Wegen Fussball-EM
Justiz vertagt Prüfung von Berufungsantrag im Fall Timoschenko
publiziert: Dienstag, 15. Mai 2012 / 14:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Mai 2012 / 23:55 Uhr
Das oberste Gericht des Landes teilte am Dienstag in Kiew mit, die Anhörung werde auf den 26. Juni vertagt.
Das oberste Gericht des Landes teilte am Dienstag in Kiew mit, die Anhörung werde auf den 26. Juni vertagt.

Kiew - Zum Prozess gegen Timoschenko hat die Ukraine am Dienstag Juristen aus den EU-Staaten als Beobachter eingeladen. Diese könnten «Dokumente ansehen, mehr über das Verfahren lernen und der Verhandlung zuhören», sagte Ministerpräsident Nikolai Asarow.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich wies er den Vorwurf zurück, die Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch gehe mit politisch motivierten Prozessen gegen die Opposition vor. "Niemand wird in unserem Land aus politischen Gründen verfolgt", sagte dazu der Ministerpräsident.

Die EU-Aussenminister hatten sich am Montag besorgt über die Lage in der Ukraine gezeigt und erklärt, die Unterzeichnung eines wichtigen Assoziierungsabkommens werde zunächst zumindest bis zu den Parlamentswahlen vom Oktober auf Eis gelegt.

Prozess vertagt

Zuvor hatte die Justiz des Landes die Prüfung eines Revisionsantrags verschoben. Das oberste Gericht teilte mit, die Anhörung werde auf den 26. Juni vertagt.

Der neue Gerichtstermin liegt wenige Tage vor dem Finale der Fussball-EM, das am 1. Juli in Kiew ausgetragen wird. Politiker aus mehreren Ländern der Europäischen Union wollen den EM-Spielen in der Ukraine wegen des Umgangs der Behörden mit Timoschenko fernbleiben.

Zur Begründung für die Verschiebung führte das Gericht an, es werde mehr Zeit für die Prüfung des Falles benötigt. "Wir haben uns entschieden, dem Antrag der Staatsanwaltschaft stattzugeben und die Sitzung auf den 26. Juni zu vertagen", sagte Richter Stanislaw Mischtschenko. Die Verteidigung zeigte sich empört über die Entscheidung und rief "Schande!".

Timoschenko bricht Behandlung ab

Die in Haft erkrankte, 51-jährige Timoschenko hat derweil aus Protest gegen die Veröffentlichung ihres Therapieplans die Behandlung durch einen Arzt abgebrochen. Die Behörden in Charkow hätten mit der Bekanntgabe gegen ihre Rechte verstossen, teilte die Ex-Regierungschefin mit.

Die Spitalleitung wies die Vorwürfe zurück. Der Neurologe Lutz Harms kündigte unterdessen an, die Ukraine zu verlassen. Eine Kollegin werde ihn ersetzen, sagte der Arzt der Berliner Klinik Charité. Der Wechsel habe nichts mit Timoschenkos Entscheidung zu tun.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Ein umstrittener zweiter ... mehr lesen
Julia Timoschenko befindet sich in einem Spital. (Archivbild)
Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko
Kiew - Die in Haft erkrankte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich gegen einen politischen Boykott der Fussball-Europameisterschaft in der Ukraine ausgesprochen. mehr lesen
Kiew - Aus Protest gegen ihre ... mehr lesen
Ukrainische Ex-Regierungschefin Timoschenko tritt in Hungerstreik.
Kiew - Trotz massiver internationaler Proteste hat ein ukrainisches Gericht die frühere Ministerpräsidentin Julia Timoschenko wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Die Europäische Union drohte der Ukraine umgehend mit Konsequenzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten