Bahn
Kaffee könnte laut SBB-Chef als Anreiz eingesetzt werden
publiziert: Sonntag, 21. Dez 2014 / 12:55 Uhr
SBB-Chef Andreas Meyer: «Wenn es uns gelingt, die Auslastung noch besser zu verteilen, werden die Preiserhöhungen im Rahmen bleiben, oder wir können uns sogar Preisrunden sparen.»
SBB-Chef Andreas Meyer: «Wenn es uns gelingt, die Auslastung noch besser zu verteilen, werden die Preiserhöhungen im Rahmen bleiben, oder wir können uns sogar Preisrunden sparen.»

Bern - Die SBB will ihre Kunden dazu motivieren, vermehrt Züge ausserhalb der Hauptverkehrszeiten zu nutzen. Das hätte laut SBB-Chef Andreas Meyer auch Auswirkungen auf die Preise: Diese würden bei einer besseren Verteilung der Auslastung weniger stark ansteigen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn es uns gelingt, die Auslastung noch besser zu verteilen, werden die Preiserhöhungen im Rahmen bleiben, oder wir können uns sogar Preisrunden sparen», sagte Meyer im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Um die Auslastung von wenig genutzten Zügen zu verbessern, könnte die SBB neben preislichen Anreizen auch zu unkonventionellen Mitteln greifen. Er könne sich vorstellen, dass die SBB den Kunden in wenig ausgelasteten Zügen einen Gratis-Kaffee oder einen Gutschein offeriere, sagte der SBB-Chef. «Das ist zwar kein konkretes Projekt, aber in diese Richtung gehen unsere Überlegungen.»

Auch sollen die Kunden in Zukunft aktiv darauf hingewiesen werden, wann auf der gewünschten Strecke weniger ausgelastete Züge sind. Der Anstieg der Auslastung konzentriere sich auf gewisse Zeiten und Linien, sagte Meyer. «Dieser Tendenz wollen wir entgegenwirken.»

Von «Dichtestress in den Zügen» will Meyer jedoch nichts wissen. Es gebe «nicht einmal zwei Hände voll übermässig ausgelasteter Linien im Fernverkehr». «Wenn in einem Viererabteil schon nur zwei Personen sitzen, haben viele Kunden das Gefühl, sie seien in einem vollen Zug», sagte Meyer.

Preiserhöhungen politisch gewollt

Die jüngsten Preiserhöhungen bei der SBB verteidigt Meyer im Interview. Die Kostensteigerungen seien politisch gewollt. «Wir erhöhen die Preise nicht zum Selbstzweck.» Infrastruktur und Unterhalt kosteten mehr als früher angenommen.

Die Trassenpreise seien in vier Jahren um eine Viertelmilliarde Franken gestiegen, das entspreche etwa 50 Prozent. «Die Preise wurden erhöht, weil die Politik will, dass die Nutzerfinanzierung steigt», sagte Meyer.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Inhaberinnen und Inhaber ... mehr lesen
Die Gutscheine gelten für das gesamte Sortiment des öffentlichen Verkehrs.
«Schweiz am Sonntag»: Der designierte neue Chef der Raiffeisenbank, Patrik Gisel, geht davon aus, dass sich das Bankgeheimnis im Inland langfristig nicht halten lässt.
Bern - Die Sonntagspresse hat sich ... mehr lesen
Bern - Vom neuen Fahrplan der SBB ab dem 14. Dezember profitiert insbesondere die ... mehr lesen
In Freiburg muss auf den Zug nicht mehr lange gewartet werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Öffentliche Verkehr wird per 14. Dezember nicht so stark aufschlagen wie vor drei Monaten angekündigt: Der Preisüberwacher hat den Verband öffentlicher Verkehr (VöV) gebremst. Nicht teurer werden die 9-Uhr-Karte und das Halbtax. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten