Anschuldigungen verjährt
Justiz stellt Suche nach Rebellenanführer ein
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 08:41 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 12:06 Uhr
Der Rebellenführer erlangte im Jahre 1994 weltweite Berühmtheit. (Archivbild)
Der Rebellenführer erlangte im Jahre 1994 weltweite Berühmtheit. (Archivbild)

Mexiko-Stadt - Der weltweit als «Subcomandante Marcos» bekannte Anführer der linken Zapatistenrebellen (EZLN) in Mexiko wird nach Behördenangaben nicht mehr strafrechtlich verfolgt. Die Anschuldigungen gegen «Marcos» und zwölf weitere Personen seien verjährt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte ein Gericht in Mexiko-Stadt am Dienstag mit. Demnach sieht das Gesetz eine Verjährung vor, wenn zeitlich die Hälfte der höchstmöglichen Strafe gegen den Beschuldigten vergangen ist.

«Marcos» wurden seit Mitte der 1990er Jahre unter anderem die Straftaten der Rebellion, der Verschwörung und des Terrorismus vorgeworfen. Örtlichen Medienberichten zufolge hätte der wohl bekannteste Rebellenanführer Mexikos zu einer Höchststrafe von 40 Jahren verurteilt werden können.

«Marcos» hatte 1994 einen aufsehenerregenden Aufstand in der verarmten Indio-Region Chiapas im Südosten Mexikos angeführt. Medienwirksam warfen die Zapatisten damals der Zentralregierung die Unterdrückung der Ureinwohner des Landes vor. In den zwölftägigen Kämpfen nach Beginn des Aufstands wurden dutzende Menschen getötet.

Zwei Jahre später unterzeichnete der EZLN ein Friedensabkommen mit der Regierung. Im Mai 2014 hatte der geheimnisumwitterte Subcomandante nach 20 Jahren seinen Rückzug von der Spitze der Organisation verkündet. Subcomandante Marcos «existiert nicht länger», erklärte er damals in einem schriftlichen Statement.

Maskiert und mit Pfeife

Marcos war seit Gründung des EZLN dessen Sprachrohr. In der Öffentlichkeit zeigte er sich stets maskiert und oft mit einer Pfeife im Mund. Der geheimnisvolle Guerilla-Führer wurde rasch nach Beginn des Zapatisten-Aufstandes am Neujahrstag 1994 zur weltweiten Berühmtheit - viele verglichen ihn mit dem legendären Guerillero Ernesto «Che» Guevara.

Marcos gab seine Identität nie preis, wurde aber von den mexikanischen Behörden als der 1957 geborene Rafael Sebastián Guillén identifiziert. Guillén stammt demnach aus dem nördlichen Staat Tamaulipas und lehrte Philosophie an der Nationalen Autonomen Universität in Mexiko-Stadt, bevor er spurlos verschwand.

(arc/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten