Kampagne gegen Kinderpornografie im Netz
publiziert: Donnerstag, 8. Sep 2005 / 10:11 Uhr

Bern - Kinderpornografie ist ein Verbrechen - auch im Internet. Potenzielle Opfer und Täter sollen über die entsprechenden Gefahren besser Bescheid wissen.

Kinderpornografie im Internet ist kein Kavaliersdelikt.
Kinderpornografie im Internet ist kein Kavaliersdelikt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die nationale Kampagne «Stopp Kinderpornografie im Internet» der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP) wende sich speziell an potenzielle Täter, schreibt die SKP in einer Mitteilung. Nicht nur «klassische» Pädophile nutzten das anonyme Netz.

Untersuchungen zeigten, dass mehr Männer als angenommen durch Kinder und Jugendliche sexuell erregbar seien. Durch den übermässigen Kosum von Kinderpornografie im Internet entstehe eine suchtähnliche Dynamik, die im Extremfall sogar zu echten Übergriffen führen könne.

Die Kampagne erläutert, weshalb es für potenzielle Täter nötig ist, therapeutische Hilfe zu suchen. Sie richtet sich aber auch an Kinder und Jugendliche sowie die Erziehungsverantwortlichen. Ihnen werden Verhaltensweisen empfohlen, die einen möglichst gefahrlosen Aufenthalt im Netz gewährleisten.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten