Kalte Schulter für Chirac
publiziert: Dienstag, 15. Jul 2003 / 08:50 Uhr

Brüssel - Die Finanzminister des Eurolandes haben dem Vorstoss des französischen Präsidenten Jacques Chirac für eine vorläufige Lockerung des Euro-Stabilitätspaktes die kalte Schulter gezeigt.

Prodi (r) und Chirac im Gespräch am Gipfel in Athen. (Archiv)
Prodi (r) und Chirac im Gespräch am Gipfel in Athen. (Archiv)
Der Stabilitätspakt ist ein flexibles Mittel, dass auch unter derzeitigen Umständen Wachstum und Stabilität bieten kann, sagte der amtierende Vorsitzende der so genannten Eurogruppe, der italienische Ressortchef Giulio Tremonti, am frühen Dienstagmorgen nach knapp fünfstündigen Beratungen in Brüssel.

Chirac hatte in einem Fernseh-Interview zum französischen Nationalfeiertag gesagt, es gehe nicht darum, den Pakt grundsätzlich zu verändern.

Die Finanzminister der Euro-Zone sollten gemeinsam die Art und Weise einer Lockerung und auch die besonderen Bedingungen einiger Länder prüfen.

Die Minister hätten auch über die angespannte Haushaltslage in Deutschland gesprochen, sagte EU-Währungskommissar Pedro Solbes.

Deifizitgrenze

Der deutsche Finanzminister Hans Eichel habe zugesagt, im kommenden Jahr unter der Defizitgrenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu bleiben. Es gibt bisher keine Lösung für die Finanzierung der Steuersenkungen, sagte Solbes.

Eichel wies schon vor dem Treffen den Chirac-Vorschlag zum Euro-Stabilitätspakt zurück. Wir brauchen keine Diskussion um Lockerung und Veränderung, sagte Eichel in Brüssel.

Die europäischen Finanzminister wüssten schon wie sie den Pakt vernünftig und gemeinsam anwenden sollen. Die Euro-Stabilitätspakt von 1996 sei jeder Anforderung gewachsen.

Frankreichs Neuverschuldung

Frankreich ist - ebenso wie Deutschland und Portugal - mit einem EU-Strafverfahren wegen überhöhter Neuverschuldung konfrontiert.

Die EU-Staaten versuchen derzeit, die stagnierende Wirtschaft in Schwung zu bringen. Solbes erwartet für das Euroland im laufenden Jahr nur noch ein Wachstum von 0,75 Prozent. Bisher war von 1 Prozent die Rede gewesen.

Solbes sagte für die Eurozone mit den zwölf Ländern der Gemeinschaftswährung eine Gesamt-Defizitrate von bis zu 2,8 Prozent vom BIP vorher; erwartet wurden bisher 1,8 Prozent. Einen Aufschwung dürfte es erst 2004 geben.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten