Pro Juventute setzt sich ein
Kampagne für mehr Freiraum für Kinder
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2015 / 16:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Okt 2015 / 00:27 Uhr
Kinder sollen die Möglichkeit haben, draussen zu spielen.
Kinder sollen die Möglichkeit haben, draussen zu spielen.

Bern - Vier von zehn Kindern haben gemäss einer Studie in ihrem Wohnumfeld keine Möglichkeit zum unbeaufbesichtigten Spielen im Freien. Pro Juventute hat deshalb am Mittwoch die nationale Kinderkampagne «Freiraum - mehr Platz für Kinder» lanciert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Pro Juventute
Mehr über die Kampagne auf der Homepage von Pro Juventute.
projuventute.ch

Die Studie wurde in Deutschland durchgeführt, doch gemäss Erfahrungswerten sei die Situation in der Schweiz die gleiche, schreibt die Kinder- und Jugendorganisation in einer Medienmitteilung. Orte, an denen sich Kinder austoben könnten, würden wegen der städtischen Verdichtung des Wohnraums, der Zunahme des Verkehrs und einem zunehmenden Sicherheitsbedürfnis immer rarer.

Schwerwiegende Konsequenzen

Der Zugang für Kinder zum öffentlichen Raum sei oft verboten, viele Spiel- oder Schulhofplätze gesperrt und in der Ortsplanung der Gemeinden gingen die Bedürfnisse der Kinder vergessen. Vor allem für Kinder aus sozial benachteiligten Familien, die nicht die Möglichkeit hätten, im eigenen Garten zu spielen, sei das fatal.

Die Konsequenzen dieses Mangels würden in der Öffentlichkeit oft unterschätzt. Denn Kinder könnten ihr Selbstwert- und Mitgefühl, ihre Wahrnehmungs- und Konfliktfähigkeit sowie ihre Ausdauer und Beweglichkeit nur dann entwickeln, «wenn sie den Freiraum erhalten, draussen zu spielen und ihre eigenen Erfahrungen zu machen», sagt Sven Goebel, Bereichsleiter Freiraum und Partizipation bei Pro Juventute, dazu.

Bereits heute sei ein Fünftel aller Schulkinder in der Schweiz übergewichtig. Viele hätten Mühe, einen Ball zu fangen, auf einer Mauer zu balancieren oder auf einen Baum zu klettern. Und genau diese motorischen Defizite seien in 77 Prozent der Fälle der Grund für Unfälle von Kindern.

Pro Juventute fordert das Recht von Kinder auf freies Spiel ein, das im Artikel 21 der Kinderrechtskonvention verankert ist. Dazu brauche es Platz im öffentlichen Raum und eine kindergerechte Planung, Gestaltung und Pflege dieser Räume. Denn «wichtige Lektionen des Lebens lernen Kinder nicht im Klassenzimmer, sondern draussen auf dem Pausenplatz und auf dem Schulweg», wird Pro Juventute-Direktor Robert Schmuki in der Mitteilung zitiert.

Schnitzeljagd durch die Schweiz

Um die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren hat Pro Juventute am Mittwoch zusammen mit zahlreichen Kinder aus allen Kantonen vom Bundesplatz in Bern aus eine Schnitzeljagd durch die ganze Schweiz gestartet. Diese soll die Kinder zu kinderfreundlichen Plätzen im öffentlichen Raum führen.

Teil der Kampagne ist auch die kostenlose Kinder-App «Mehr Platz für dich». Damit können Kinder ihre Umgebung draussen entdecken und Spielplätze selber bewerten. Ziel sei eine Schweizerkarte, die dann Kindern, Eltern und Betreuungspersonen als Informationsquelle für kinderfreundliche Orte diene.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kinder aus grösseren Familien ... mehr lesen
Neben sportlichen Eltern wirke sich der Schulsport positiv auf das Bewegungsverhalten der Kinder aus. (Symbolbild)
TV und Co. sind bei den Kindern nicht so beliebt wie viele denken.
Zürich - Die Generation Touchscreen ... mehr lesen
«Die Bewegungsarmut der Jugend ist eine der grossen Herausforderungen unserer Zeit».
Zürich - Im Kindergartenalter sind 13,3 Prozent der Kinder übergewichtig oder fettleibig, bei den Oberstufenschülern ist mehr als ein Viertel übergewichtig. Ein Hauptgrund ist ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 17°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten