Langer Kampf
Kampf gegen Abtreibungsberatung: Bistum Chur erzielt Teilerfolg
publiziert: Mittwoch, 10. Dez 2014 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Dez 2014 / 14:49 Uhr
In einem zentralen Punkt gingen die Richter allerdings nicht auf die Klage des Bistums ein.
In einem zentralen Punkt gingen die Richter allerdings nicht auf die Klage des Bistums ein.

Chur - Das Bistum Chur hat im langen Kampf mit der katholischen Landeskirche Graubünden um die finanzielle Unterstützung der Beratungsstelle «adebar» einen Teilerfolg erzielt. Das Bündner Verwaltungsgericht hat einen Entscheid der Rekurskommission der Landeskirche aufgehoben. Es geht um Abtreibungsberatung.

2 Meldungen im Zusammenhang
«adebar» ist eine gemeinnützige «Beratungsstelle für Familienplanung, Sexualität, Schwangerschaft und Partnerschaft» in Chur. Sie wird von der katholischen Landeskirche Graubünden jedes Jahr mit 15'000 Franken unterstützt. Dagegen läuft das Bistum Chur seit 2012 Sturm. Der Grund: «adebar» schliesst Abtreibungen als letzten Ausweg nicht aus und berät diesbezüglich.

Für Bischof Vitus Huonder und Generalvikar Martin Grichting ist klar: Durch die finanzielle Unterstützung von «adebar» wird die Kirche gegen ihren Willen mit einer Organisation in Verbindung gebracht, die der katholischen Lehre zuwiderhandelt.

Rechtliches Gehör nicht gewährt

Grichting war 2012 im Kirchenparlament, dem Corpus Catholicum, mit seinem Antrag unterlegen, «adebar» nicht länger finanziell zu unterstützen. Gegen den Parlamentsbeschluss reichte Grichting im Namen des Bistums Beschwerde bei der Rekurskommission der Landeskirche ein - und blitzte ab.

Der Generalvikar liess nicht locker und rekurrierte gegen diesen Entscheid beim Bündner Verwaltungsgericht. Dieses gab ihm nun Recht, wie das Bistum am Mittwoch mitteilte.

Wie dem Urteil zu entnehmen ist, hob das Gericht den Entscheid der Rekurskommission auf und wies diese an, den Rekurs des Bistums erneut zu beurteilen. Die Kommission habe ihren Entscheid nicht genügend begründet und somit dem Bistum und seinem Generalvikar das rechtliche Gehör nicht gewährt.

«Grundsatzfrage» nicht beantwortet

In einem zentralen Punkt gingen die Richter allerdings nicht auf die Klage des Bistums ein. Mit ihrem Gang vor das Gericht wollten Bischof Huonder und Generalvikar Grichting eine «Grundsatzfrage» klären lassen.

Die Kirchenmänner wollten wissen, ob es zulässig sei, dass die Landeskirche «entgegen ihrer eigenen Zwecksetzung eine Organisation wie »adebar« unterstütze, die in mehreren Tätigkeitsfeldern im offenen Widerspruch zur kirchlichen Lehre» handle.

Das Gericht winkte jedoch ab. Die Überprüfung der richtigen Anwendung des landeskirchlichen Rechts oder des kirchlichen Rechts stehe nicht in seiner Kompetenz. Die Frage, ob die Unterstützung von «adebar» gegen die Lehre und Ordnung der römisch-katholischen Kirche verstosse, könne das Gericht nicht beantworten.

Obwohl der Ausgang des Streites also weiterhin offen ist, hat das Gerichtsurteil bereits finanzielle Konsequenzen für die Landeskirche und für «adebar». Beide müssen das Bistum mit je 2500 Franken entschädigen für dessen Anwaltskosten.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Vertreter der Allianz «Es reicht!» und der Churer Bischof Vitus Huonder ... mehr lesen
Der Bischof von Chur, Vitus Huonder.
Für Paare, die heiraten wollen, bietet das Bistum Chur einen etwas intensiveren Ehevorbereitungskurs von drei Tagen an.
Bern - Wer in einer «irregulären Situation» lebt, kann gemäss bestehender Kirchenlehre die Kommunion nicht empfangen. Dennoch soll der Einzelne vom Priester gesegnet werden dürfen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten