Wahlen 2015
Juristen sind im Nationalrat gut vertreten
publiziert: Montag, 19. Okt 2015 / 12:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Okt 2015 / 19:20 Uhr
Jeder fünfte Nationalrat ist Jurist.
Jeder fünfte Nationalrat ist Jurist.

Bern - Im neuen Nationalrat sind die Juristen noch besser vertreten als bisher. Gut jeder fünfte Nationalrat ist Jurist, wie eine Auswertung der Nachrichtenagentur sda zeigt. Auch die Bauern und die Wirtschaft sind unter der Bundeshauskuppel nach wie vor gut vertreten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Rund ein Dutzend der neu in den Nationalrat gewählten sind Juristen, darunter etwa Hans-Ueli Vogt (SVP/ZH) und Sibel Arslan (BastA!/BS). Geht es nach Berufsgruppen, sind die Juristen mit über 40 Nationalräten und Nationalrätinnen am besten vertreten.

Weiterhin gut im Nationalrat vertreten sind die Bauern, auch wenn ihre Zahl leicht gesunken ist: Rund 8 Prozent der Nationalräte sind Landwirte. Neu dazugestossen sind unter anderem die Landwirte Duri Campell (BDP/GR) und Marcel Dettling (SVP/SZ). Während die SVP rund zehn Landwirte stellt, sind bei den anderen Parteien nur vereinzelt Bauern zu finden.

Der Bauernverband kann seine Positionen zudem auch in der kommenden Legislatur mit Direktor Jacques Bourgeois (FDP/FR) und Präsident Markus Ritter (CVP/SG) im Nationalrat direkt einbringen. Auch der Direktor des Obstverbands Bruno Pezzatti (FDP/ZG), sitzt weiterhin im Nationalrat.

Viele Wirtschaftsvertreter

Ihren Einfluss im Nationalrat halten konnten die Vertreter aus Wirtschaft und Gewerbe. Sie stellen mit rund 60 Nationalräten und Nationalrätinnen nach wie vor die stärkste Vertretung. In diese Kategorie gezählt werden nicht nur Unternehmer, sondern auch beispielsweise Treuhänder, Unternehmensberater oder Vermögensverwalter.

Leicht schlechter vertreten im Nationalrat sind künftig die Gewerkschafter, dies unter anderem durch die Abwahl von Max Chopard-Acklin (SP/AG). Allerdings handelt es sich bei all diesen Angaben nur um eine Momentaufnahme: Der Gewerkschafter Jean Christophe Schwaab (SP/VD) beispielsweise dürfte noch in den Nationalrat nachrücken, wenn Géraldine Savary die Wiederwahl in den Ständerat schafft.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Einwohnerinnen und Einwohner der sechs grossen Schweizer Städte sind ... mehr lesen
Ungleiche Verteilung im Bundesrat.
Abgewählte oder abgetretene Ratsmitglieder können beim Bund Überbrückungshilfe anfordern.
Bern - Abgewählte oder abgetretene Ratsmitglieder wie SP-Fraktionspräsident Tschümperlin oder SVP-Nationalrat Mörgeli können beim Bund Überbrückungshilfe anfordern, wenn durch den ... mehr lesen
Der Gewerbeverband und Swissmechanic erwarten vom neuen Parlament Fortschritte zum Abbau von Regulierungen.
Bern - Die Wirtschaftsverbände sgv und Swissmechanic werten den Ausgang der eidgenössischen Wahlen als positiv. Am Tag danach fordern sie die Politik zum Abbau von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Insgesamt 49 Neulinge werden frischen Wind in den Nationalrat bringen. 146 sassen schon in der vergangenen Legislatur in der grossen Kammer, fünf kennen die Bundespolitik aus früheren Zeiten. mehr lesen 
Die Frauen sind im Nationalrat gut vertreten.
Bern - Noch nie sind so viele Frauen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten