Kampf gegen Modedroge «Spice»
publiziert: Mittwoch, 21. Jan 2009 / 14:07 Uhr

Bern - Die Modedroge «Spice» ist wegen erheblicher Gesundheitsrisiken in Deutschland verboten. Handel und Besitz werden unter Strafe gestellt, teilte das Gesundheitsministerium in Berlin mit.

In der Schweiz wird «Spice» nicht verkauft.
In der Schweiz wird «Spice» nicht verkauft.
Das bisher als Kräutermischung oder Räucherwerk verkaufte «Spice» enthält eine leicht veränderte Form des synthetischen Cannabinoids «CP-47,497». Die Substanz ähnelt dem Hauptwirkstoff der Cannabispflanze und wirkt besonders stark und lang.

Auch die ebenfalls in der Droge enthaltene Substanz «JWH-018» wird durch die Eilverordnung verboten. Mit dem Entscheid seien jede Form von unerlaubter Herstellung sowie Handel und Besitz der gesundheitsschädlichen Kräutermischung untersagt.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt erklärte, Spice sei entgegen der Herstellerangaben «nicht harmlos, es musste schnell aus dem Verkehr gezogen werden».

Kein harmloser Duft

Die Drogenbeauftragte der Regierung, Sabine Bätzing, fügte hinzu, der Verkauf von Spice als «harmloser Räucherduft» sei «ein klarer Etikettenschwindel». Jeder Konsum sei höchst riskant.

In der Schweiz ist «Spice» nicht auf dem Markt. «Spice» gelte als so genanntes Tabakersatzprodukt, wie diese Woche von Seiten des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu erfahren war.

Wenn es jemand in der Schweiz auf den Markt bringen wolle, müsse er es dem BAG melden - und dieses könnte auch intervenieren. Bislang sei allerdings keine solche Meldung erfolgt.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte am Freitag mitteilte, wurde die Berufung am Vortag in Mexiko-Stadt eingereicht. Die Regierung hat 48 Stunden Zeit für eine Antwort. mehr lesen  
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des Universitätsspitals Lausanne CHUV. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten