Kritisch Lage im Industriepark
Kaesong braucht Lebensmittel
publiziert: Sonntag, 7. Apr 2013 / 08:54 Uhr
Industrieregion Kaesŏng.
Industrieregion Kaesŏng.

Washington - In dem von Nord- und Südkorea gemeinsam betriebenen Industriepark Kaesong wird die Lage immer ungemütlicher. Wegen der aktuellen Spannungen müssen immer mehr Firmen ihre Produktion unterbrechen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Inzwischen seien 13 von 123 Firmen betroffen, teilten südkoreanischen Behörden am Sonntag in Seoul mit. Ihnen sei wegen der nordkoreanischen Grenzblockade das Material ausgegangen, zudem seien sie von der Lebensmittel-Versorgung abgeschnitten.

Die kommunistische Führung in Pjöngjang verweigert seit Mittwoch sowohl südkoreanischen Pendlern als auch Lieferanten die Einreise in die Sonderwirtschaftszone, die auf nordkoreanischem Gebiet liegt. Beschäftigt sind dort 53'000 nordkoreanische Mitarbeiter und mehr als 800 Südkoreaner.

USA verschieben Raketentest

Angesichts der Spannungen mit Nordkorea verschoben die USA einen in Kalifornien geplanten Raketentest. Der eigentlich für die kommende Woche angesetzte Test einer Interkontinentalrakete sei auf kommenden Monat verschoben worden, sagte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Dadurch sollte verhindert werden, dass der Test in der derzeitigen angespannten Lage von Nordkorea «missverstanden» würde, sagte der Ministeriumsvertreter, der anonym bleiben wollte, am Samstag in Washington. Die Verschiebung des Raketentests sei von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel angeordnet worden.

Eigentlich habe die ballistische Interkontinentalrakete vom Typ Minuteman 3 in der kommenden Woche auf dem Vandenberg-Luftwaffenstützpunkt im US-Bundesstaat Kalifornien getestet werden sollen. Nun werde der Test erst im kommenden Monat stattfinden, einen genauen Termin gebe es noch nicht.

Grund für die Entscheidung Hagels seien Befürchtungen, dass der Test «als Zeichen missverstanden werden könnte, dass wir die gegenwärtige Krise mit Nordkorea verschärfen wollen», sagte der Vertreter des Verteidigungsministeriums weiter. «Wir wollen Fehlinterpretationen oder Manipulationen verhindern.»

Angespannte Situation

Nordkorea hatte in den vergangenen Wochen seine Drohungen mit einem militärischen Konflikt gegenüber den USA und Südkorea massiv verstärkt. Erst am Donnerstag erklärte die nordkoreanische Armee, ein Atomangriff auf die USA sei genehmigt. Die USA haben als Reaktion Tarnkappenbomber in die Region verlegt, bemühen sich aber, die Situation nicht weiter anzuheizen.

Nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, die sich auf ranghohe Regierungsvertreter in Seoul berief, verlegte Nordkorea inzwischen zwei Mittelstrecken-Raketen an seine Ostküste und installierte sie auf mobilen Abschussrampen. Sie könnten Yonhap zufolge jedes Ziel in Südkorea und Japan und möglicherweise sogar den US-Stützpunkt auf der Insel Guam im Pazifik erreichen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Ungeachtet weltweiter ... mehr lesen
Kim Jong Un interessiert die weltweite Kritik wenig.
Gegenwärtig seien dem EDA keine Pläne für Gespräche bekannt.
Washington - Die Schweiz hat ... mehr lesen
Seoul/Bern - Trotz Warnungen ... mehr lesen
Ausländische Diplomaten bleiben trotz Warnungen in Pjöngjang.
Global Hawk-Drohne der U.S. Air Force
Seoul/Tokio - Angesichts der ... mehr lesen
Pjöngjang - Nordkorea, das zuletzt ... mehr lesen
Mehrere Länder sollen ihre Botschaften in Pjöngjang evakuieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der kommunistische Staat verweigert weiterhin die Einreise südkoreanischer Pendler.
Seoul - Nordkorea hält den harten Konfrontationskurs im Konflikt mit Südkorea und den USA aufrecht. Der kommunistische Staat verweigerte auch am Donnerstag die Einreise südkoreanischer ... mehr lesen 1
Seoul - Die verschärfte Kriegsrhetorik auf der koreanischen Halbinsel wirkt sich nun auch auf die von Nordkorea und Südkorea gemeinsam unterhaltene Sonderwirtschaftszone Kaesong aus. Nordkorea hat südkoreanischen Pendlern nach Angaben aus Seoul die Einreise nach Kaesong untersagt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten