Erneut 38 Kälte-Tote in der Ukraine
Kältewelle lässt Gasstreit aufleben
publiziert: Freitag, 3. Feb 2012 / 14:35 Uhr

Vilnius - Die Kältewelle bringt eine Neuauflage des Gasstreits zwischen Russland und der Ukraine. Nach Beschwerden europäischer Energieunternehmen über geringere Gaslieferungen aus Russland schoben beide Länder sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der ukrainische Energieminister Juri Boiko sagte am Freitag in Kiew, der russische Staatskonzern Gazprom liefere jeden Tag 75 Millionen Kubikmeter weniger Gas als vereinbart.

Gazprom dagegen hatte am Vortag Lieferkürzungen dementiert. Wegen der extremen Kälte pumpe man sogar mehr Gas als sonst in die Pipelines, so das Unternehmen. Dennoch klagten Abnehmer in mehreren europäischen Ländern über Reduktionen von bis zu 30 Prozent.

Gazprom beschuldigte die Ukraine indirekt, illegal Gas aus Transitleitungen abzuzapfen. Kiew hingegen beteuert, alle Verträge zu erfüllen.

Der ukrainische Regierungschef Nikolai Asarow räumte aber ein, das Land habe allein an den vergangenen drei Tagen wegen der eisigen Kälte etwa eine Milliarde Kubikmeter Gas verfeuert. Diese Menge würde sonst zwei Wochen reichen, sagte Asarow.

Mindestens 38 Tote in einer Nacht

In der Ukraine sind in einer einzigen Nacht mindestens 38 Menschen der Eiseskälte mit Temperaturen bis minus 32 Grad zum Opfer gefallen. Damit stieg die Zahl der Kältetoten in der Ukraine seit vergangenem Wochenende nach offiziellen Angaben auf 101.

Mehr als 1200 Menschen werden wegen Erfrierungen in Spitälern behandelt, wie das Zivilschutzministerium am Freitag in Kiew mitteilte. Beobachter vermuten, dass es tatsächlich noch weit mehr Opfer gibt.

Die Regierung des flächenmässig zweitgrössten Landes Europas erhöhte die Zahl der Wärmestuben, in denen Frierende mit heissen Getränken und Essen versorgt werden, deutlich auf fast 3000. Die meisten Opfer sind Obdachlose. Von den insgesamt 101 Kälte-Toten waren 64 in den Strassen gefunden worden.

Schweiz nicht betroffen

In der Schweiz sind keine Lieferengpässe zu erwarten, wie Daniel Bächtold, Mediensprecher des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie (VSG) gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Erdgasimporte stammten nur zu knapp einem Viertel aus Russland. Dieses Gas wird laut Bächtold aus den umliegenden Ländern bezogen, direkte Lieferverträge mit Moskau bestehen keine.

In der Schweiz werden etwa 30 Prozent der Heizenergie durch Erdgas gedeckt. Damit sei das Land deutlich weniger vom Gas als Energieträger abhängig als andere Staaten, sagte Bächtold. Er erwartet deshalb vorerst keine Versorgungsprobleme, obschon die Schweiz im Unterschied zu den Nachbarländern über keine grossen Speicherkapazitäten verfügt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission geht gegen den russischen Gasriesen Gazprom vor: ... mehr lesen
Hat Gazprom die Konkurrenz behindert, Gas in die EU zu liefern?
Die extreme Kälte bereitet grosse Probleme.
Vilnius - Die Extremkälte in Europa bringt jeden Tag mehr Menschen den Tod: ... mehr lesen
Vilnius - Nach dem Bruch eines Hauptwasserrohres sind in der litauischen Hauptstadt Vilnius annähernd 150 ... mehr lesen
In Vilnius ist es momentan in über hundert Gebäuden kalt.
Die Temperaturen in der Ukraine sinken bis auf -30 Grad Celsius. (Symbolbild)
Kiew - Die eisige Kälte fordert in Europa immer mehr Opfer. Vor allem im Osten ... mehr lesen
Athen - In ganz Europa herrschen zurzeit eisige Temperaturen. Besonders betroffen sind die Länder Osteuropas, wo Dutzende ... mehr lesen
Frostige Kälte im verarmten Ferienparadies.
Viele Wintersportler kamen bei Lawinen ums Leben.
Viele Wintersportler kamen bei Lawinen ums Leben.
Winterbilanz  Davos - Ein schneearmer und zeitweise gefährlicher Winter, hohe Temperaturen und so viele Lawinenopfer wie seit Jahren nicht mehr: Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos bilanziert eine ungewöhnliche Wintersaison 2014/15. 
Grosse Unfälle, bei denen viele Personen mitgerissen würden, gebe es leider jeden Winter.
Jetzt schon mehr Lawinentote als in den vergangenen Wintern Sitten/Davos - Mit dem tragischen Lawinenunglück am Grossen Sankt Bernhard mit vier Todesopfern vom Samstag sind ...
Während der Verbrauch zurückging, schnellte die Produktion in die Höhe.
Deutlich weniger Strom verbraucht  Bern - Der Stromverbrauch in der Schweiz ist vergangenes Jahr deutlich zurückgegangen. Grund ...  
Titel Forum Teaser
Unglücksfälle Kapitän nach Flüchtlingsdrama in Haft Catania - Nach der Flüchtlingskatastrophe im ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 5°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 9°C 22°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten