Für eine gerechte Lohnverteilung
Jungsozialisten reichen «1:12»-Initiative ein
publiziert: Montag, 21. Mrz 2011 / 12:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Mrz 2011 / 16:04 Uhr
Abzocker auf dem goldenen Thron: Feierliche Einreichung der «1:12»-Initiative.
Abzocker auf dem goldenen Thron: Feierliche Einreichung der «1:12»-Initiative.

Bern - Die Jungsozialisten (Juso) haben am Montag ihre Volksinitiative «1:12» eingereicht. Das Ziel ist die Regulierung der wachsenden Lohnschere: Top-Manager sollen nicht mehr als 12 Mal so viel verdienen, wie ihre tiefstbezahlten Angestellten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Juso haben nach eigenen Angaben in einer Rekordzeit von 13 Monaten 130'000 Unterschriften gesammelt. Zur feierlichen Einreichung der Initiative stürzten sie auf dem Bundesplatz symbolisch einen Abzocker vom goldenen Thron.

Die Initiative «1:12» sei die einzige Lösung gegen das Abzocker-Problem, schreibt die Juso in einer Medienmitteilung. Sie stoppe die Hochlöhner, damit auch alle anderen Arbeitnehmenden einen gerechten Anteil an dem Unternehmenseinkommen erhalten.

Kritisiert wird auch das ungleichmässige Wachstum der Löhne: Während das Einkommen von Top-Managern aus den Verwaltungsräten der umsatzstärksten Firmen in den letzten Jahren um über 60 Prozent gestiegen ist, so nahmen die restlichen Arbeiter im gleichen Zeitraum nur drei Prozent mehr Geld ein.

Diese Entwicklung geschah unabhängig davon, ob das Unternehmen unter der hochbezahlten Geschäftsführung eine positive oder negative Entwicklung zu verzeichnen hatte. Im Schnitt verdienten Manager heute 4 Millionen oder 73 Mal mehr als ihre Mitarbeiter mit dem tiefsten Lohn.

Geht es nach den Initianten, soll dies künftig nicht mehr zulässig sein: Niemand soll in einem Jahr weniger verdienen als der bestbezahlte Manager des gleichen Unternehmens in einem Monat. Es dürfe nicht nur Politik für Superreiche gemacht werden, schreiben die Juso

Novartis: Lohnverhältnis 1:720

Interessante Zahlen präsentiert die Juso in dem Argumentarium zu ihrer Initiative: Während Unternehmen wie Novartis oder die Credit Suisse ihren Führungskräften das Siebenhundertfache des tiefsten Lohnes auszahlen, liegt die Lohnschere bei den grossen Detailhandelskonzernen Migros und Coop nur knapp über dem von der Juso gefordertem Wert.

Die Abzocker-Initiative von Thomas Minder, über welche National- und Ständerat seit drei Jahren streiten, ist in den Augen der Juso keine Alternative: «Die Minder-Initiative stärkt die Rechte der Aktionäre, unsere Initiative stärkt die Rechte des Volkes», sagte der neue Juso-Präsident David Roth.

(dyn/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat lehnt die ... mehr lesen
Die Jungsozialisten reichten im März 2011 die Initiative für gerechte Löhne ein.
Gewerkschaftspräsident Paul Rechsteiner.
St. Gallen - Gewerkschaftspräsident ... mehr lesen
Bern - Exzessive Löhne in den ... mehr lesen
Für viele Unerreichbar: Die Zürcher Goldküste.
Bern - Die JUSO-Initiative gegen exorbitante Manager-Löhne ist formell mit 113'005 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Nur gerade 587 der eingereichten Unterschriften hatten sich als ungültig erwiesen, wie aus einem Communiqué der Bundeskanzlei vom Freitag hervorgeht. mehr lesen  1
Rudolf Stämpfli, Präsident des Arbeitgeberverbands.
Bern - Die Arbeitgeber kämpfen gegen Mindest- und Höchstlöhne sowie gegen sechs Ferienwochen für alle. Die aktuell diskutierten Verbesserungen für Arbeitnehmer lehnen die ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Credit-Suisse Konzernchef ... mehr lesen
Credit-Suisse Konzernchef Brady Dougan.
ABB-Chef Joe Hogan: Salär steigt trotz rückläufigem Erfolg.
Zürich - Der Elektrotechnikkonzern ... mehr lesen 1
Lausanne - Die Jungsozialisten haben für ihre Volksinitiative «1:12 - Gemeinsam ... mehr lesen
Triumph für die Jusos und ihren Präsidenten Cédric Wermuth: Die 1:12-Initiative ist ein halbes Jahr vor Fristende zustande gekommen.
Daniel Vasella kassierte 2009 über 20 Millionen Franken.
Novartis-Chef Daniel Vasella hat für ... mehr lesen 19
Jungsozialisten,
wo habt ihr denn diese schöne Initiative plagiiert ? Ist zwar kein neuer Gedanke drin, aber so wohlgesetzt ...- garnicht euer sonstiger Stil. Verdächtig. Macht aber nichts. Niemand hat nach eurem Erlöserdrang gerufen. Und niemand hat den blendenden Politstar und Hochstapler gezwungen, von seinem Präsiposten zurückzutreten. Ist doch irgendwie seltsam, dass der selbsternannte Volksliebling trotzdem hingeschmissen hat, oder?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten