Zu entgegenkommend
Justizdirektor kritisiert Bundesgericht wegen «Carlos»-Entscheid
publiziert: Samstag, 1. Mrz 2014 / 08:30 Uhr
Das Bundesgericht beschloss, dass «Carlos» ein en neues Sondersetting, welches monatlich 19'000 kosten soll. (Symbolbild)
Das Bundesgericht beschloss, dass «Carlos» ein en neues Sondersetting, welches monatlich 19'000 kosten soll. (Symbolbild)

Zürich - Nach dem Entscheid für ein neues Sondersetting für den Jugendstraftäter «Carlos» übt der Zürcher Justizdirektor Martin Graf in Zeitungsinterviews harsche Kritik am Bundesgericht. Dieses habe dem unkooperativen «Carlos» ermöglicht, dessen Wunschlösung durchzusetzen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesgericht hatte die Zürcher Behörden für die Verhaftung «Carlos'» wegen Willkür gerügt. Der grüne Politiker Graf bringt dafür wenig Verständnis auf: «Ich meine nach wie vor, wir handelten richtig», sagte er in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

In Interviews mit der «Neuen Zürcher Zeitung», «Aargauer Zeitung» und «Der Landbote» äusserte sich Graf am Samstag ähnlich. Den Vorwurf, die Behörden hätten «Carlos» vor allem wegen des Drucks aus der Öffentlichkeit in eine geschlossene Anstalt gesteckt, weist Graf zurück.

«Carlos» und sein Umfeld hätten nun eine Lösung durchgesetzt, die aus Sicht der Behörden «nichtprioritär» sei, sagte Graf. Vorgezogen hätte er eine Unterbringung des Jugendlichen in der offenen Abteilung des Massnahmezentrums Uitikon oder bei einer privaten Organisation, sagte Graf. Doch beides habe «Carlos» abgelehnt.

Die Zürcher Oberjugendanwaltschaft hatte am Freitag mitgeteilt, dass «Carlos» sich in einem neuen Sondersetting mit eigener Wohnung und Betreuung befinde. Dieses kostet 19'000 Franken pro Monat. Das frühere Setting war wegen der Kosten von 29'000 Franken pro Monat - inklusive Thaibox-Training - in die Kritik geraten und nach zahlreichen Medienberichten abgebrochen worden.

«Das müssen sie das Bundesgericht fragen»

«Es ärgert mich massiv, dass ein Jugendlicher Obstruktion mit Segen des Bundesgerichts betreiben kann.» Der Entscheid des Bundesgerichts widerstrebe ihm. Graf betont in den Interviews, dass das Zürcher Obergericht zu einem gegenteiligen Schluss gelangt sei. Die Juristen seien sich offenbar nicht einig.

Danach gefragt, wie er nun die Sicherheit gewährleisten wolle, gibt sich Graf gegenüber dem «Tages-Anzeiger» trotzig: «Da müssen Sie das Bundesgericht fragen.» Er glaube, dass es mit einer Eins-zu-Eins-Betreuung möglich sein sollte, die Sicherheit zu gewährleisten. «Wir hoffen, dass es gut kommt.»

Eigene Fehler räumt Graf allerdings auch ein: Das erste Sondersetting sei zu wenig straff geführt worden. Dann, nach der Verhaftung «Carlos'», sei zu wenig rasch eine neue Lösung gefunden worden. Und auch bei der Einschätzung von «Carlos'» Kooperationsbereitschaft sei ein Fehler passiert: Diese sei überschätzt worden.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der unter dem Pseudonym ... mehr lesen
«Carlos» darf in seiner Freizeit Sport treiben, auch Thaiboxen. (Symbolbild)
Zürich - Arbeit, Ausbildung und Therapie: Der junge Straftäter «Carlos» ist in einem neuen Sondersetting. Es ist deutlich günstiger als das erste und fordert vom 18-jährigen Mitarbeit. Thaiboxen darf er zwar weiterhin, aber nur noch in seiner Freizeit. mehr lesen  1
Das Obergericht des Kantons Zürich entschied, dass «Carlos» frei kommt. (Symbolbild)
Zürich - Können sich die Zürcher ... mehr lesen
Schuld...
haben natürlich immer die Anderen!
Offenbar kriegt man nicht genug davon, den Opfern auch noch mitten ins Gesicht zu spucken.

"In dem Brief, der 20 Minuten vorliegt, heisst es unter anderem, Y. treffe ein «Mitverschulden» an dem, was passiert war" http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Opferhilfe-erteilt-Ahmet-Y--...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Bern 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten