Mit eigenen Themen punkten
Jungfreisinnige setzten auf Initiativen und Referenden
publiziert: Donnerstag, 4. Aug 2011 / 12:38 Uhr
Jungfreisinnige Politik sei gefragt, sagt Christian Wasserfallen.
Jungfreisinnige Politik sei gefragt, sagt Christian Wasserfallen.

Bern - Die Jungfreisinnigen wollen vor den eidgenössischen Wahlen im Herbst mit eigenen nationalen und kantonalen Initiativen sowie Referenden punkten. Am Donnerstag haben sie ihre Begehren vor den Medien in Bern präsentiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
Jungfreisinnige Politik sei gefragt und erfolgreich, sagte der Berner Nationalrat und Ständeratskandidat Christian Wasserfallen. Der Beweis sei das zustande gekommene Referendum gegen die Buchpreisbindung, bei dem die Jungfreisinnigen gemeinsam mit der Jungen SVP federführend sind.

Auf kantonaler Ebene haben die Sektionen der Jungpartei im vergangenen Jahr gegen ein Dutzend Initiativen und Referenden ergriffen. In den Kantonen Zürich und Graubünden etwa kämpfen sie dafür, dass Unternehmen keine Kirchensteuer mehr bezahlen müssen.

Zwölf Kandidaten auf FDP-Listen

Zuweilen handelt die Jungpartei auch gegen den Willen der Mutterpartei, zum Beispiel im Kanton Luzern, wo sie eine Initiative für flexible Ladenöffnungszeiten lanciert hat. Sie vertritt jedoch dieselben Werte - und glaubt trotz schlechter Umfragewerte daran, dass die FDP eine Zukunft hat.

«Der Freisinn lebt schon», sagte Wasserfallen dazu. Und der Nachwuchs spiele für die weitere Entwicklung eine grosse Rolle. Bei den eidgenössischen Wahlen wollen die Jungfreisinnigen mit eigenen Listen antreten, doch sollen die zwölf aussichtsreichsten Kandidaten einen Platz auf der FDP-Liste erhalten.

«Aktivste Jungpartei»

Auf dieses Konzept hatten die Jungfreisinnigen schon bei den letzten Wahlen gesetzt - mit Erfolg, wie Wasserfallen betonte. Die Jungpartei habe einige «Topshots» ins Parlament gebracht. Hätte die FDP nicht Sitze verloren, wären es noch mehr gewesen.

Als Ziel setzen sich die Jungfreisinnigen, sämtliche zwölf «Topshot»-Kandidaten ins Parlament zu bringen. «Ich bin überzeugt, dass wir den Nerv der Zeit treffen und bei den Wahlen zulegen können», erklärte die Präsidentin der Jungfreisinnigen, Brenda Mäder. Der Jungfreisinn sei die «aktivste Jungpartei».

Zuweilen habe die Partei Mühe, sich mediale Aufmerksamkeit zu verschaffen, stellte Wasserfallen fest. Dies hänge damit zusammen, dass sie nicht die Extreme, sondern die verantwortungsvolle Politik suche. Dies sei aber sehr wohl gefragt.

 

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten