Kältewelle bedroht Erdbebenopfer - mehr als 300 Tote
publiziert: Dienstag, 25. Feb 2003 / 22:00 Uhr

Peking - Nach dem katastrophalen Erdbeben in Nordwestchina mit mehr als 300 Todesopfern bedroht eine Kältewelle die Überlebenden. Tausende Familien sind obdachlos, mehr als 2000 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.

Xinjiang im Westen von China.
Xinjiang im Westen von China.
In der Unglücksregion fehlen vor allem warme Decken und Mäntel. Die meisten Obdachlosen könnten inzwischen in Zelten untergebracht werden, berichten Funktionäre. Die Nacht zu Dienstag hatten viele bei klirrender Kälte im Freien verbracht.

Mehr als 10 000 Häuser waren eingestürzt. Am schwersten betroffenen sind die Kreise Bachu und Jiashi östlich der Handelsstadt Kashgar.

Das Wetterbüro hat uns gewarnt, dass die Temperaturen in den nächsten ein, zwei Tagen um fünf Grad fallen werden, berichtete eine Funktionärin in Bachu. Bisher wurde es in dem Erdbebengebiet an der alten Seidenstrasse nachts schon bis zu zehn Grad unter Null kalt.

Wir versuchen, genug Kohle und Feuerholz zu sammeln. Während die staatlichen Medien nur von 266 Toten sprachen, berichtete ein Mitglied der Bergungsmannschaften in der Gemeinde Qiongkuerqiake telefonisch der dpa in Peking: Es sind schon mehr als 300 Tote.

Die Zentralregierung stellte umgehend acht Millionen Yuan Hilfe zur Verfügung (rund 1,46 Mio. Franken) und flog Hilfsgüter sowie Erdbebenexperten, Ärzte und Suchhunde ins Katastrophengebiet. Es ist die grösste Erdbebenkatastrophe in der Region seit der Gründung der Volksrepublik 1949.

Das Erdbeben am Montag hatte die Stärke 6,8 auf der Richterskala erreicht. Nachbeben, die bis zu 5,5 stark waren, erschreckten die verängstigten Menschen.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. mehr lesen  
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Altstadt von Friaul.
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten