Neue Zusammenstösse zwischen Serben und KFOR in Mitrovica
KFOR Soldaten von Serben schwer verletzt
publiziert: Freitag, 3. Mrz 2000 / 20:36 Uhr

Kosovska Mitrovica - Zu neuen Zusammenstössen zwischen aufgebrachten Serben und KFOR-Soldaten ist es am Freitagabend im Norden der Kosovo-Stadt Mitrovica gekommen. Die Soldaten setzten Tränengas und Schock-Granaten gegen die Menge ein.

Dabei seien fünf KFOR-Soldaten verletzt worden, zwei davon schwer, meldete die Nachrichtenagentur Beta. Die Serben protestieren gegen die Rückkehr von Albanern in ihre Wohnungen im serbisch kontrollierten Stadtteil. Schon in den Nachmittagsstunden hatten Serben KFOR-Soldaten mit Steinen beworfen. Die KFOR hatte zuvor ältere Albaner in deren Häuser im nördlichen Teil von Kosovska Mitrovica begleitet. Im Einsatz sind mehr als 200 Soldaten und 21 gepanzerte Mannschaftswagen, die neben dem aufgestellten Stacheldraht die drei albanischen Wohnhäuser beschützen. Unter dem massiven Schutz französischer KFOR-Soldaten konnten die rund 40 albanischen Familien in ihre Wohnungen in den überwiegend von Serben bewohnten Nordteil der Stadt zurückkehren. Angesichts des serbischen Widerstands war ein erster Rücksiedlungsversuch am Donnerstag abgebrochen worden. Zudem verhinderte Hochwasser eine sichere Überquerung der Behelfsbrücke. Aus Angst vor serbischen Angriffen hatten die Albaner vor einem Monat ihre Wohnungen verlassen. Transport auf KFOR-Fahrzeugen «Sie sind hier», sagte der für den Norden der serbischen Provinz und Mitrovica zuständige UNO-Verwalter Mario Morcone vor den Wohnhäusern, in die die Albaner gebracht wurden. Sie hatten auf Transportern der französischen Einheit der Friedenstruppe KFOR die Brücke des Ibar-Flusses, der die Stadt teilt, überquert. Während der Aktion kam es zu Zusammenstössen zwischen serbischen Demonstranten und KFOR-Soldaten. Mehrere hundert Albaner verfolgten am Südufer die Aktion auf der anderen Seite des Flusses. Zuvor hatten nach UNO-Angaben Serben von der Nordseite der Brücke auf KFOR-Soldaten und UNO-Polizisten geschossen. Mit Schilden und Gasmasken geschützte UNO-Polizisten räumten die Brücke. NATO will keine Teilung Kosovos zulassen In Brüssel verteidigte NATO-Generalsekretär George Robertson unterdessen das Vorgehen des Bündnisses auf dem Balkan. Drei Wochen vor dem ersten Jahrestag des Beginns des Jugoslawien-Kriegs bekräftigte Robertson, die Allianz werde eine Teilung der serbischen Provinz nicht zulassen. Niemand solle ihm sagen, dass die NATO nicht das Richtige getan und nichts erreicht habe. Weder die UNO noch die NATO seien jedoch in der Lage, den Kosovo über Nacht in ein Demokratie nach Schweizer Vorbild zu verwandeln. Wegen der Vertreibung der Kosovo-Albaner hatte die NATO am 24. März 1999 ihren elfwöchigen Krieg gegen Jugoslawien begonnen.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten