KOSA: Bürgerliche und Banken loben Reife des Wählers
publiziert: Sonntag, 24. Sep 2006 / 17:14 Uhr

Bern - Nach dem Nein zur KOSA-Initiative sind die nächsten Debatten über die Finanzierung der AHV vorprogrammiert: Während die Bürgerlichen eine Ausgabenkonsolidierung favorisieren, lehnt die Linke Leistungskürzungen kategorisch ab.

CVP-Präsident Christophe Darbellay sprach von einem «weisen Entscheid».
CVP-Präsident Christophe Darbellay sprach von einem «weisen Entscheid».
7 Meldungen im Zusammenhang
2004 habe das Volk in der Abstimmung über die 11. AHV-Revision Leistungskürzungen noch deutlicher abgelehnt als dieses Mal die KOSA- Initiative, sagte SP-Präsident Hans-Jürg Fehr gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die SP werde deshalb «keinen Leistungsabbau bei der AHV hinnehmen».

Der Ball liege nun bei den Siegern. Die SP werde abwarten, bis Vorschläge zur Finanzierung der AHV auf dem Tisch lägen und danach Stellung beziehen. SP-Nationalrat und KOSA-Präsident Rudolf Rechsteiner (BS) brachte gegenüber dem Schweizer Fernsehen ein zusätzliches Mehrwertsteuerprozent für die AHV ins Spiel.

Eine Idee, der die Bürgerlichen nur wenig abgewinnen können: FDP- Präsident Fulvio Pelli kann sich ein zusätzliches Mehrwertsteuerprozent für die IV, dagegen weniger für die AHV vorstellen, wie er auf Anfrage sagte. Generell habe nun die Sanierung der IV Vorrang vor der AHV.

Auch SVP-Nationalrat Hans Kaufmann (ZH) vom Gegnerkomitee will von einem zusätzlichen Mehrwertsteuerprozent nichts wissen. Kaufmann plädiert stattdessen dafür, die Kapitalerträge der AHV zu verbessern.

Konträr beurteilen die beiden Seiten auch das Nein zur KOSA- Initiative. CVP-Präsident Christophe Darbellay etwa sprach von einem «weisen Entscheid», und Alain Bichsel, Sprecher der Schweizerischen Bankiervereinigung, lobte die grosse politische Reife des Souveräns.

Das Volk habe die Konsequenzen eines Ja für die Kantone, den Bund und die Nationalbank erkannt, lautete der Tenor.

SP-Präsident Fehr warf den Gegnern dagegen vor, wissentlich und willentlich mit Falschbehauptungen agiert zu haben. Es sei unglaublich, welche Weltuntergangsszenarien für den Fall einer Annahme ausgemalt worden seien. Mit einer millionenschweren Kampagne hätten die Gegner es geschafft, die anfängliche Tendenz zu einem Ja zu kehren.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die KOSA-Initiative hat mehr ... mehr lesen
In dem Abstimmungsresultat sehen die Autoren auch den demografischen Wandel.
Röstigraben und ein Stadt-Land-Graben waren feststellbar, aber nicht entscheidend.
Bern - Beim jüngsten Urnengang hat ... mehr lesen
Der Bundesanteil am Golderlös der Nationalbank von 7 Milliarden geht in den AHV-Fonds.
Bern - Die AHV erhält keinen Zustupf aus den Nationalbankgewinnen. Volk und Stände haben die KOSA-Initiative deutlich verworfen und damit den heutigen Verteilschlüssel bekräftigt. mehr lesen
Bern - Die SP hat bei der ... mehr lesen
Auf Seiten der bürgerlichen Bundesratsparteien schert die SVP mit ihren Abstimmungsparolen am häufigsten aus dem Regierungslager aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten