Mind. 24 Tote
Kämpfe um syrischen Grenzübergang zur Türkei
publiziert: Freitag, 21. Mrz 2014 / 22:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Mrz 2014 / 23:55 Uhr
Mindestens 24 Menschen mussten ihr Leben lassen.(Symbolbild)
Mindestens 24 Menschen mussten ihr Leben lassen.(Symbolbild)

Beirut - Bei heftigen Kämpfen um einen syrischen Grenzübergang zur Türkei sind mindestens 24 Menschen getötet worden. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte lieferten sich drei dschihadistische Gruppen Gefechte mit Regierungstruppen in Kasab in der Provinz Latakia.

7 Meldungen im Zusammenhang
Den Angaben sowie der amtlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana zufolge starben sieben Soldaten und 17 Rebellen. «Sie haben Überwachungsposten rund um den Grenzübergang besetzt, ihn aber noch nicht unter ihrer Kontrolle», sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Demnach nahmen die Kämpfer auch einen benachbarten Hügel ein und beschossen von dort aus Kasab und ein weiteres Dorf.

Dabei seien fünf Menschen getötet worden, darunter auch ein Kind. Die Organisation mit Sitz in London steht der Opposition nahe und stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete, die Armee habe einen Angriff von «Terroristen» abgewehrt. Diese hätten versucht, aus der Türkei kommend Grenzübergänge in der Provinz zu erobern. Unter den getöteten Rebellen sei auch der Al-Nusra-Chef der Provinz. Die Führung in Damaskus bezeichnet Oppositionelle sowie die gegen sie kämpfenden Aufständischen als «Terroristen».

Die drei islamistischen Gruppierungen hatten kürzlich eine Offensive in der Region im Nordwesten Syriens angekündigt. Die Provinz Latakia ist eine Hochburg der Alawiten, einer Abspaltung der Schiiten, der auch Syriens Staatschef Baschar al-Assad angehört.

Auch Libanon betroffen

Vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs in Syrien lieferten sich auch in der nordlibanesischen Küstenstadt Tripoli Sunniten und Alawiten erneut gewaltsame Auseinandersetzungen.

Drei Menschen wurden bei den Gefechten in der Nacht zum Freitag getötet, wie aus Sicherheitskreisen verlautete. Ein viertes Opfer der seit einer Woche anhaltenden Zusammenstösse erlag nach zwei Tagen im Spital seinen Verletzungen.

Tripoli ist seit Beginn der Kämpfe in Syrien regelmässig Schauplatz von Gewalt. Seit vergangenem Donnerstag liefern sich Bewohner von Bab al-Tebbaneh, die hinter den Aufständischen in Syrien stehen, heftige Kämpfe mit alawitischen Einwohnern des Viertels Dschabal Mohsen. Insgesamt wurden dabei nach Angaben aus Sicherheitskreisen 16 Menschen getötet.

Bei einem Zwischenfall im Osten des Landes wurden ausserdem zwei Schäfer getötet. Syrische Soldaten hätten in der Nähe der Grenze das Feuer eröffnet, sagte ein weiterer Mitarbeiter der libanesischen Sicherheitskräfte. Möglicherweise hätten sie die beiden Männer verdächtigt, die Grenze überqueren zu wollen.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Inzwischen sind mehr als eine ... mehr lesen 1
Die Zahl der Flüchtlinge entspricht einem viertel der Libanesischen Bevölkerung. (Symbolbild)
Die Zahlen sind erschütternd. (Symbolbild)
Beirut - Nach drei Jahren ... mehr lesen 1
Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan bestätigte den Abschuss.(Archivbild)
Beirut - Die türkische Armee hat am Sonntag an der Grenze zu Syrien ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan bestätigte den Abschuss und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Freitag war die Armee nach Jabrud vorgedrungen. (Symbolbild)
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben des Staatsfernsehens eine der wichtigsten Rebellenhochburgen in der Provinz Damaskus eingenommen. Die Stadt Jabrud in der strategisch ... mehr lesen 1
Rebellen der gemässigten Freien ... mehr lesen
Rebellen der FSA haben Al-Kaida-nahen Islamisten den Krieg erklärt. (Archivbild)
Die...
Terroristen haben in den letzten Tagen einige empfindliche Niederlagen hinnehmen müssen und es sieht so aus, dass Assad langsam die Oberhand gewinnt. Das gefällt den Geldgebern aus islamischen Ländern nicht, daher wird jetzt versucht eine Auseinandersetzung mit Israel oder der Türkei zu provozieren, um so eine weitere Front zu eröffnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten