Kämpfe im Libanon weiten sich aus
publiziert: Montag, 4. Jun 2007 / 16:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jun 2007 / 22:49 Uhr

Beirut - In Libanon haben sich die Kämpfe zwischen Islamisten und der libanesischen Armee auf den Süden ausgeweitet. Nach dem Palästinenserlager Nahr al-Barid kam es in einem zweiten Lager zu blutigen Auseinandersetzungen.

Die libanesische Armee darf die Palästinenserlager nicht betreten.
Die libanesische Armee darf die Palästinenserlager nicht betreten.
Bei Kämpfen an den Grenzen der Flüchtlingssiedlung Ein al-Hilweh in der Nähe der südlibanesischen Hafenstadt Sidon wurden in der Nacht zwei libanesische Soldaten sowie zwei Kämpfer der islamistischen Gruppe Dschund al-Scham getötet, wie die Armee und Bewohner der Siedlung mitteilten.

Zudem seien elf Menschen, darunter sechs Soldaten und zwei Zivilisten, verletzt worden. Ein al-Hilweh ist mit 45 000 Bewohnern das grösste palästinensische Flüchtlingslager des Landes. Hunderte Palästinenser suchten im Stadtzentrum von Sidon Zuflucht. Dort blieben die Schulen geschlossen.

Zu Verhandlungen bereit

Im Laufe des Tages beruhigte sich die Lage, nachdem sich die Dschund-al-Scham-Kämpfer nach Verhandlungen bereit erklärten, ihre Positionen zu Gunsten palästinensischer Milizen zu räumen. Gemäss einer Vereinbarung aus dem Jahr 1969 darf die libanesische Armee die zwölf Palästinenserlager im Land nicht betreten.

Mit den Angriffen im Süden wollte die Dschund al-Scham offenbar die islamistische Gruppe Fatah al-Islam entlasten, die im Norden im Lager Nahr al-Barid unter Druck geraten war. Die beiden Gruppen halten lockere Verbindungen. Gegen die Fatah al-Islam geht die libanesische Armee seit zwei Wochen vor.

Anschlag in Christenviertel

Die libanesische Hauptstadt Beirut wurde derweil am Abend erneut von einer Explosion erschüttert. Mindestens zehn Menschen wurden verletzt, als eine Autobombe im Beiruter Christenviertel Sad al-Boscharija detonierte.

Es handelt sich um die vierte Explosion in und um Beirut, seit am 20. Mai die Kämpfe zwischen der libanesischen Armee und der radikalen Islamisten-Bewegung Fatah al-Islam ausgebrochen sind.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten