World Vision spricht 3 Milliarden Dollar
Kampf gegen Mütter- und Kleinkindsterblichkeit
publiziert: Freitag, 2. Okt 2015 / 17:33 Uhr
Gesundes und nahrhaftes Essen ist für Kinder essentiell, um Unterernährung zu vermeiden.
Gesundes und nahrhaftes Essen ist für Kinder essentiell, um Unterernährung zu vermeiden.

Am Rande der UN-Vollversammlung in New York verkündete World Vision ein finanzielles Engagement von 3 Milliarden US-Dollar für die Gesundheit der Weltbevölkerung.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Every Woman Every Child - Kampagne
Every Woman Every Child - Kampagne der Vereinten Nationen für die Bekämpfung von Mütter- und Kindersterblichkeit
everywomaneverychild.org

Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision hat am Rande des UN-Gipfels in New York verkündet, 3 Milliarden US-Dollar für die nächsten 5 Jahre zur Verfügung zu stellen, um die Gesundheit von Frauen, Kindern und Jugendlichen weltweit zu verbessern. Die Investition erfolgt im Rahmen der Kampagne «Every Woman Every Child», die 2010 von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon ins Leben gerufen worden war und zum Ziel hat, 2,4 Millionen Frauen und Kinder vor dem Tod zu retten.

«In der ersten Phase der Kampagne investierte World Vision rund 2 Milliarden US-Dollar für bessere Gesundheitsversorgung und Ernährung, für die Bekämpfung von HIV und Aids, die Versorgung mit sauberem Trinkwasser sowie Hygienemassnahmen», erläutert Kevin Jenkins, Präsident von World Vision International. Jenkins betont, dass World Vision in seinen Anstrengungen nicht nachlassen wird, um weitere Verbesserungen bei den Projektmassnahmen sowie in der Katastrophenhilfe zu erreichen. So sollen 100 000 neue Mitarbeiter im Gesundheitsbereich auf Gemeinde-Ebene geschult und das Engagement der Gemeinschaften gestärkt werden. «Ausserdem werden wir auf breiter Ebene Partnerschaften mit unterschiedlichen Akteuren anstreben», so Jenkins.

Martha Newsome, World Vision Direktorin für nachhaltige Gesundheit, ergänzt, die Organisation sei bestrebt, Partnerschaften mit anderen Hilfsorganisationen, wissenschaftlichen Institutionen, Unternehmen und allen Akteuren einzugehen, die engagiert an dem Ziel mitarbeiten wollten, vermeidbare Todesfälle von Müttern und Kindern zu stoppen. «Dies ist die grösste Investition, die World Vision jemals für den Schutz des Lebens von Frauen, Kindern und Jugendlichen getätigt hat», erläutert Newsome. «Mit diesem Geld können wir unsere Arbeit vor Ort weiter verbessern, um Unterernährung und die Übertragung von HIV zu vermeiden, die Menschen mit sauberem Trinkwasser zu versorgen, sowie tödliche Krankheiten, Durchfall und Malaria zu bekämpfen.» World Vision werde nicht nachlassen in seinem Kampf für Mütter und Kinder, diesbezügliche Informationen und Wissen mit allen zu teilen, die sich für die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft einsetzen wollten.

Gemeinsam mit anderen Organisationen hat sich World Vision auch verpflichtet, Akteure und Unterstützer der Zivilgesellschaft, sowie Organisationen im Gesundheitswesen, Frauen und Jugendliche zu mobilisieren, um die Herausforderungen der neuen Nachhaltigkeitsziele anzugehen.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten