Prozess
Junger Jurassier soll nach Autounfall acht Jahre hinter Gitter
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 17:43 Uhr
Das Urteil soll am Donnerstag eröffnet werden.
Das Urteil soll am Donnerstag eröffnet werden.

Pruntrut JU - Ein Autofahrer, der 2014 im Jura einen Selbstunfall mit zwei Toten verursacht hat, steht seit Dienstag in Pruntrut JU vor Gericht. Die Anklage verlangt wegen eventualvorsätzlicher Tötung eine Freiheitsstrafe von acht Jahren.

Eventualvorsatz bedeutet, dass er mit seinem Verhalten den Tod der Mitfahrer in Kauf genommen hatte. Am 25. April 2014 war der Mann schneller als es die Verhältnisse zuliessen und unter Alkoholeinfluss gefahren. Bei Montvoie verlor er die Herrschaft über das Auto, in dem er mit fünf Kollegen unterwegs war.

Das Auto kam von der Strasse ab und blieb erst etwa 50 Meter abseits von der Strasse stehen. Zwei Passagiere kamen ums Leben. Der Fahrer und die drei weiteren Mitfahrer wurden verletzt. Alle sechs waren zwischen 19 und 21 Jahre alt.

Unter Tränen ausgesagt

Es tue ihm wirklich leid, den Unfall verursacht zu haben, sagte der Angeklagte unter Schluchzern dem Gericht. Er sei der Ansicht, er sei an dem Abend normal gefahren. Er könne sich nicht daran erinnern, dass ihn die Kollegen zum Bremsen aufgefordert hätten. Für seine Tränen entschuldigte er sich mehrmals.

Für die Staatsanwältin stand indessen ausser Zweifel, dass sein Verhalten zum Unfall geführt hatte. Sie forderte acht Jahre Freiheitsstrafe. Zurechtweisungen der Kollegen zu seiner Fahrweise habe er nicht beachtet und auf Bitten, doch langsamer zu fahren, sei er nicht eingegangen.

Angebote der Kollegen, das Steuer zu übernehmen, habe er ausgeschlagen. Er habe Überlegenheit demonstrieren und sich selbst etwas beweisen wollen, sagte die Staatsanwältin.

Verteidigung plädiert auf fahrlässige Tötung

Die Verteidigung dagegen plädierte auf fahrlässige Tötung und forderte eine bedingte oder zum Teil bedingte Strafe. Der Angeklagte sei davon ausgegangen, die Sache im Griff zu haben, begründete der Anwalt seine Anträge. Junge Erwachsene beurteilten Risiken anders.

«Er wird immer mit dieser Schuld leben», sagte er über seinen heute 21-jährigen Mandanten. Er sei sich des tödlichen Ausgangs des Dramas nicht bewusst gewesen. Der Angeklagte selber konnte sich an den Unfall nicht erinnern.

Die Stimmung während der Gerichtsverhandlung war gedrückt. Besonders bewegend war, als die Mutter eines der Verstorbenen im überfüllten Gerichtssaal aussagte. Sie sei wütend, sagte sie und berichtete über ihren Kampf, mit der Trauer fertig zu werden. Das Urteil soll am Donnerstag eröffnet werden.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten