Hitzewarnung für das Tessin ausgegeben
Juni verabschiedet sich mit Hitzewarnung für das Tessin
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 18:26 Uhr
In der Sonnenstube der Schweiz müssen sich Mensch und Tier auf Temperaturen zwischen 30 und 33 Grad gefasst machen.
In der Sonnenstube der Schweiz müssen sich Mensch und Tier auf Temperaturen zwischen 30 und 33 Grad gefasst machen.

Bern - Im Tessin ist es heiss. Darum hat MeteoSchweiz am Donnerstag eine Hitzewarnung ausgegeben. Die Meteorologen riefen die Warnstufe drei aus, welche auf eine erhebliche Hitzegefahr deutet. Damit legt ein zu warmer, zu sonniger und zu nasser Juni noch einen drauf.

5 Meldungen im Zusammenhang
Hitze- und ähnliche Warnungen gibt MeteoSchweiz aus, wenn ein ungewöhnliches Wetterphänomen länger als drei Tage anhält. Auch auf der Alpennordseite erwarten die Wetterkundigen Hitze. Da diese aber nur am Freitag und Samstag herrschen soll, verzichtet MeteoSchweiz auf die Warnung. Bereits am Sonntag soll es wieder kühler werden.

Im Tessin müssen sich Mensch und Tier bis Sonntag auf Temperaturen zwischen 30 und 33 Grad gefasst machen. Bei derartigen Temperaturen rät das Bundesamt für Gesundheit von körperlichen Anstrengungen ab. Wohnung und Körper sollten möglichst kühl gehalten werden. Zudem ist viel Trinken angesagt, mindestens 1,5 Liter im Tag. Optimal sind Wasser, Tee oder verdünnte Fruchtsäfte.

Kühle und erfrischende Speisen sind ebenfalls zu empfehlen. Nach Sport muss der Salzverlust ausgeglichen werden. Hitze kann das Befinden von Kranken, Betagten und Kleinkindern rasch negativ beeinflussen, wie das Bundesamt warnt.

Kühler Junibeginn - heisses Monatsende

Der zu Ende gehende Juni wird als Tausendsassa in die Geschichte eingehen. Wie die Wetterdienste Meteomedia und MeteoSchweiz mitteilten, ist er bisher zu nass, zu warm und dennoch überdurchschnittlich sonnig.

Nach einem nasskalten Start mit Schnee bis in mittlere Lagen hinunter wetzen die jüngsten Sommertage mit Temperaturen von bis zu 33 Grad die Scharte aus. Zudem setzte zur Monatsmitte plötzlich Hitze ein, wie MeteoSchweiz schreibt. Der Wärmeüberschuss beläuft sich damit auf zwei Grad im Norden und drei im Süden.

Zum astronomischen Sommerbeginn am 21. Juni zogen heftige Gewitter übers Land. Im Baselbiet fielen Hagelkörner in der Grösse von Tischtennisbällen. Zudem windete es heftig, eine Böe auf dem Zürichberg erreichte 132 Stundenkilometer.

Vor allem in der Zentral- und Ostschweiz war der Juni sehr feucht. Im Alpsteingebiet fielen seit Monatsanfang 400 Liter Regen pro Quadratmeter, wie Meteomedia berichtet. Nur der Juni 1971 war am Säntis noch verregneter. Einzig im Oberwallis war es zu trocken. In Visp fielen bisher nur 32 Liter Regen statt der normalen 45.

Trotz des vielen Regens schliesst der Juni mit einem Sonnenüberschuss. Nur in den zentralen und östlichen Alpen bleibt der Monat zu trüb.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Juliwetter ist dieses Jahr äusserst wechselhaft. Gerade im Vergleich zu den heissen Sommern der vergangenen Jahre ... mehr lesen
Der Juli 2012 kann bisher mit den vergangenen heissen Sommern nicht mithalten.
Bern - Am Freitagnachmittag hat die Junihitze in der Schweiz einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. In der subtropischen ... mehr lesen
Mit leichter Föhnunterstützung wurden in Bad Ragaz SG 34,6 und in Sitten VS 34,3 Grad gemessen. (Symbolbild)
Bern - In einigen Regionen der Schweiz ist die vergangene Nacht tropisch warm gewesen. In Zürich-Oerlikon, in Luzern und auch ... mehr lesen
Luft aus den Subtropen bescherte der Schweiz eine warme Nacht. (Archivbild)
In Teilen der Schweiz regnete und schneite es bis zu eineinhalb Mal mehr als im langjährigen Durchschnitt.
In Teilen der Schweiz regnete und schneite es bis zu eineinhalb Mal ...
Viel Regen und Schnee  Bern - Mild, feucht und oft bewölkt: Der Januar ist dieses Jahr trotz wenig Sonnenschein wärmer ausgefallen als üblich. In der zweiten Januarwoche zeigte das Temperatur verbreitet 3 bis 6 Grad mehr an als im langjährigen Schnitt. 
Heftiger Sturm und teilweise kräftiger Schnee sorgen an manchen Orten zu prekären Verhältnissen.
Wind weht im Flachland mit bis zu 90 Kilometer pro Stunde Bern - Die Schweiz hat einen stürmischen Start in den Freitag erlebt. Eine Kaltfront brachte in den frühen ...
Laut Studie  Paris - Grossstädte waren in den vergangenen vier Jahrzehnten zunehmend von Hitzewellen ...  
Willkommene Abkühlung an heissen Tagen.
Europa muss sich auf deutlich häufigere Hitzewellen einstellen Exeter - Europa muss nach Ansicht von Experten in Zukunft mit mehr Hitzewellen rechnen: ...
Die Wahrscheinlichkeit extremer Hitzewellen stieg von einmal in Tausend Jahren auf einmal in 127 Jahren.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1552
    Spruch 1 Cornelia Boesch hatten Sie genug davon, dass Publikum anzulügen? Ist ... Do, 29.01.15 19:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Es... heisst doch immer, wer hierher in die CH kommt, hat sich an Recht und ... Do, 29.01.15 14:50
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Gewalt ist immer ein Mangel an Verstand! Gute Gedanken setzen sich immer durch, Dummheit ... Di, 27.01.15 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    In... der Sache um Pegida wird fast nur emotional argumentiert. Nur emotional ... Di, 27.01.15 09:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Wenn... das Königshaus Saud dereinst fallen sollte, dann fällt vermutlich die ... Fr, 23.01.15 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Nebenkosten "er werde seiner Ex-Freundin die Kehle durchschneiden. Falls man ihn ... Do, 22.01.15 20:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Was denken Sie, wie es mir ergeht, LinusLuchs? Mir macht dieser Brauch das gleiche ... Di, 20.01.15 18:30
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Ja, stimmt,… das muslimische Mädchen empfindet das Tragen des Kopftuchs nicht ... Di, 20.01.15 09:43
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten