Kampf gegen Antipersonen-Minen für Schweiz zentral
publiziert: Montag, 16. Sep 2002 / 18:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Sep 2002 / 19:13 Uhr

Genf - Der Kampf gegen die "Geissel der Antipersonen-Minen" nimmt für die Schweiz im Rahmen ihrer Aktivitäten für die menschliche Sicherheit einen zentralen Platz ein. Das sagte Bundespräsident Kaspar Villiger in Genf.

Betroffenes Kind
Betroffenes Kind
Bei der Eröffnung der Vertragsstaaten-Sitzung über die Antiminen-Konvention unterstrich der Bundespräsident, das Verbot von Antipersonen-Minen sei ein bedeutender Beitrag für eine aktive Friedenspolitik.

Villiger erinnerte daran, dass mehr als 80 Staaten bis Ende 2003 ihre Minen-Bestände zerstören müssen. Diese in der Ottawa-Konvention festgelegte Frist müsse eingehalten werden, erklärte er.

An der fünftägigen Konferenz werden unter anderem der Stand der Umsetzung der Konvention, das weitere Vorgehen für eine Universalisierung des Abkommens, eine endgültige Eliminierung von Personenminen, die Minenräumung sowie über Opferhilfe beraten.

Neben Delegierten aus Vertragsstaaten nehmen Vertreter zahlreicher internationaler Organisationen sowie Nichtregierungsorganisationenen (NGO) an dem Treffen teil.

Die Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen (ICBL) warnte die USA und ihre Bündnispartner am Montag vor einem Einsatz von Personenminen bei einem möglichen Militärschlag gegen Irak. Die USA unterzeichneten die Konvention nicht. Laut ICBL verlegten sie im Irak-Krieg 1991 Personenminen.

Bisher ratifizierten 126 Staaten die Ottawa-Konvention von 1997. Zuletzt trat Afghanistan dem Abkommen zum Jahrestag der Terror-Anschläge vom 11. September bei. Die Konvention trat am 1. März 1999 in Kraft, sie verbietet die Produktion, Anwendung, Lagerung sowie den Handel mit Antipersonen-Minen. Ferner sieht sie die Zerstörung bestehender Bestände vor.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -2°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten