wildtierschutzgebiet Huetstock zufrieden. Die Vögel lebten nun in einer rund zwanzig Meter breiten Nische unter einem Felsvorsprung, sagte er.

Die drei Tiere sind zwischen neunzig und hundert Tage alt und stammen aus der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee in Österreich, dem Zuchtzentrum Vallcalent in Spanien und dem Natur- und Tierpark Goldau. Ausgewählt worden waren die Tiere nach genetischen Kriterien. Sie sollen frisches Blut in die kleine Bartgeierpopulation der Alpen bringen.

Die ausgewilderten Vögel sind noch nicht flügge, werden aber in wenigen Wochen ihre ersten Flüge unternehmen. Die jungen Bartgeier werden von einem Team von Pro Bartgeier überwacht, bis sie in drei bis vier Monaten selbständig sind.

Kontakt vermeiden

Die Jungtiere müssen vorläufig gefüttert werden. Wichtig sei, dass sie möglichst wenig Kontakt mit Menschen hätten, sagte Hegglin. Die Nahrung - vom Wildhüter gesammeltes Fallwild - werde deshalb in den frühen Morgenstunden zur Nische, wo sich die Bartgeier leben, hingeworfen.

Die drei Bartgeier sind Weibchen. Die Fortpflanzung wird trotzdem möglich sein, da die Tiere erst in fünf bis sieben Jahren geschlechtsreif sind und in den nächsten Jahren weitere Vögel ausgesetzt werden sollen.

Die Chance, dass die drei Jungvögel die Geschlechtsreife erreichen werden, ist für Wildtiere extrem gross, wie Hegglin sagte. Die Überlebenschance liegt im ersten Jahr bei 85 Prozent und in den späteren Jahren bei 95 Prozent.

Kein Lämmerdieb

Der Bartgeier war vor über hundert Jahren aus den Alpen verschwunden, weil er als vermeintlich unersättlicher Lämmerdieb verfolgt wurde. Er verwerte aber vor allem Knochen von verendeten Tieren und schlage keine Beute, schreibt die Stiftung Bartgeier.

Langsam kehrt der Bartgeier nun aber wieder in den Alpenraum zurück. Die Stiftung Bartgeier wilderte seit 1991 in der Schweiz 38 Vögel aus. Seit 2007 brüten wieder Bartgeierpaare in der Schweiz, und zwar an zehn Standorten im Engadin und im Wallis.

Der Bartgeier sieht nicht wie ein typischer Geier aus. Er wird oft mit dem Steinadler verwechselt. Der Bartgeier wird bis zu sieben Kilogramm schwer und bringt es auf eine Flügelspannweite von bis 2,9 Meter.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bartgeier Schils ist wieder ... mehr lesen
Ende Juni wurde er erneut in die Freiheit entlassen.
Bartgeier werden fünf bis sieben Kilo schwer und erreichen Flügelspannweiten von bis zu 2,90 Metern.
Zürich - Der Schweizer Bartgeier Schils hat seinen Ausflug nach Holland beinahe mit dem Leben bezahlt. In Holland wurde er eingefangen, aufgepäppelt und wieder in die Schweiz ... mehr lesen
Melchsee-Frutt OW - Zwei der drei jungen Bartgeier, die Ende Mai in Obwalden ausgewildert wurden, sind am Mittwoch zu ihrem ersten Flug gestartet. Bei ihren ersten Flugübungen gerieten Sempach II und Trudi in die Fotofalle. Das souveräne Landen müssen die Junggeier jedoch noch üben. mehr lesen 
Melchsee-Frutt OW - Bartgeier brüten mittlerweile regelmässig im Engadin ... mehr lesen
Die Bartgeier waren im 19. Jahrhundert bereits einmal in der Zentralschweiz heimisch.
Gleich drei erwachsene Altvögel kümmern sich um das Junge.
Sitten - Im Oberwallis hat es zum ersten Mal Nachwuchs bei den Bartgeiern gegeben. Ein Jungvogel ist vor rund einem Monat in den Bergen oberhalb von Leukerbad geschlüpft. Zur gleichen Zeit ... mehr lesen
Hols der Geier!
Rund 90% der Geierpopulation in Spanien und auch in Indien sind gestorben.

Der Grund war, die Medikamente, die unsere Haustiere gegen Entzündungen erhielten.

Wir essen medikamentierte Tiere.........

http://falknerbund.com/index.php/praxis/zucht/437-hoechst-gefaehrliche...

Ich habe in Indien noch Geier gesehen! Können dies meine Nachfahren auch noch???

Wo bleibt der Aufschrei vom WWF, von GREENPEACE und Konsortien?

http://www.welt.de/wissenschaft/article145632609/Ein-Aas-Bistro-soll-G...
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=296&lang=de