Juristisches Seilziehen um Sterbehilfe
publiziert: Donnerstag, 29. Jul 2010 / 14:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Jul 2010 / 14:53 Uhr
Die Richter in Lausanne haben die Beschwerde nun abgewiesen.
Die Richter in Lausanne haben die Beschwerde nun abgewiesen.

Lausanne - Das Bundesgericht hat die Beschwerde gegen die Gültigerklärung der Zürcher Initiative «Nein zum Sterbetourismus» abgewiesen. Ob das Volksbegehren inhaltlich überhaupt zulässig ist, bleibt nach dem höchstrichterlichen Entscheid allerdings weiterhin offen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Zürcher Kantonsrat hatte die Volksinitiative der EDU im Januar für gültig erklärt. Das Volksbegehren fordert den Erlass einer Regelung, die Beihilfe zum Selbstmord an Personen verbietet, die nicht mindestens ein Jahr lang im Kanton Zürich gelebt haben.

Zweidrittelsmehrheit verpasst

Der Regierungsrat hatte dem Kantonsparlament beantragt, die Initiative für ungültig zu erklären, weil sie gegen Bundesrecht verstosse. Gleich argumentierte auch eine Privatperson, die gegen die Gültigerklärung Beschwerde ans Bundesgericht erhob. Die Richter in Lausanne haben die Beschwerde nun abgewiesen.

Ob die Initiative vor Bundesrecht überhaupt standhält oder nicht, ist damit allerdings noch nicht geklärt. Die Richter in Lausanne mussten diese Frage unbeantwortet lassen, da dem Zürcher Stimmvolk auch allenfalls rechtswidrige Initiativen zur Abstimmung unterbreitet werden können.

Ein möglicher Verstoss gegen Bundesrecht könne daher erst nach einer allfälligen Annahme der Initiative geltend gemacht werden. Der Zürcher Kantonsrat hatte zwar mit 98:69 Stimmen für die Ungültigkeit der Initiative votiert. Die Ungültigkeits-Erklärung hätte indessen eine Zweidrittelsmehrheit erfordert.

Bundesrecht abschliessend

Der Zürcher Justizdirektor Markus Notter hält die Initiative einerseits für ungültig, weil das Bundesrecht die Beihilfe zum Suizid abschliessend regelt. Beihilfe zum Suizid ist demnach nur verboten, wenn sie aus selbstsüchtigen Gründen erfolgt.

Zudem würde es laut Notter gegen das in der Bundesverfassung verankerte Gleichbehandlungsgebot verstossen, wenn Personen aus anderen Schweizer Kantonen von einer begleiteten Selbsttötung im Kanton Zürich ausgeschlossen würden. Die Initianten sind hingegen überzeugt, dass ihr Begehren mit Bundesrecht vereinbar wäre.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die direkte aktive Sterbehilfe ist in der Schweiz verboten. (Symbolbild)
Zürich - Eine Mehrheit der ... mehr lesen
Bern - Justizministerin Eveline ... mehr lesen
Laut der Justizministerin soll die Suizidhilfe weiter gefasst werden. (Archivbild)
Das Bundesgericht kippt die Zürcher Vereinbarung zur Freitod-Hilfe.
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
Bern - Die CVP will die Sterbehilfe ... mehr lesen
Ein vollständiges Verbot der Sterbehilfe verwerfen die Christlichdemokraten wie die anderen Parteien auch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten