Kampagne gegen Gewalt auf Handy und Computer
publiziert: Donnerstag, 6. Apr 2006 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Apr 2006 / 15:33 Uhr

Zürich - Sie verprügeln irgendwelche Jugendlichen und filmen ihr Tun. Einziger Zweck: Unterhaltung.

«Gwalt isch feig!» heisst es auf dem Display des aufgeklappten Mobiltelefons.
«Gwalt isch feig!» heisst es auf dem Display des aufgeklappten Mobiltelefons.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Zürcher Polizei bekämpft die Zunahme von Gewalt- und Pornografie-Darstellungen auf Handys und Computern nun mit einer Präventionskampagne in den Schulen.

In Computerspielen werden Schlachten geführt und virtuell Menschen getötet. Über Handy und Internet werden «Snuff-Filme» verbreitet: Eigens dazu verprügeln sie ausgewählte Personen. Immer mehr Jugendliche verbreiten Pornografie, wie die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung schreibt.

Seit Anfang 2005 wurden 39 Fälle registriert, wie Marcel Graf von der Kapo Zürich auf Anfrage der SDA sagte. Es handle sich um 5 körperliche Angriffe und 24 Darstellungen von Gewalt. In 14 Fällen sei Pornografie heruntergeladen worden, auch harte Pornografie, sagte Graf. Erwischt wurden 15- bis 17-jährige beider Geschlechter.

Fehlendes Bewusstsein

Die Kantonspolizei Zürich schreibt «von einem hemmungslosen Umgang mit Gewaltdarstellung, dem begegnet werden müsse». Mit Unterstützung des kantonalen Volksschulamts haben die Polizeien nun eine Präventionskampagne in den Schulen gestartet.

Viele Jugendliche wissen laut Graf beispielsweise nicht, dass das Herunterladen von Pornografie «unter Strafandrohung verboten» ist. Dies erfahren sie nun in einem Informationsblatt und auf Plakaten.

Die Botschaft des einen Plakats ist eindeutig: «Gwalt isch feig!» heisst es auf dem Display des aufgeklappten Mobiltelefons. So geht es den Tätern vor allem darum, ihre Opfer zu demütigen: Etwa dann, wenn die ganze Schule über den «Snuff-Film» lacht, der sich rasend schnell von Handy zu Handy verbreitete.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Zu grosses Vertrauen und ... mehr lesen
Es gehe darum, zu erklären und Bewusstsein für den Ernst der Lage zu schaffen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 12°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 9°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 11°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 10°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 11°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Lugano 11°C 14°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten