Junge möchten möglichst früh in Rente gehen
publiziert: Mittwoch, 20. Okt 2010 / 10:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Okt 2010 / 10:53 Uhr
Pensionierte: Lieber ein Jahr länger gearbeitet.
Pensionierte: Lieber ein Jahr länger gearbeitet.

Bern - Junge Menschen möchten möglichst früh pensioniert werden - Rentner hingegen hätten ihre berufliche Karriere im Nachhinein betrachtet lieber ein Jahr später beendet. Generell vertraut die Schweizer Bevölkerung dem Vorsorgesystem. Die Jungen allerdings weniger.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesen Ergebnissen führte eine repräsentative Umfrage der GfK Schweiz, die von der Versicherung AXA Winterthur veranlasst wurde. Im Frühling wurden 1021 Menschen telefonisch befragt.

Die Hälfte davon im Alter zwischen 25 und 75 Jahren ist noch berufstätig, die andere Hälfte zwischen 55 und 75 Jahren ist bereits pensioniert. Insgesamt befragte die AXA Gruppe über 31'000 Personen in 25 Ländern, wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte.

Reguläres Pensionierungsalter

80 Prozent der Berufstätigen in der Schweiz wünschen sich demnach, vor dem regulären Pensionierungsalter in Rente zu gehen. Je jünger sie sind, desto früher: lieber schon mit 60 als erst mit 62, wie es heute dem Durchschnitt in der Schweiz entspricht.

In deutlichem Kontrast dazu steht der Wunsch jener Menschen, die in den letzten Jahren pensioniert wurden: Im Durchschnitt wären sie lieber erst ein Jahr später in Rente gegangen.

Mehr Zeit für sich selber

Über 90 Prozent aller Befragten sehen im Ruhestand die Möglichkeit, sich mehr um sich selbst zu kümmern. 75 Prozent der Berufstätigen bezeichnen die Pensionierung als Chance, etwas Neues zu beginnen. Bei den Rentnern sind es 68 Prozent.

Die Möglichkeit, beruflich etwas Neues in Angriff zu nehmen oder sich sogar selbständig zu machen, sehen 67 Prozent der Berufstätigen und 59 Prozent der Pensionierten als gegeben.

Generell sind beide Gruppen mit ihren Perspektiven für das dritte Lebensalter zufrieden und zuversichtlich. Im Vergleich mit den Befragten in anderen Ländern sehen die Schweizer in dieser Lebensphase mehr Chancen als Gefahren auf sich zukommen.

(ade/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem Scheitern der ... mehr lesen 1
Der Gewerbeverband will stufenweise die Erhöhung des Rentenalters auf 67 erhöhen.
Keiner zufrieden ... (Symbolbild)
Bern - Das Frauenrentenalter wird vorläufig nicht erhöht. Der Nationalrat hat die 11. AHV-Revision in der Schlussabstimmung mit 118 zu 72 Stimmen versenkt. Gegen die Vorlage ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten