Kaderentlöhnung beim Bund sind mehrheitlich gerechtfertigt
publiziert: Mittwoch, 25. Okt 2006 / 13:07 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Okt 2006 / 13:28 Uhr

Bern - Die Kaderlöhne bei den Unternehmen und Anstalten des Bundes sind mehrheitlich gerechtfertigt. Dies geht aus dem Kaderlohnreporting 2005 hervor, von dem der Bundesrat Kenntnis genommen hat.

Beamte verdienen nicht zuviel.
Beamte verdienen nicht zuviel.
Seit 2004 sind die Unternehmen und Anstalten des Bundes verpflichtet, die Bezüge der Direktionsvorsitzenden und der Verwaltungsrats-Präsidenten individuell und jene der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates in ihrer Gesamtsumme offen zu legen.

Dies gilt beispielsweise für die Post, die SBB, die Bundespensionskasse PUBLICA, den Rüstungskonzern RUAG, die SUVA und die SRG. Der Reportingpflicht nicht unterstellt ist hingegen die börsenkotierte Swisscom, die das Parlament von den Grundsätzen des Kaderlohngesetzes ausgenommen hat.

Zum zweiten Mal haben nun die zuständigen Departemente die Daten bei ihren Unternehmen eingefordert, analysiert und einer Gesamtbeurteilung unterzogen. Der Bericht zum Kaderlohnreporting bezieht sich auf das Geschäftsjahr 2005 und ist für die Finanzdelegation der eidgenössischen Räte bestimmt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Schneeregen
Basel 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Schnee
Bern 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Schnee
Luzern 4°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Genf 3°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten