«Umweltproblem Nummer eins»
Junge Grüne lancieren Zersiedelungsinitiative
publiziert: Montag, 20. Apr 2015 / 12:45 Uhr
Die Bauzonen sollen begrenzt werden.
Die Bauzonen sollen begrenzt werden.

Bern - In der Schweiz soll es keine neue Bauzone geben, ohne dass eine gleich grosse Fläche ausgezont wird. Dies fordern die Jungen Grünen mit der Zersiedelungsinitiative. Am Montag haben sie das Volksbegehren vorgestellt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Zersiedelung sei das «Umweltproblem Nummer eins», sagte Andreas Lustenberger, Co-Präsident der Jungen Grünen, vor den Medien in Bern. Täglich werde Landschaft im Umfang von mehr als acht Fussballfeldern zubetoniert.

«Wir wollen eine Schweiz mit Natur, Grünflächen und Landwirtschaft, keine Betonwüste», sagte Lustenberger. Die Zersiedelung zerstöre überdies nicht nur die Natur und fruchtbares Agrarland, sondern sei auch verantwortlich für das wachsende Verkehrsaufkommen. Wer dezentral wohne, müsse für die Arbeit, das Einkaufen und Freizeitaktivitäten weite Strecken zurücklegen.

Keine Einzonung ohne Auszonung

Aus Sicht der Initianten kann die Zersiedlung nur gestoppt werden, wenn die Gesamtmenge der Bauzonen begrenzt wird. Sie wollen deshalb in der Verfassung verankern, dass die Ausscheidung neuer Bauzonen nur zulässig ist, wenn eine andere Fläche von mindestens gleicher Grösse und vergleichbarem potenziellem landwirtschaftlichem Ertragswert aus der Bauzone ausgeschieden wird.

Dass die Initiative den Wohnraum verknappen und die Mietpreise hochtreiben könnte, sei eine unbegründete Befürchtung, sagte Lustenberger. Statistiken des Bundes zeigten, dass die heutigen Reserven gross genug seien.

Würden die vorhandenen nicht überbauten Bauzonenreserven mit bisheriger Dichte überbaut, wäre laut den Initianten Platz für ein mittleres Bevölkerungswachstum bis 2035. Würde moderat verdichtet, könnte bis 2060 ein hohes Bevölkerungswachstum bewältigt werden.

Hauptproblem Pro-Kopf-Verbrauch

Das Bevölkerungswachstum ist für die Jungen Grünen ohnehin nicht das Hauptproblem. Sie kritisieren viel mehr den Pro-Kopf-Verbrauch an Fläche: Die Siedlungsfläche sei zwischen 1985 und 2009 um über 44 Prozent gewachsen, während die Bevölkerung im gleichen Zeitraum um bloss 17,5 Prozent zugenommen habe.

Das revidierte Raumplanungsgesetz genügt aus Sicht der Initianten nicht, um die Zersiedelung zu stoppen, da es keine Limite setzt. Solange immer weiter eingezont werden dürfe, gebe es auch keinen Anreiz zur inneren Verdichtung, sagte Aline Trede, Berner Nationalrätin der Grünen.

Nachhaltige Quartiere statt Siedlungsbrei

Neben der Begrenzung der Bauzonen fordert die Initiative, dass Bund, Kantone und Gemeinden «für günstige Rahmenbedingungen für nachhaltige Formen des Wohnens und Arbeitens in kleinräumigen Strukturen mit hoher Lebensqualität und kurzen Verkehrswegen» sorgen.

Das Ziel: Wohnen, Arbeit und Freizeit sollen wieder näher zusammenrücken. Anstelle eines anonymen Siedlungsbreis in Agglomerationsgebieten sollten nachhaltige Quartiere entstehen, in denen das Wohnen attraktiv sei, sagte Lena Frank, Co-Präsidentin der Jungen Grünen. An einigen Orten sei diese Vorstellung des Zusammenlebens bereits Realität.

Erfolgreich in Zürich

Die Initiative der Jungen Grünen mit dem Namen «Zersiedelung stoppen - für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung» wird von den Grünen und der JUSO unterstützt. Dem Initiativkomitee gehört auch Regula Rytz an, die Co-Präsidentin der Grünen. Mit einem ähnlichen Anliegen waren die Grünen vor drei Jahren im Kanton Zürich erfolgreich gewesen: Die Kulturlandinitiative wurde mit einem Ja-Stimmen-Anteil von rund 55 Prozent angenommen.

Gemäss diesem Volksbegehren dürfen nur noch Böden überbaut werden, die für die landwirtschaftliche Nutzung nicht geeignet sind. Für die Umsetzung ist vorgesehen, dass wertvolle Landwirtschaftsflächen kompensiert werden müssen, wenn sie zu Bauzonen werden.

«Wir lassen uns die Zukunft nicht verbauen»

Die Urheber der eidgenössischen Volksinitiative verwiesen auch auf das Ja zur Zweitwohnungsinitiative. Das Stimmvolk habe schon einmal einen Stopp verlangt, sagte Aline Trede. Nun gelte es, die Gesamtsituation in der Schweiz anzuschauen.

Die Frage, ob dies ein Initiativthema für eine Jungpartei sei, beantworten die Jungen Grünen klar mit Ja. «Es geht um die Zukunft unserer Generation», sagte Andreas Lustenberger. «Wir lassen uns die Zukunft nicht verbauen», befand Lena Frank. Sobald der Initiativtext im Bundesblatt veröffentlicht ist, können die Initianten mit der Unterschriftensammlung beginnen. Sie haben dafür bis am 21. Oktober 2016 Zeit.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die erneute Revision des Raumplanungsgesetzes (RPG2) wird ... mehr lesen
Der Bund stellt die Arbeiten bis Ende Jahr ein.
Der Schwerpunkt wird auf die Siedlungsentwicklung nach innen gesetzt.
Bern - Das 2013 gutgeheissene Raumplanungsgesetzes verlangt, dass die Bauzonen dem voraussichtlichen Bedarf der nächsten 15 Jahre entsprechen müssen. Erste Kantone haben ihre ... mehr lesen
Zug - Die Jungen Grünen wollen mit ... mehr lesen 1
Initiative gegen die Zersiedelung der Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www2.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten