Kalender-Geschichten
publiziert: Montag, 19. Jan 2015 / 08:51 Uhr
Das Jahr des Schafes ist für die chinesischen Kalenderproduzenten schon vor seinem Beginn so gut wie gelaufen...
Das Jahr des Schafes ist für die chinesischen Kalenderproduzenten schon vor seinem Beginn so gut wie gelaufen...

Ein «extravaganter» Brauch gehört der Vergangenheit an: Die Partei verbietet staatlich finanzierte Kalender-Geschenke. Doch schon vor dem Verdikt der Partei hat etwas ganz anderes für einen Umbruch der Kalender-Industrie gesorgt - die Digitalisierung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Chinesinnen und Chinesen leben in den besten aller Welten. Sie nämlich feiern zweimal Neujahr. Das westliche, nach dem Gregorianischen Kalender berechnete Neujahr ist vorbei. Am 19. Februar folgt nach dem Mondkalender das Chinesische Neujahr oder Frühlingsfest. Die beiden Neujahr-Feierlichkeiten waren für die Produzenten von Kalendern stets ein gutes, hochprofitables Geschäft. Im Januar jeweils stapelten sich mehr oder weniger schöne Kalender auf dem Tisch Ihres Korrespondenten: von der Bank über den Handy-Anbieter bis hin zur Verwaltung des Pekinger Distrikts, in dem ich wohne.

Die Druckereien von Wand- und Schreibtisch-Kalendern tätigten gute Geschäfte, denn es gehörte zum politisch und wirtschaftlich korrekten Ton, dass Banken, Staatsfirmen, Telekoms, die Partei und die Regierung zum Jahreswechsel Kalender verschenken und Neujahrskarten verschicken. Besonders beliebt waren teure Exemplare. Aus Seide, wertvollen andern Stoffen oder aus feinem Reispapier gefertigte Kalender waren sündhaft teuer und deshalb gefragt. Auch die mit traditionellen Tusch-Zeichnungen versehenen Neujahrskarten waren - auch bei Ihrem Korrespondenten - jeweils hoch willkommen.

Doch vor etwas mehr als einem Jahr erliess die Disziplinarkommission der allmächtigen Kommunistischen Partei eine Verfügung, die den Kalender- und Neujahrskartenproduzenten einen Strich durch die lukrative Rechnung machte. Öffentliche Gelder, so der parteiliche Bannstrahl, dürften in Zukunft nicht mehr für solch «extravagante» Geschenke ausgegeben werden. Partei-Organen, Regierungsabteilungen, Staatsbetrieben und anderen öffentlichen Institutionen ist es jetzt ausdrücklich verboten, solche «formalistischen Geschenke» zu kaufen, zu drucken, zu versenden und zu verschenken. Dieses Kalender-Verbot reiht sich nahtlos ein in die von Staats- und Parteichef Xi Jinping seit seinem Amtsantritt im November 2012 verordnete Linie des Masshaltens und der «Frugalität» für Parteikader und Regierungsangestellte. Zuvor bereits wurde ein Gürtel-enger-schnallen bei offiziellen Essen und Festen befohlen unter dem Motto «vier Gerichte, eine Suppe». Geschenke überhaupt sind - theoretisch jedenfalls - im Zuge der Anti-Korruptions-Kampagne tabu.

Das Kalender-Verdikt traf die Industrie unerwartet. Auf dem Internationalen Handelsmarkt Yiwu in der boomenden Küstenprovinz Zhejiang - auch als der grösste En-Gros-Markt der Welt für Kleinprodukte bezeichnet - wurden wegen unverkaufter Kalender im vergangenen Jahr mehr als 100 Millionen Yuan (umgerechnet rund 17 Millionen Franken) verloren. Ein Kalenderproduzent klagt der Regierungszeitung «China Daily», dass er auf einem «Haufen Altpapier» sitze, denn die Bestellungen der Privatfirmen hätten die Orders der öffentlichen Institutionen bei weitem nicht wettgemacht. Für die 2015-Kalender ist die Nachfrage massiv eingebrochen, waren doch Staatsbetriebe und öffentliche Institutionen die Hauptauftraggeber.

Zentrum der Produktion ist der Cangnan-Kreis in Wenzhou (Provinz Zhejiang), wo 200 Druckereien für drei Viertel aller in China produzierten Kalender verantwortlich sind. Die Nachfrage, so wird Chen Bangding, Präsident der lokalen Kalender-Industrie-Vereinigung Cangang in der Partei-Tageszeitung «Global Times» zitiert, ist im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent gesunken. «Es wird in Zukunft nicht leicht sein», sagte Chen, «sich auf die neue Situation einzustellen».

Chinesische Marktbeobachter weisen aber auch noch auf einen ganz andern Umstand hin. Sicher habe das parteiliche Verbot von Kalender-Geschenken die Kalender-Industrie stark getroffen, doch das sei nicht der einzige Grund. Die Digitalisierung hat offensichtlich eine nicht weniger wichtige Rolle gespielt. Die jungen Chinesinnen und Chinesen hätten längst, so das plausible Argument, den Schreibtisch- oder Wandkalender durch ein entsprechendes Angebot auf dem Smartphone oder dem Tablett ersetzt.

Nicht nur das. In den letzten paar Jahren haben online-Angebote Auftrieb erhalten und sind sehr populär. Damit können ganz persönliche Kalender gestaltet und zusammengestellt werden - beispielsweise mit den Photos der Kinder, Ferienbildern und dergleichen mehr. Viele machen davon Gebrauch und bezahlen je nach Ausführung zwischen 20 und 40 Yuan (rund 3 bis 6 Franken). Auch Neujahrskarten sind ein Verkaufsschlager. Für die mehr der Tradition verpflichteten Älteren indes gibt es nach wie vor eine reiche Auswahl an gedruckten Kalendern. Nur eben, diese zum Teil «extravaganten» Geschenke flattern am Jahresende oder Jahresanfang nicht mehr wie gewohnt gratis und franko ins Haus.

Die chinesische Kalender-Geschichte zeigt beispielhaft, wie schnell sich sicher geglaubte traditionelle Geschäftsfelder von Grund auf verändern können. Flexibilität und Anpassung sind gefordert. Die «Sozialistische Marktwirtschaft mit chinesischen Besonderheiten» ist dafür, wie die Kalender-Praxis beim Übergang vom Jahr des Holzpferdes zum Jahr des Schafes wieder einmal zeigt, besonders geeignet. Mit einem kleinen Wink der Partei natürlich...

(Peter Achten/Peking/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Das Jahr des Holz-Pferdes geht am 18. Februar zu Ende, das Jahr des Holz-Schafes beziehungsweise der Holz-Ziege ... mehr lesen
Eines der Hauptgerichte an Neujahr: Jiaozi, chinesische mit Gemüse und Fleisch gefüllte Teigtaschen, die angeführt vom Familienoberhaupt von der ganzen Familie gemeinsam zubereitet werden.
Xi Jinping: Über sich hinausgewachsen.
Achtens Asien Harte Landung? Weiche Landung? Immobilienblase? In der Falle des mittleren Einkommens? Das ganze Jahr über ... mehr lesen
Achtens Asien Über zehn Jahre lang tagtäglich am Pekinger Kiosk Zeitungen kaufen. Eines Tages ist der Kiosk verschwunden. Über Nacht. ... mehr lesen
Pekinger Zeitschriftenkiosk: 72 verschwanden über Nacht.
Bilder aus (für ihn) besseren Zeiten: Zhou Yongkang zu seiner Zeit als Minister für innere Sicherheit.
Achtens Asien Der grösste Tiger im Kampf gegen ... mehr lesen
Achtens Asien Auf Staatskosten zu prassen, ist in ... mehr lesen
Schon ein paar Gerichte zu viel: Traditionelles kantonesisches Esssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal gebratener Pfannkuchen. Aber oho, Jianbing schmeckt nicht nur. Die Zubereitung ist auch eine Kunst. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten