Kammerdiener des Papstes nur noch unter Hausarrest
publiziert: Samstag, 21. Jul 2012 / 23:38 Uhr
Paolo Gabriele kann seine Haftzelle im Vatikan verlassen.
Paolo Gabriele kann seine Haftzelle im Vatikan verlassen.

Rom - In der Enthüllungsaffäre «Vatileaks» des Heiligen Stuhls kann der Ende Mai festgenommene Kammerdiener des Papstes seine Haftzelle im Vatikan verlassen. Paolo Gabriele stehe nach einer Entscheidung des vatikanischen Untersuchungsrichters Piero Bonnet jetzt in «provisorischer Freiheit» nur noch unter Hausarrest.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
7 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Samstag in Rom mit. Damit kehrt Gabriele in die Wohnung seiner Familie im Vatikan zurück.

Die von Benedikt XVI. eingesetzte Kommission der Kardinäle, die die Hintergründe der «Vatileaks»-Affäre im Vatikan untersucht, hat ihre Befragungen und Nachforschungen abgeschlossen und dem Papst berichtet.

«In einigen Tagen geht die Prüfung der Vorwürfe gegen den Kammerdiener in eine wichtige Phase», erläuterte Lombardi. Der Untersuchungsrichter werde entscheiden müssen, ob Gabriele wegen schweren Raubes vor Gericht gestellt werden soll oder nicht.

Vertrauliche Dokumente wurden publik

Der Kammerdiener soll eine Reihe vertraulicher Dokumente entwendet haben, die dann durch Medien publik wurden. In den vergangenen Monaten waren mehrere teils brisante Dokumente aus dem Vatikan an die Öffentlichkeit gelangt, so zu einem angeblichen Mordkomplott gegen Benedikt oder über das umstrittene Finanzgebaren der Vatikanbank IOR.

Gabriele soll mit den Ermittlern kooperiert haben und kann nach Medienberichten mit einem milden Urteil rechnen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt - Einen Monat nach der Verurteilung des päpstlichen Kammerdieners wegen des Diebstahls von Dokumenten hat im ... mehr lesen
Geheime Dokumente vom Schreibtisch des Papstes waren über den Kammerdiener in die Öffentlichkeit gelangt. (Symbolbild)
Rom - Im Prozess um die Enthüllungsaffäre «Vatileaks» drohen dem früheren Kammerdiener des Papstes bis zu vier Jahre Haft. Paolo Gabriele werde schwerer Diebstahl vorgeworfen, sagte Giovanni Giacobbe, Jurist am vatikanischen Berufungsgericht, am Donnerstag in Rom. Vier Jahre seien nach vatikanischem Recht dafür die Höchststrafe. mehr lesen 
Rom - Die so genannte Vatileaks-Affäre kommt vor Gericht: Gegen den ehemaligen Kammerdiener des Papstes ist ... mehr lesen
Der Vatikan kündigte einen öffentlichen Prozess zur Vatileaks-Affäre an.
Rom - Einer italienischen Zeitung sind erneut geheime Briefe aus dem Vatikan zugespielt worden. Die «Il Fatto Quotidiano» druckte am Samstag Auszüge aus mehreren Schreiben ab, die nahelegen, dass Mitglieder des Aufsichtsrats der Vatikanbank einen Rückzug ihres Chefs Ettore Gotti Tedeschi forcierten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Der im Vatikan verhaftete Kammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, ist am Mittwoch zum zweiten Mal seit seiner Festnahme vor fast zwei Wochen vernommen worden. Dies bestätigte Vatikansprecher Federico Lombardi. mehr lesen 
Vatikanstadt - Papst Benedikt XVI. hat nach Angaben aus seinem Umfeld «betrübt und geschockt» auf die neuesten Enthüllungen in der Affäre um die Weitergabe vertraulicher Vatikan-Dokumente an die Medien reagiert. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Ricky Jackson erhält schlussendlich doch noch recht.
US-Bürger kommt frei  Washington - Nach 39 Jahren hinter Gittern hat ein zum Tode verurteilter Schwarzer im US-Bundesstaat Ohio am Freitag das Gefängnis als freier Mann verlassen. Die Verurteilung basierte auf der erlogenen Aussage eines Zwölfjährigen. 
Seit 1973 wurden in den USA 146 zum Tode Verurteilte für unschuldig erklärt. (Symbolbild)
Unschuldig in der Todeszelle Washington - Im US-Bundesstaat Texas ist ein zum Tode verurteilter Häftling nach neun Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden. Sein ...
Schlag gegen Einbrecher in der Deutschschweiz Schwyz - Bei einer gross angelegten Kontrolle gegen Einbrecher auf Autobahnen, Hauptstrassen und Bahnhöfen ...
An der Aktion waren sieben Dutzend Grenzwächter und Polizisten beteiligt.
Titel Forum Teaser
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten