Kader und Waffenabgabe besser überwachen
publiziert: Mittwoch, 19. Aug 2009 / 12:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Aug 2009 / 13:01 Uhr

Bern - Die Eignung militärischer Kader und die Überlassung der persönlichen Waffe an Armeeangehörige sollen gründlicher geprüft werden. Der Bundesrat hat eine Revision des Militärgesetzes verabschiedet.

Das Parlament muss der Revision noch zustimmen.
Das Parlament muss der Revision noch zustimmen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die dem Parlament zugestellte Botschaft enthält die unbestrittenen Bestimmungen der Militärgesetzrevision. Eine erste Fassung war im Parlament in der Sommersession wegen der Verpflichtung zu Auslanddiensten nach vergeblichen Differenzbereinigungsbemühungen abgeschrieben worden.

Zentrale Revisionspunkte im Militärgesetz betreffen Auskünfte über Kaderanwärter, die Abgabe der persönlichen Waffe, den Verkauf militärischer Immobilien und gewerbliche Leistungen des Verteidigungsdepartementes (VBS). Sie hätten keine sicherheits- oder armeepolitische Relevanz, schreibt das VBS.

Um die Eignung eines Anwärters oder einer Anwärterin auf eine Kaderstelle in der Armee abzuklären oder Hinderungsgründe für die Heimabgabe der persönlichen Waffe zu prüfen, kann die zuständige Behörde polizeiliche und militärische Führungsberichte verlangen oder die Durchführung einer Personensicherheitsüberprüfung verlangen

Einsicht ins Strafregister

Ermöglicht werden soll auch die Einsicht in das Strafregister, in Straf- und Strafvollzugsakten sowie in Betreibungs- und Konkursakten. Beim Verkauf von nicht mehr benötigten Immobilien der Armee sind prioritär die Kantone und Gemeinden zu berücksichtigen.

Das VBS kann zu Gunsten Dritter gewerbliche Leistungen erbringen, wenn diese die Erfüllung der Hauptaufgaben der Verwaltungsstellen nicht beeinträchtigt und keine bedeutenden zusätzlichen Mittel erfordern. Gewerbliche Leistungen müssen mindestens kostendeckendend abgegolten werden.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Wegen Mordes muss sich ... mehr lesen
Mordprozess in Zürich.
Die Staatsanwaltschaft ermittelt insgesamt gegen zwölf Mitarbeitende der Polizei in Zürich. (Symbolbild)
Zürich - Im Zusammenhang mit der ... mehr lesen
Bern - Das VBS hat umgehend auf ... mehr lesen
Schmid sei sich rückblickend bewusst, Fehler gemacht zu haben.
Bundesrat Samuel Schmid habe zuviel Vertrauen in Nef gehabt.
Bern - Bundesrat Samuel Schmid schickt seinen angeschlagenen Armeechef in den Urlaub. Damit verschafft er sich selber etwas Luft und Roland Nef die Gelegenheit, die gegen ihn ... mehr lesen 27
Höchste Zeit!
Man kann sich fragen, weshalb dies der Vorgänger im BR nicht schon lange in Angriff genommen hat? Es sollte doch selbstverständlich sein, dass Bewerber für Kaderpositionen unter die Lupe genommen werden. Als Bewerber für eine Mietwohnung muss ja vielfach auch ein Leumundszeugnis und/oder ein Betreibungsauszug beigebracht werden. Dass Waffen nur in die Hände integrer Personen gehören, versteht sich von selbst, und auch hier kann man sich fragen, ob der Vorgänger aus dem Seeland geschlafen hat?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten