Ukraine
Kämpfe erreichen Innenstadt von Industriestadt Donezk
publiziert: Dienstag, 19. Aug 2014 / 18:50 Uhr
Blick auf die ukrainische Industriestadt Donezk.
Blick auf die ukrainische Industriestadt Donezk.

Donezk - Die Kämpfe zwischen den ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Rebellen toben nun auch in der Innenstadt der Industriemetropole Donezk. Laut einer Reuters-Reporterin versteckten sich Separatisten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums und schossen von dort.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zivilisten flüchteten aus der Nähe des Rebellen-Hauptquartiers, nachdem die Gegend mit Granaten beschossen worden war. Die ukrainischen Regierungstruppen versuchten, gegen die Rebellen in Donezk weiter vorzurücken.

In der Stadt lebten vor dem Krieg fast eine Million Menschen. Am Dienstag schlossen wegen des Granatbeschusses viele Geschäfte. Kämpfer der Separatisten rasten mit Autos durch die Stadt.

Grossstädte ohne Wasser und Strom

Auch in der zweiten von Rebellen beherrschten Grossstadt Lugansk spitzt sich die Lage der Bevölkerung zu. Die Trinkwasserversorgung ist zusammengebrochen. Strom gibt es nur zeitweise.

Nach Angaben der Stadtverwaltung gibt es vor allem im Zentrum Zerstörungen, wo nach Angaben der ukrainischen Streitkräfte weiter gekämpft wird. Die Armee habe einen Stadtteil erobert, teilte ein Sprecher mit.

Während die Regierungstruppen anfangs den Separatisten unterlegen waren, melden sie in jüngster Zeit Erfolge. Damit wird eine Feuerpause - wie sie etwa Russland fordert - unwahrscheinlicher.

Wegen des erbitterten Konfliktes mit bisher mehr als 2000 Toten gibt es zwischen den Regierungen in Kiew und Moskau grosse Spannungen. Während Russland immer wieder die Lage der Bevölkerung in der Ostukraine anprangert, wirft die ukrainische Führung dem Nachbarland vor, die Rebellen zu unterstützen.

Poroschenko trifft Putin

Eine entscheidende Wende einleiten könnte nächste Woche ein Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko in Minsk. Beide Staatschefs nehmen am kommenden Dienstag an einem Gipfel der Zollunion in der weissrussischen Hauptstadt teil, wie der Kreml mitteilte.

Es wäre das erste Treffen zwischen Putin und Poroschenko seit Anfang Juni. Damals hatten sich die Staatschefs in der Normandie am Rande der Feiern zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten im Zweiten Weltkrieg getroffen. Seither haben sich die Beziehungen der Nachbarländer extrem verschlechtert.

An der Begegnung nehmen auch EU-Vertreter wie die Aussenbeauftragte Catherine Ashton teil. Am Samstag reist die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erstmals seit Beginn des Konfliktes nach Kiew, um mit der Regierung Hilfsmöglichkeiten auszuloten.

17 Tote bei Beschuss von Flüchtlingsbussen

Unterdessen wird das Ausmass eines Granatangriffes auf eine Kolonne mit Flüchtlingsbussen am Montag deutlicher. Nach Angaben eines Armeesprechers sind bisher 17 Leichen geborgen worden. Sechs Personen würden im Spital behandelt.

Nach ukrainischer Darstellung sind die Separatisten für den Beschuss verantwortlich. Die Separatisten weisen die Vorwürfe zurück.

Die Europäische Union und die USA verurteilten die Attacke scharf. Der Vorfall müsse untersucht werden, teilte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Brüssel mit.

Hilfskonvoi weiter blockiert

Im Streit um einen russischen Hilfskonvoi für die Ostukraine warf der russische Aussenminister Sergej Lawrow der Regierung in Kiew eine Blockadehaltung vor. Es sei schwer nachvollziehbar, warum die etwa 280 Lastwagen aus Moskau seit Tagen an der Grenze festsitzen würden.

Lawrow sicherte dem Präsidenten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, bei einem Telefonat erneut zu, dass Russland die Leitung des Konvois komplett der Hilfsorganisation überlasse.

Das Rote Kreuz warte weiter auf Sicherheitsgarantien der Ukraine, sagte Maurer demnach. Ohne diese werde das IKRK die rund 2000 Tonnen Hilfsgüter nicht durch das von Aufständischen beherrschte Gebiet in die Grossstadt Lugansk bringen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Donezk - Bei den Gefechten in der ... mehr lesen 6
Die seit Monaten andauernden Gefechte zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Aufständischen im Osten der Ukraine rückten in den vergangenen Tagen immer näher an die Innenstadt von Donezk heran.
Burkhalter (r.) betonte in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Hilfslieferungen dürften nur nach humanitären Grundsätzen und unter Respektierung der ukrainischen Souveränität erfolgen.
Bern/Wien - Sämtliche Lastwagen des umstrittenen russischen Hilfskonvois sind nach Angaben der OSZE aus der Ukraine zurückgekehrt. Der Konvoi sei wieder in Russland, sagte der Leiter der ... mehr lesen
Kiew - Prorussische Separatisten ... mehr lesen
Die Separatistenhochburg Donezk ist seit Wochen heftig umkämpft. (Symbolbild)
Heftige Kämpfe forderten mehrere Todesopfer. (Symbolbild)
Kiew - Bei den Gefechten im Osten ... mehr lesen 1
Kiew - Bei einem Raketenangriff auf einen Flüchtlingskonvoi im Osten der ... mehr lesen
Chaos in der Ukraine: Gegenseitige Schuldzuweisungen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Das Berliner Krisentreffen zum Ukraine-Konflikt hat keinen Durchbruch ... mehr lesen
Steinmeier, Berlin
Weiter unklar war am Sonntag, wann die etwa 280 Lastwagen den Grenzübergang Donezk/Iswarino überqueren können.
Donezk - Im Streit um humanitäre Hilfe für die Ostukraine hat die Führung in Kiew einen russischen Konvoi offiziell als Hilfslieferung anerkannt. Das teilte die ukrainische Regierung ... mehr lesen
Häuserkampf in Grossstadt
Im Prinzip müssten es die Ukrainer besser wissen. Und auch die Deutschen.
Russland weiss es: ein Häuserkampf in einer Grossstadt...... ist schwierig zu gewinnen und fordert auf allen Seiten viele, viele, viele Opfer!

Schliesslich sind wir ja in Donetsk nicht allzuweit von Stalingrad entfernt, wo die Deutschen diese Erfahrung machen mussten.

Vielleicht gibt es aber bald eine Wende. Nachdem Poro langsam, aber sicher, die Unterstützung des Westens leise und unter Schweigen der Lämmer-Medien zu verlieren droht...
Und dann ist da auch noch Malaysia, das auf eine Aufklärung des Flugzeugabsturzes drängt. Zum Glück. So hat auch die Weltöffentlichkeit noch eine reelle Chance, die Wahrheit zu erfahren.
CIA-Connection Parry hat sie zwar längst verkündet, die US-Sprecherin durch die Blume auch, die OSZE ebenso.
Seither sind die Westmedien mucksmäuschenstill geworden. Peinlich ist es so oder so, aber die grosse Masse redet nicht darüber. Die CH hat ja jetzt die ISIS und Geri Müllers Nacktbilder.

http://de.ria.ru/politics/20140819/269336701.html
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten