Syrische Rebellen erobern offenbar Versorgungsroute Richtung Türkei
Kämpfe in Aleppo dauern an
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 20:18 Uhr
Aleppo ist weiterhin stark umkämpft.
Aleppo ist weiterhin stark umkämpft.

Paris/Damaskus/New York - Im Kampf um die nordsyrische Millionenmetropole Aleppo haben Rebellen nach eigenen Angaben erstmals eine direkte Strassenverbindung zur benachbarten Türkei eingenommen. Die Aufständischen eroberten eine strategische Anhöhe im Nordwesten von Aleppo.

10 Meldungen im Zusammenhang
Dort hatte sich bisher ein Kontrollpunkt der Regimetruppen befunden. Der Posten fiel nach rund zehnstündigem Kampf am Montagmorgen an die Aufständischen, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Der Posten Anadan liegt etwa fünf Kilometer nordwestlich von Aleppo und rund 45 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. Über die Route Richtung Türkei könnten nun Kämpfer und Nachschub transportiert werden, sagte der örtliche Rebellenkommandant Abu Omar al-Halebi am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Die türkische Armee verstärkte ihrerseits weiter ihre Präsenz in Grenznähe. Es seien mehr Panzer und Raketen sowie Soldaten in die Provinzen Kilis und Hatay entsandt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu.

Viele auf der Flucht

Syrische Regierungstruppen griffen den dritten Tag in Folge Stellungen der Aufständischen in Aleppo an. Die Stadtbezirke Salaheddin und Al-Sukkari wurden bombardiert, in Salaheddin, Al-Issa und Athamija tobten darüber hinaus heftige Bodenkämpfe, wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Die schwersten Kämpfe seit Beginn der Proteste lösten eine massive Flüchtlingswelle aus. Rund 200'000 Menschen sind nach Schätzungen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und des syrischen Roten Halbmondes in den vergangenen zwei Tagen aus Aleppo geflohen.

In der Metropole mit Vororten lebten vor Ausbruch der Kämpfe schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen. Viele Einwohner dürften in der umkämpften Stadt festsitzen.

Niemand wisse, wie viele Menschen an Orten gefangen seien, an denen weitergekämpft werde, erklärte die UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos am Sonntag (Ortszeit) in New York. Sie forderte die Truppen des Assad-Regimes und die Aufständischen auf, Zivilisten zu verschonen und Helfern sicheren Zugang zu gewähren.

Informationen widersprechen sich

Über erste mögliche Erfolge der Regimetruppen im südwestlichen Stadtbezirk Salaheddin kursierten widersprüchliche Berichte. «Salaheddin wurde vollständig zurückgewonnen», zitierte das staatliche syrische Fernsehen einen hochrangigen Militär. In wenigen Tagen werde Aleppo wieder in der Hand des Regimes sein.

Die Aufständischen stritten diese Darstellung ab. Die Regimetruppen hätten erneut versucht, Salaheddin mit Panzern anzugreifen, seien aber zurückgeschlagen worden, sagte der Rebellenkommandant Al-Halebi.

Das Militär von Präsident Baschar al-Assad hatte am Samstag eine Grossoffensive gegen die Stellungen der Aufständischen in Aleppo gestartet. Die Kontrolle über die Handels- und Geschäftsmetropole gilt als entscheidend für die Erfolgsaussichten der Revolte gegen das Assad-Regime, die seit 16 Monaten anhält.

Aktivisten in Aleppo teilten mit, dass bei den Kämpfen am Montag mindestens zehn Regierungssoldaten getötet wurden. In anderen Landesteilen wurden nach Darstellung der Menschenrechtsbeobachter in London mindestens fünf Menschen getötet. Am Sonntag waren nach diesen Informationen in ganz Syrien 150 Menschen getötet worden, unter ihnen 45 Soldaten.

Derweil geht der personelle Aderlass für das Regime weiter. Zwölf Offiziere, darunter ein Brigadegeneral, sollen in die Türkei geflohen sein. Auch der seit Mai amtierende Geschäftsträger der syrischen Botschaft in London, Chalid al-Ajubi, wandte sich nach Angaben des britischen Aussenministeriums von Damaskus ab.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Kairo - In den Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo hat ... mehr lesen
Durchhalteparolen von Präsident Baschar al-Assad. (Archivbild)
200'000 Menschen haben den Grossraum Aleppo verlassen.
Aleppo/Damaskus - Der zähe Kampf ... mehr lesen
Washington - Die Schlacht um die ... mehr lesen
Schwere Geschütze. (Symbolbild)
New York - Ein Konvoi des neuen Chefs der UNO-Beobachter in Syrien ist von Bewaffneten angegriffen worden. Der Angriff auf den Konvoi des senegalesischen Generals Babacar Gaye hat am Wochenende stattgefunden. Die Beobachtermission ist «zweimal ins Visier genommen worden». mehr lesen 
Laurent Fabius möchte eine Zusammenkunft auf Ministerebene.
Paris/Damaskus/New York - Frankreich fordert angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien eine Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats. Paris werde noch vor Ende der Woche ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus/Genf/Moskau - Vor Beginn der Entscheidungsschlacht um die ... mehr lesen 1
Internationaler Sondervermittler Kofi Annan
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten am ... mehr lesen
Der Kampf um Aleppo gilt als möglicher Wendepunkt des seit 16 Monaten andauernden Konflikts.
Damaskus/Beirut - Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete am Donnerstag mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten