Juni verabschiedet sich mit Hitzewarnung für das Tessin
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 18:26 Uhr
In der Sonnenstube der Schweiz müssen sich Mensch und Tier auf Temperaturen zwischen 30 und 33 Grad gefasst machen.
In der Sonnenstube der Schweiz müssen sich Mensch und Tier auf Temperaturen zwischen 30 und 33 Grad gefasst machen.

Bern - Im Tessin ist es heiss. Darum hat MeteoSchweiz am Donnerstag eine Hitzewarnung ausgegeben. Die Meteorologen riefen die Warnstufe drei aus, welche auf eine erhebliche Hitzegefahr deutet. Damit legt ein zu warmer, zu sonniger und zu nasser Juni noch einen drauf.

5 Meldungen im Zusammenhang
Hitze- und ähnliche Warnungen gibt MeteoSchweiz aus, wenn ein ungewöhnliches Wetterphänomen länger als drei Tage anhält. Auch auf der Alpennordseite erwarten die Wetterkundigen Hitze. Da diese aber nur am Freitag und Samstag herrschen soll, verzichtet MeteoSchweiz auf die Warnung. Bereits am Sonntag soll es wieder kühler werden.

Im Tessin müssen sich Mensch und Tier bis Sonntag auf Temperaturen zwischen 30 und 33 Grad gefasst machen. Bei derartigen Temperaturen rät das Bundesamt für Gesundheit von körperlichen Anstrengungen ab. Wohnung und Körper sollten möglichst kühl gehalten werden. Zudem ist viel Trinken angesagt, mindestens 1,5 Liter im Tag. Optimal sind Wasser, Tee oder verdünnte Fruchtsäfte.

Kühle und erfrischende Speisen sind ebenfalls zu empfehlen. Nach Sport muss der Salzverlust ausgeglichen werden. Hitze kann das Befinden von Kranken, Betagten und Kleinkindern rasch negativ beeinflussen, wie das Bundesamt warnt.

Kühler Junibeginn - heisses Monatsende

Der zu Ende gehende Juni wird als Tausendsassa in die Geschichte eingehen. Wie die Wetterdienste Meteomedia und MeteoSchweiz mitteilten, ist er bisher zu nass, zu warm und dennoch überdurchschnittlich sonnig.

Nach einem nasskalten Start mit Schnee bis in mittlere Lagen hinunter wetzen die jüngsten Sommertage mit Temperaturen von bis zu 33 Grad die Scharte aus. Zudem setzte zur Monatsmitte plötzlich Hitze ein, wie MeteoSchweiz schreibt. Der Wärmeüberschuss beläuft sich damit auf zwei Grad im Norden und drei im Süden.

Zum astronomischen Sommerbeginn am 21. Juni zogen heftige Gewitter übers Land. Im Baselbiet fielen Hagelkörner in der Grösse von Tischtennisbällen. Zudem windete es heftig, eine Böe auf dem Zürichberg erreichte 132 Stundenkilometer.

Vor allem in der Zentral- und Ostschweiz war der Juni sehr feucht. Im Alpsteingebiet fielen seit Monatsanfang 400 Liter Regen pro Quadratmeter, wie Meteomedia berichtet. Nur der Juni 1971 war am Säntis noch verregneter. Einzig im Oberwallis war es zu trocken. In Visp fielen bisher nur 32 Liter Regen statt der normalen 45.

Trotz des vielen Regens schliesst der Juni mit einem Sonnenüberschuss. Nur in den zentralen und östlichen Alpen bleibt der Monat zu trüb.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Juliwetter ist dieses Jahr äusserst wechselhaft. Gerade im Vergleich zu den heissen Sommern der vergangenen Jahre ... mehr lesen
Der Juli 2012 kann bisher mit den vergangenen heissen Sommern nicht mithalten.
Bern - Am Freitagnachmittag hat die Junihitze in der Schweiz einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. In der subtropischen ... mehr lesen
Mit leichter Föhnunterstützung wurden in Bad Ragaz SG 34,6 und in Sitten VS 34,3 Grad gemessen. (Symbolbild)
Bern - In einigen Regionen der Schweiz ist die vergangene Nacht tropisch warm gewesen. In Zürich-Oerlikon, in Luzern und auch ... mehr lesen
Luft aus den Subtropen bescherte der Schweiz eine warme Nacht. (Archivbild)
Auch die Lawinengefahr war geringer.
Auch die Lawinengefahr war geringer.
Winter voller Kontraste  Davos - Im letzten Winter sind in den Schweizer Bergen weniger Menschen durch Lawinen ums Leben gekommen als in der Vergangenheit. 17 Opfer mussten beklagt werden, drei unter dem langjährigen Durchschnitt bis Mitte April. 
Zahl der Bergsport-Toten ist gestiegen Bern - Die Schweizer Bergrettungsorganisationen haben im vergangenen Jahr 2558 Personen aus einer Notlage ...
Die meisten Todesopfer gab es erneut beim Bergwandern.(Symbolbild)
Osterverkehr  Bern - Über Ostern hatten Ferienreisende in Richtung Süden wenig Grund zu lachen: Erst ...  
Rückreiseverkehr: Bis 16 Uhr stauten sich die Autos am Gotthard Südportal bereits auf einer Länge von elf Kilometern.
In St. Gallen war die Schneedecke neun, in Appenzell sieben Zentimeter dick.
Ostereiersuche im Schnee: Winter ist zurückgekehrt Bern - Wer seine Ostereier im Freien verstecken und suchen will, muss sich dieses Jahr warm anziehen: Seit Karfreitag ist ...
Titel Forum Teaser
Der PKW-Lenker musste durch die Feuerwehr befreit werden.
Unglücksfälle Auto kollidiert mit zwei Lastwagen Bei der Kollision eines Autos mit zwei Lastwagen auf der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 7°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 17°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 9°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten