Kampagne gegen Jugendverschuldung
publiziert: Donnerstag, 4. Nov 2004 / 21:03 Uhr

Basel - Geld und Schulden sollen keine Tabuthemen mehr sein: Die landesweite Kampagne MAX.MONEY will Jugendliche mit gezielter Information vor der Schuldenfalle bewahren. Sie ist mit Strassenaktionen in grossen Städten gestartet worden.

Geld sei das grösste Tabu im Land.
Geld sei das grösste Tabu im Land.
1 Meldung im Zusammenhang
Ein Viertel der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Schweiz geben mehr Geld aus als sie haben, sagte Projektleiter Reno Sami vor den Medien in Basel. Dahinter stehe meist der Wunsch, dabei zu sein, das selbe auch zu haben wie der Freundeskreis, sowie fehlendes Wissen um die Schuldenproblematik.

Die Jugendverschuldung habe in den letzten 15 Jahren massiv zugenommen, sagte Herbert Müller von der Baselbieter Fachstelle für Schuldenberatung. Auch seien viele Erwachsene schlechte Vorbilder. Zudem bezirze die Werbung heute gezielt die Jugend. Tückische Schuldenfallen seien etwa Mobiltelefone, Kunden- und Kreditkarten.

Schulden und soziale Isolation

Geld ist laut Sami das grösste Tabu im Land. Weil kaum jemand offen über Geldprobleme spreche, gerieten Betroffene in eine Abwärtsspirale von Schulden und sozialer Isolation. Die auf fünf Jahre angelegte erste Schweizer Präventionskampagne MAX.MONEY wolle nun zeigen, wie man clever mit Geld umgeht.

Die Kampagne richtet sich an Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte. Zu den Kommunikationsmitteln gehört eine Box mit einer CD-ROM, auf der ein Spiel, ein Video, Lernclips, Merkblätter und Briefvorlagen gespeichert sind. Eine Broschüre umfasst Texte vom Promis und Betroffenen, einen Fotoroman und praktische Spartipps. Und ein Sachbuch liefert Hintergründe.

Hinter MAX.MONEY steht die Basler Budget- und Schuldenberatung Plusminus, die getragen wird von der Caritas und der Christoph Merian Stiftung (CMS). Die Kampagne wird unterstützt von diversen Stiftungen, aber auch vom Bundesamt für Kultur oder Dachverbänden der Schuldenberatungen und für offene Jugendarbeit.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Die Jugend ist für Journalisten und ... mehr lesen
E-Commerce ist ein wichtiger Weg in die Schuldenfalle.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern -3°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Luzern -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten