Junge Grüne übt Kritik an Mutterpartei
Junge Grüne nicht einverstanden mit Parteispenden-Reglement
publiziert: Sonntag, 18. Nov 2012 / 16:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Nov 2012 / 17:07 Uhr
Die Jungen Grünen seien sich sicher, dass keine Partei sich von Banken finanzieren lassen kann, ohne längerfristig deren Politik zu übernehmen.
Die Jungen Grünen seien sich sicher, dass keine Partei sich von Banken finanzieren lassen kann, ohne längerfristig deren Politik zu übernehmen.

Bern - Die Jungen Grünen sind mit dem am Samstag verabschiedeten Parteispenden-Reglement der Mutterpartei nicht einverstanden. Ihnen fehlen «klar definierte Ausschlusskriterien für Spenden».

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorstand der Grünen rühme sich für das neue Reglement, aber «für die Jungen Grünen ist damit eine Grenze des Vertretbaren überschritten», teilte die Partei am Sonntag mit. Die Grünen dürften keine Gelder von Banken annehmen.

Sie fordern klare Kriterien - etwa dass Spenden von Firmen, die in menschenrechtsverletzende oder umweltschädigende Tätigkeiten, Nahrungsmittelspekulation, Waffenhandel oder Steuerhinterziehung verwickelt seien, nicht angenommen werden dürften.

Es gehe dabei nicht nur um ethische Fragen, sondern auch um die Unabhängigkeit und die Glaubwürdigkeit der Partei. «Die Jungen Grünen sind sich sicher, dass keine Partei sich von Banken finanzieren lassen kann, ohne längerfristig deren Politik zu übernehmen.»

12'000 Franken von der Raiffeisen

Der Vorstand der Grünen hatte am Samstag beschlossen, zwar keine Spenden der Grossbanken UBS und CS anzunehmen, das Angebot der Raiffeisenbank in der Höhe von 12'000 Franken jedoch nicht auszuschlagen. Die Bank sei im Strudel der Finanzkrise nie in einen Skandal verwickelt gewesen; sie sei lokal verankert und genossenschaftlich organisiert, sagte Co-Präsidentin Adèle Thorens.

Die Jungen Grünen werfen der Bank vor, in Rohstoffspekulation verwickelt zu sein und mit der Bank Notenstein, der ehemaligen Privatbank Wegelin, einen Beihelfer zur Steuerhinterziehung übernommen zu haben.

UBS knüpft Spende an Bedingung

Die UBS hatte im April bekannt gegeben, dass sie nationalen Parteien insgesamt eine Million Franken spendet. Die Parteien müssten sich allerdings «eindeutig zu Wettbewerb und Marktwirtschaft bekennen».

Auch die CS unterstützt die nationalen Parteien mit jährlich einer Millionen Franken. «Die Unterstützung erfolgt selbstredend ohne irgendwelche Verpflichtungen seitens der Parteien und ist unabhängig von deren politischen Programmen oder Positionen», hält die CS in ihrem «Bericht Unternehmerische Verantwortung» fest.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laut Studie bestimmen hauptsächlich Angebot und Nachfrage den Preis von Agrargütern.
Halle - Die zunehmende Kritik an der Spekulation mit Finanzinstrumenten im globalen Geschäft mit Agrarrohstoffen ist laut einer Untersuchung der Universität Halle-Wittenberg ... mehr lesen
Bern - Der Vorstand der Grünen hat ... mehr lesen
Die Grünen haben beschlossen, keine Spenden der Grossbanken anzunehmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten