Kambundji ersetzt Gasser
publiziert: Mittwoch, 8. Aug 2012 / 20:59 Uhr
Hat Gasser ersetzt: Mujinga Kambundji.
Hat Gasser ersetzt: Mujinga Kambundji.

Michelle Cueni, Mujinga Kambundji, Ellen Sprunger, Lea Sprunger. Die Schweizer Frauen treten am Donnerstagabend (21.20 Uhr) in den Halbfinals über 4x100 m erstmals in dieser Besetzung an.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Staffelcoach Laurent Meuwly setzte bei der Nomination auf Kontinuität, obwohl das Schweizer Quartett in dieser Formation ein Novum darstellt. Der Trainer nahm die Bernerin Kambundji für die verletzte Jacqueline Gasser ins Team, die anderen drei Läuferinnen beliess er auf ihren Positionen. Cueni, Gasser, Ellen und Lea Sprunger waren Ende Juni an den EM in Helsinki in 43,51 Schweizer Rekord gelaufen und haben sich unter die Top-16-Nationen vorgearbeitet, die auf Einladung des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) die Staffelwettkämpfe bestreiten.

Kambundji hatte an den Schweizer Meisterschaften Anfang Juli in Bern mit den Siegen über 100 und 200 m ihre Ambitionen auf eine Nomination angemeldet. Sie hätte wohl Cueni als Startläuferin verdrängt. Nun nimmt sie Gassers Platz ein, weil sich die Bündnerin am Oberschenkel verletzt hatte und gar nicht nach London reiste. Ellen läuft die Kurve besser als ihre Schwester Lea Sprunger. Aus diesem Grund übernimmt die Siebenkämpferin den dritten Abschnitt.

Traum: Finaleinzug

Die Schweizerinnen streben eine Klassierung unter den Top 12 an, der Traum allerdings heisst Finaleinzug. Dazu wäre nicht nur eine tiefe 43er-Zeit notwendig, sondern auch Wechselfehler oder Einbrüche einiger Konkurrentinnen. In der Jahresweltbestenliste rangiert die Schweiz auf Position 12, im Zweijahresschnitt der besten zwei Resultate, die für die Selektion massgebend waren, auf Platz 14.

«Wir haben in den Trainings gespürt, dass unser Coach so aufstellen wird», sagte Ellen Sprunger, die am Mittwochmorgen zusammen mit ihren Kolleginnen informiert worden war. «Es war eine Mitteilung mit Ansage.» Für Marisa Lavanchy - sie war für die verletzte Gasser nachnominiert worden - und Clélia Reuse kam die Rolle als Ersatzläuferin nicht überraschend.

Innert 14 Monaten haben die Frauen ihre männlichen Kollegen überholt. Die Erfolge der Crew um Lucio di Tizio ermunterte Swiss Athletics, auch mit den Sprinterinnen ein Staffelprojekt zu lancieren. Vor einem Jahr an der Athletissima lief eine Auswahl der zehn Läuferinnen, die ursprünglich zu Meuwlys Pool zählten, erstmals eine Zeit unter 44 Sekunden und qualifizierte sich überraschend für die WM in Daegu (SKor). Mit der Olympiaselektion nahm die junge Crew die nächste hohe Hürde.

Das Männerquartett hingegen hatte in den letzten neun Monaten mehrere Rückschläge zu verdauen. Am schwersten wog die Nichtanerkennung des Schweizer Rekords bei Weltklasse Zürich 2011. Pascal Mancini hatte den Antrag zur Einnahme des Medikaments Ritalin nur bei Antidoping Schweiz, nicht aber bei der IAAF eingereicht.

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Die Schweizer 4x100-m-Staffel der Frauen scheidet in den Vorläufen erwartungsgemäss aus. mehr lesen
Michelle Cueni und ihre Kolleginnen haben den Sprung in das Finale nicht geschafft. (Archivbild)
Jacqueline Gasser fällt aus.
Olympische Sommerspiele Die Sprinterin Jacqueline Gasser muss verletzungsbedingt auf einen Start in London verzichten. Für die Bündnerin wird ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Das Schweizer Leichtathletik-Team in London präsentiert sich in einer überraschenden Zusammensetzung. Der Routinier ... mehr lesen
Viktor Röthlin muss für einen Platz unter den ersten zehn kämpfen.
Die Schweizer Sprintstaffeln qualifizieren sich an den Europameisterschaften in Helsinki für den Final vom Sonntag. Die Frauen stellen mit 43,51 Sekunden einen Schweizer Rekord auf. mehr lesen 
Lea Sprunger. (Archivbild)
Die Schweizer 4x100-m-Staffel der Frauen hat am Swiss Meeting in Genf mit 43,81 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Sprinterin Mujinga Kambundji wird nicht an der am Samstag beginnenden WM in Daegu (SKor) teilnehmen. mehr lesen
Mujinga Kambundji (Archivbild)
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu stehen.
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu ...
Inflation ein Grund  Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden mindestens 36,7 Milliarden Reais (rund 14,4 Milliarden Franken) kosten. Diese Zahl nannte der Chef von Brasiliens öffentlicher Olympia-Koordinierungsstelle (APO), General Fernando Azevedo e Silva. 
Sommerspiele in Rio bereiten IOC Sorgen Sechs Wochen nach den Winterspielen in Sotschi warten auf das IOC schon die nächsten Probleme. Bei der Sitzung ...
Die olympischen Sommerspiele 2016 werden in Rio de Janeiro ausgetragen.
Jean-Claude Killy.
«Zeit, sich zu bewegen»  Der Franzose Jean-Claude Killy verlässt das Internationale Olympische Komitee (IOC).  
Titel Forum Teaser
  • solaso aus Fislisbach 4
    Krach Es ist ja schon eigenartig, da gibt es Leute die klagen über den ... Fr, 04.04.14 10:39
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
  • prezzemola aus Wien 2
    Basel sollte das packen Also im Normalfall sollte es Basel vor allem vor dem eigenen Publikum ... Do, 27.02.14 19:12
  • thomy aus Bern 4091
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 8
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • JasonBond aus Strengelbach 4108
    Hui echt jetzt? Da hat sich Nadal dieses mal aber erstaunlich schnell ... Fr, 14.02.14 08:33
  • tigerkralle aus Winznau 86
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • prezzemola aus Wien 2
    Salah, Basel und Luzern Mohamed Salah hat auf jeden Fall verdient abgeräumt. Ich freue mich ... Di, 28.01.14 18:58
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -0°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 1°C 8°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 11°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten