Kampagne Euro 08 gegen Frauenhandel
publiziert: Montag, 26. Mai 2008 / 10:30 Uhr

Heute Abend, 26. Mai 2008, lanciert die Kampagne «Euro 08 gegen Frauenhandel» einen Spot gegen Frauenhandel. Der an einen Kinotrailer erinnernde Film rüttelt auf und setzt ein deutliches Zeichen gegen Frauenhandel. Mit der Ausstrahlung des Spots während der EURO 2008 in den Stadien, an Public Viewings und am Fernsehen informiert die Kampagne ein breites Publikum zu Frauenhandel in der Schweiz.

7 Meldungen im Zusammenhang
Erniedrigung, Entwürdigung, Gewalt, Ausbeutung – was ein Opfer von Frauenhandel durchmacht, ist schwer auszuhalten, und ist doch Realität, auch in der Schweiz.

Das zeigt ein Spot, lanciert von der Kampagne «Euro 08 gegen Frauenhandel», der ab morgen im Fernsehen und während der Dauer der Fussball-EM auch auf Grossleinwänden in den Austragungsstädten und an Public Viewings gezeigt wird.

«Mit dem Spot setzen wir ein starkes Zeichen gegen Frauenhandel und rütteln auf», erklärt alt-Nationalrätin Ruth-Gaby Vermot, Co-Präsidentin der Kampagne. «Das ist dringend nötig, um diese schwere Menschenrechtsverletzung zu bekämpfen.» Die EURO 2008 ist eine einzigartige Gelegenheit, um ein breites, heterogenes Publikum zu Frauenhandel zu informieren – insbesondere auch viele Männer.

Männer spielen eine wichtige Rolle

Männer können im Kampf gegen Frauenhandel eine wichtige Rolle spielen – zum Beispiel Freier. «Nicht jede Sexarbeiterin ist ein Opfer von Frauenhandel, aber der Spot soll dazu anregen innezuhalten und hinzuschauen – auch hinter die Fassade des Sexgewerbes», führt Doro Winkler vom Fraueninformationszentrum FIZ (Fachstelle gegen Frauenhandel) und Co-Präsidentin der Kampagne aus.

«Eine öffentliche Präventionskampagne im Rahmen der EURO 2008 ist für die Sensibilisierung der Thematik wichtig und sinnvoll», erklärt auch Andreas Schär von der Projektorganisation Öffentliche Hand UEFA EURO 2008, die den Spot mit einer Anschubfinanzierung von 100'000 Franken unterstützt hat.

Menschenhandel ist ein Verbrechen, und die Opfer brauchen Hilfe

An der Präsentation des Spots erinnert Fussballkommentator Dani Wyler von SF1 daran, dass Menschenhandel auch im Sportbusiness stattfindet: «Junge Fussballer aus Afrika oder Südamerika werden von skrupellosen Agenten nach Europa vermittelt, verkauft... und vergessen. Ob Handel mit Fussballern oder Handel mit Frauen: Menschenhandel ist ein Verbrechen, und die Opfer brauchen Hilfe.»

Der von der walker Werbeagentur produzierte Spot stellt in Spielfilmqualität den Alptraum einer Frau dar, die gehandelt und an die Sexindustrie verkauft wurde. In einer schnellen Abfolge von starken Bildern schafft es der Film in 60 Sekunden, sowohl die Heftigkeit wie das Unfassbare dieses Verbrechens wiederzugeben.

Eine junge Frau tappt wie eine Traumwandlerin durch die Schrecken dessen, was ihr angetan wurde – und findet sich schliesslich in einem Schaufenster wieder.

Für die Umsetzung des Films konnte der britische Regisseur Jeff Thomas gewonnen werden. Die Musik des TV-Spots stammt aus dem Oscar preisgekrönten Spielfilm «There Will Be Blood» mit Daniel Day Lewis. Als Komponist zeichnet Jonny Greenwood verantwortlich.

Der Spot wird in den vier Schweizer Stadien und auf den Grossleinwänden der Host Cities Bern, Basel und Zürich zu sehen sein – dies dank der Unterstützung der EURO 2008 SA sowie der drei Deutschschweizer Austragungsstädte.

Der Spot wird überdies am Fernsehen sowie an den Public Viewings in Aarau, Buchs, Chur, Glarus, Kreuzlingen, La Chaux-de-Fonds, Lausanne, Lugano, Sion, Solothurn und in der EM-Meile im Fürstentum Liechtenstein gezeigt.

(li/pd)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bestseller zum Thema Frauenhandel
Und zum Abschluss:

Die Neuerscheinung ist seit zwei Monaten in allen östereichischen Bestseller-Listen und wirklich ein gut recherchiertes und spannend geschriebenes Sachbuch mit einer Hülle und Fülle von realen Geschichten von betroffenen Frauen, die Opfer von Zwangsprostitution am europäischen Straßenstrich wurden.
Pressestimmen zum Buch WARE FRAU
"Corinna Milborn ist eine Autorin, die Ihnen die Augen öffnen wird." (Waris Dirie)

"Mary Kreutzer verbindet Sensibilität mit Präzision. Sie macht uns hellhörig, lehrt uns zwischen den Schlagzeilen zu lesen und lenkt unseren Blick auf die Tatsache, wie nah jenes Unrecht liegt, das uns so fern und fremd erscheint.
Ihr Engagement verführt sie nie zur Einseitigkeit. Sie setzt sich nicht für die eine Seite ein oder für die andere, sondern für die Menschen da und dort – für deren unverbrüchliche und unteilbare Rechte." (Doron Rabinovici)

"Man muss sich nur mal vorstellen, was los wäre, wenn eine Österreicherin zur Zwangsprostitution nach Afrika oder Osteuropa entführt würde. Wir würden doch keine Ruhe geben, bis wir sie gerettet hätten. Doch stattdessen sind die Opfer unter uns – ebenso wie die Täter und Profiteure (wie wir gesehen haben: bis in höchste Polizeikreise). Illusionslos betrachtet, ist das das schlimmste Kapitel der gegenwärtigen westlichen, freien und demokratischen Gesellschaft." (Jochen Bendele, Kleine Zeitung)

Weiters Siehe Rezensionen in der FAZ, Der Standard, Die Presse, Basler Stab, usw.
Mein persönlicher Buch-Tip zum Thema Frauenhandel, grad erschienen: WARE FRAU (Kreutzer/Milborn)
Joy, 19, vermietet ihren Körper für zehn Euro pro Kunde in Wien: Sie muss 45.000 Euro an die Frauenhandels-Mafia abzahlen. Grace, 24, hat die Prostitution verweigert, darum wurde ihr Bruder zu Hause niedergeschossen. Zwei von bis zu 100.000 Frauen aus Nigeria, die in Europa als Zwangs-Prostituierte auf der Straße stehen: Die Autorinnen liefern nicht nur einen fundierten Bericht über Frauenhandel und erzählen aus dem Alltag afrikanischer Zwangs-Prostituierter in Wien, Turin, Frankfurt, und Zürich, ihre riskanten Recherchen führten sie auch bis nach Nigeria. Sie decken die Methoden der Frauenhändler auf, gehen der Rolle von Polizei und Behörden nach und sprechen mit den Freiern in Europa. Ein packender und einfühlsamer Bericht über Ausbeutung, Rassismus und die Hintergründe des größten kriminellen Wirtschaftszweiges der Welt.

6-Minuten Trailer zum Buch (sehr spannend!)

http://www.youtube.com/watch?v=et5XoPs8q0k

Bestellmöglichkeit:

http://www.amazon.de/Spuren-moderner-Sklaverei-Afrika-Europa/dp/390240...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten