Junta-Partei Birmas ruft Wahlsieg aus
publiziert: Dienstag, 9. Nov 2010 / 16:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 10:37 Uhr
Die Lage sei am Dienstag wieder ruhig, berichtete der Distriktvorsteher in Mae Sot. (Archivbild)
Die Lage sei am Dienstag wieder ruhig, berichtete der Distriktvorsteher in Mae Sot. (Archivbild)

Bern - Zwei Tage nach der vom Westen kritisierten Parlamentswahl in Birma hat die Partei des Militärregimes einen klaren Sieg für sich beansprucht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Union der Solidarität und Entwicklung (USDP) habe rund 80 Prozent der Sitze gewonnen, sagte ein ranghoher Funktionär am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Ein Parteisprecher sagte, die USDP habe bei den heftig umstrittenen Wahlen am Sonntag 80 Prozent der Wahlkreise in der grössten Stadt Rangun und 90 Prozent in der Hauptstadt Naypyidaw gewonnen.

Demnach ist auch die frühere Nummer drei des Militärregimes, Ex-General Thura Shwe Mann, unter den erfolgreichen Kandidaten. Er war vor kurzem von seinem Militärposten zurückgetreten, um zu kandidieren.

Vermutlich werde die Militärregierung einen Wahlsieg mit mehr als 82 Prozent der Stimmen verkünden, sagte der Exil-Birmese Win Min. Nach seinen Angaben will das Regime mit einem solchen Ergebnis den Sieg der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) von Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi im Jahr 1990 noch einmal übertrumpfen.

Opposition beklagt Wahlbetrug

«Die Behörden müssen gegen den Wahlbetrug vorgehen», forderte der Chef der Partei Nationaldemokratische Kraft (NDF), Than Nyein. Die NDF, die von früheren Mitgliedern der NLD von Suu Kyi gegründet wurde, errang seinen Angaben zufolge womöglich nur zehn Prozent der Mandate.

Am Sonntag waren die Birmesen zum ersten Mal seit 20 Jahren zur Wahl aufgerufen gewesen. Allerdings durfte Suu Kyi, deren Hausarrest am Samstag offiziell ausläuft, nicht kandidieren. Da keine unabhängigen Beobachter oder ausländischen Journalisten zu den Wahlen zugelassen waren, sprachen zahlreiche westliche Staaten schon im Vorfeld von einer Farce.

Ban Ki Moon: Undurchsichtig

«Die USDP ist ein voll integrierter Bestandteil der jetzigen Regierungsmaschine», sagte der britische Botschafter in Rangun, Andrew Heyn. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Wahlen als zu undurchsichtig kritisiert.

China dagegen bezeichnete die Abstimmung als einen «entscheidenden Schritt» hin zu einer gewählten Regierung in Birma. Die Gruppe südostasiatischer Staaten (ASEAN) sprach von einem «bedeutsamen Schritt vorwärts». Die Staatengruppe ermutige Birma, den «Prozess der nationalen Versöhnung und Demokratisierung» zu beschleunigen, hiess es in einer Erklärung.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten