Zusammenhalt nach Katastrophen gelobt
Kaiser Akihito «ermutigt» über Japaner
publiziert: Freitag, 23. Dez 2011 / 09:28 Uhr
Kaiser Akihito lobt den Zusammenhalt der Japaner.
Kaiser Akihito lobt den Zusammenhalt der Japaner.

Tokio - Der japanische Kaiser Akihito hat an seinem 78. Geburtstag auf ein «wirklich schwieriges Jahr» für sein Land zurückgeblickt. Zugleich lobte er den Zusammenhalt der Japaner nach der Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe vom März.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das vergangene Jahr sei «von Katastrophen beherrscht» gewesen, erklärte der Monarch am Freitag. Er habe es aber als «ermutigend» empfunden, dass die Menschen die schwierigen Bedingungen in den Notunterkünften so tapfer erduldet und viele Menschen den Opfern freiwillig geholfen hätten.

«Ich habe das Gefühl, dass das japanische Volk als Nation zusammengerückt ist, um der Katastrophe klar ins Auge zu sehen», lobte Akihito.

Aus gesundheitlichen Gründen verzichtete Akihito in diesem Jahr auf den traditionellen Presseauftritt zu seinem Geburtstag und verschickte lediglich eine Erklärung.

Mit Familie auf dem Balkon

Seinem Volk zeigte er sich dann aber doch: Zusammen mit seiner Familie trat das Oberhaupt der ältesten Monarchie der Welt auf den Balkon des Kaiserpalasts in Tokio und begrüsste die jubelnde Menge.

Der von vielen Japanern sehr verehrte Kaiser und seine 77-jährige Frau Michiko hatten Ende März mehrere Regionen im Nordosten Japans besucht, die von dem Erdbeben und dem Tsunami am 11. März schwer getroffen worden waren. Im Mai reiste das Kaiserpaar auch erstmals in die Präfektur Fukushima, in der das gleichnamige havarierte Atomkraftwerk liegt.

Seit 1989 Kaiser

Akihito hatte den japanischen Kaiserthron im Jahr 1989 nach dem Tod seines Vaters Hirohito bestiegen. Er hat seit geraumer Zeit gesundheitliche Probleme.

Im Jahr 2003 wurde er wegen Prostatakrebs operiert. Anfang November wurde der Kaiser wegen einer Lungenentzündung ins Spital eingeliefert und erst nach fast drei Wochen wieder entlassen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der japanische Kaiser Akihito hat bei seiner Neujahrsbotschaft erneut der ... mehr lesen
Bei der Neujahrsrede erinnerte der Kaiser an die Katastrophe vor fast zwei Jahren.
Auch in Tokio war das Erdbeben zu spüren.
Tokio - Ein starkes Erdbeben hat ... mehr lesen
Tokio - Das neue Jahr hat in Japan mit einem schweren Erdbeben begonnen. Das Beben der Stärke 7,0 hatte am Sonntag jedoch ersten Angaben zufolge keine schwere Folgen. Das öffentliche Leben ging weitgehend uneingeschränkt weiter, und Berichte über Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor. mehr lesen 
Alles unter Kontrolle - Japan betrachtet die Atomkrise um Fukushima als gelöst.
Tokio - Neun Monate nach dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Ein starkes Erdbeben hat am ... mehr lesen
Erdbeben vor Okinawa.
Tokio - Drei Tage nach dem Durchzug des heftigen Taifuns «Talas» sind im Westen Japan immer noch tausende Menschen von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen. Am schwersten betroffen ist die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten