Lockheed Martin arbeitet mit EOS zusammen
Kampf gegen gefährlichen Weltraummüll
publiziert: Mittwoch, 27. Aug 2014 / 06:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Aug 2014 / 07:07 Uhr

Houston - Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin arbeitet mit dem australischen Technologieunternehmen Electro Optic Systems (EOS) zusammen, um den Kurs für den für Satelliten gefährlichen Weltraummüll zu verfolgen. Die Kontrollstation, die in Australien entsteht, soll 25 Prozent des Weltraummülls verfolgen können.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Täglich gibt es etwa 200 identifizierte Bedrohungen für die Satelliten», meint Lockheed-Martin-Sprecher Trevor Thomas. «Die meisten Satelliten können Beschädigungen in einem bestimmten Ausmass wegstecken. Aber jeder Satellit wird praktisch täglich von kleinen Müllteilchen getroffen, und jeder Satellit hat einen Wert von 500 Mio. Dollar.»

EOS-CEO Craig Smith schätzt, dass jedes Jahr etwa ein Satellit von den mehr als 2000 Satelliten, die die Erde umkreisen, durch Weltraummüll vollkommen zerstört wird. Hinzu kommen die Reperatur- und regelmässig anfallenden Wartungsarbeiten an Satelliten und Space Shuttles, die aufgrund von Weltraummüll notwendig werden.

Laser-Tracking-Technologie

Sogar kleinste Teile in der Grösse eines Fingernagels können Schäden verursachen. So mussten die Fenster eines im Orbit kreisenden Space Shuttles getauscht werden, nachdem kleine Flecken von Farbe mit ballistischer Geschwindigkeit, das Raumflugzeug getroffen hatten. Die NASA schätzt die Zahl der Teile, die kleiner sind als ein Fingernagel und im Raum mit hoher Geschwindigkeit herumfliegen, auf 100 Mio. Stück. Etwa 21'000 mit einem Radius von über zehn Zentimeter sind der US-Behörde bekannt und werden genauestens beobachtet.

Das neue System soll mit Hilfe eines Laser-Tracking-Verfahrens die Bahnen von etwa 200'000 Stücken Müll im Weltraum beobachten und verfolgen. Die Technologie wurde erstmals im Irak und in Afganistan eingesetzt, um die Flugbahnen ballistischer Körper mit Geschwindigkeiten von 17'500 Meilen pro Stunde zu erfassen. Mit Lasern soll gewährleistet sein, den Müll für Satelliten aus dem Weg zu räumen.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Immer wieder muss die ISS Trümmern aufgegebener Satelliten ausweichen.
Koroljow - Gefahr im All: Mit einem ausserplanmässigen Manöver ist die Internationale Raumstation ISS in der Nacht zum Donnerstag einer möglichen Kollision mit Weltraumschrott ausgewichen. mehr lesen
Lausanne - Hunderttausende von Trümmerteilchen, die im Weltall ... mehr lesen
Der CleanSpace One ist ein kleiner Reinigungssatellit, der zur Entfernung von Weltraum-Schrott konzipiert wurde.
Von verschiedenen Weltraumstationen gelangt viel Müll in das All.
Santa Fe/Graz - Laserstrahlen ... mehr lesen
Washington - Schrecksekunde auf der ... mehr lesen
Schrecksekunde auf der Internationalen Raumstation ISS.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation angekoppelt ist, blies sich am Donnerstag nicht zur vollen Grösse auf. mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten