Kambundji ersetzt Gasser
publiziert: Mittwoch, 8. Aug 2012 / 20:59 Uhr
Hat Gasser ersetzt: Mujinga Kambundji.
Hat Gasser ersetzt: Mujinga Kambundji.

Michelle Cueni, Mujinga Kambundji, Ellen Sprunger, Lea Sprunger. Die Schweizer Frauen treten am Donnerstagabend (21.20 Uhr) in den Halbfinals über 4x100 m erstmals in dieser Besetzung an.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Staffelcoach Laurent Meuwly setzte bei der Nomination auf Kontinuität, obwohl das Schweizer Quartett in dieser Formation ein Novum darstellt. Der Trainer nahm die Bernerin Kambundji für die verletzte Jacqueline Gasser ins Team, die anderen drei Läuferinnen beliess er auf ihren Positionen. Cueni, Gasser, Ellen und Lea Sprunger waren Ende Juni an den EM in Helsinki in 43,51 Schweizer Rekord gelaufen und haben sich unter die Top-16-Nationen vorgearbeitet, die auf Einladung des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) die Staffelwettkämpfe bestreiten.

Kambundji hatte an den Schweizer Meisterschaften Anfang Juli in Bern mit den Siegen über 100 und 200 m ihre Ambitionen auf eine Nomination angemeldet. Sie hätte wohl Cueni als Startläuferin verdrängt. Nun nimmt sie Gassers Platz ein, weil sich die Bündnerin am Oberschenkel verletzt hatte und gar nicht nach London reiste. Ellen läuft die Kurve besser als ihre Schwester Lea Sprunger. Aus diesem Grund übernimmt die Siebenkämpferin den dritten Abschnitt.

Traum: Finaleinzug

Die Schweizerinnen streben eine Klassierung unter den Top 12 an, der Traum allerdings heisst Finaleinzug. Dazu wäre nicht nur eine tiefe 43er-Zeit notwendig, sondern auch Wechselfehler oder Einbrüche einiger Konkurrentinnen. In der Jahresweltbestenliste rangiert die Schweiz auf Position 12, im Zweijahresschnitt der besten zwei Resultate, die für die Selektion massgebend waren, auf Platz 14.

«Wir haben in den Trainings gespürt, dass unser Coach so aufstellen wird», sagte Ellen Sprunger, die am Mittwochmorgen zusammen mit ihren Kolleginnen informiert worden war. «Es war eine Mitteilung mit Ansage.» Für Marisa Lavanchy - sie war für die verletzte Gasser nachnominiert worden - und Clélia Reuse kam die Rolle als Ersatzläuferin nicht überraschend.

Innert 14 Monaten haben die Frauen ihre männlichen Kollegen überholt. Die Erfolge der Crew um Lucio di Tizio ermunterte Swiss Athletics, auch mit den Sprinterinnen ein Staffelprojekt zu lancieren. Vor einem Jahr an der Athletissima lief eine Auswahl der zehn Läuferinnen, die ursprünglich zu Meuwlys Pool zählten, erstmals eine Zeit unter 44 Sekunden und qualifizierte sich überraschend für die WM in Daegu (SKor). Mit der Olympiaselektion nahm die junge Crew die nächste hohe Hürde.

Das Männerquartett hingegen hatte in den letzten neun Monaten mehrere Rückschläge zu verdauen. Am schwersten wog die Nichtanerkennung des Schweizer Rekords bei Weltklasse Zürich 2011. Pascal Mancini hatte den Antrag zur Einnahme des Medikaments Ritalin nur bei Antidoping Schweiz, nicht aber bei der IAAF eingereicht.

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Die Schweizer 4x100-m-Staffel der Frauen scheidet in den Vorläufen erwartungsgemäss aus. mehr lesen
Michelle Cueni und ihre Kolleginnen haben den Sprung in das Finale nicht geschafft. (Archivbild)
Jacqueline Gasser fällt aus.
Olympische Sommerspiele Die Sprinterin Jacqueline Gasser muss verletzungsbedingt auf einen Start in London verzichten. Für die Bündnerin wird ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Das Schweizer Leichtathletik-Team in London präsentiert sich in einer überraschenden Zusammensetzung. Der Routinier ... mehr lesen
Viktor Röthlin muss für einen Platz unter den ersten zehn kämpfen.
Die Schweizer Sprintstaffeln qualifizieren sich an den Europameisterschaften in Helsinki für den Final vom Sonntag. Die Frauen stellen mit 43,51 Sekunden einen Schweizer Rekord auf. mehr lesen 
Lea Sprunger. (Archivbild)
Die Schweizer 4x100-m-Staffel der Frauen hat am Swiss Meeting in Genf mit 43,81 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Sprinterin Mujinga Kambundji wird nicht an der am Samstag beginnenden WM in Daegu (SKor) teilnehmen. mehr lesen
Mujinga Kambundji (Archivbild)
Die Brasilianer wollen brillieren.
Die Brasilianer wollen brillieren.
Top 10 ein Muss  Knapp zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hat sich Brasilien sportlich ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Athleten des Gastgeberlandes sollen nach Vorstellung des nationalen Olympischen Komitees (COB) 2016 zwischen 27 und 30 Medaillen holen, damit das Ergebnis von 2012 in London deutlich übertreffen und unter besten zehn Nationen im Medaillenspiegel kommen. Vor zwei Jahren holten Brasiliens Sportler 17 Medaillen. 
Viel Herzblut investiert  Angeführt von Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild hat eine Delegation von «Lausanne 2020» offiziell die Kandidatur für die Olympischen ...
Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild. (Archivbild)
Der Olympiapark 2012 in London.
Notfallplan  Weil Rio im Zeitplan für die Sommerspiele 2016 so weit zurückliegt, wird über eine erneute ...  
IOC-Präsident: «Kein Tag zu verlieren» IOC-Präsident Thomas Bach äusserte sich anlässlich eines Gesprächs mit Schweizer Medienvertretern durchaus ...
IOC-Präsident Thomas Bach.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 915
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 915
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 915
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
  • Tamucksa aus Strengelbach 1
    Schweizer Nati WM 2014 Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die ... Mi, 02.07.14 16:57
  • thomy aus Bern 4128
    Ich meine, dass bisher ... ... die fairsten und intelligentesten Mannschaften in den ... Mo, 23.06.14 20:23
  • HeinrichFrei aus Zürich 337
    Die FIFA gilt in Brasilien als Abzocker: We need food, not football Spiele ohne Brot: Fussballweltmeisterschaft in Brasilien Die FIFA ... Mo, 16.06.14 19:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 14°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten