Verfall des Eurokurses
Kampf mit dem starken Franken - KMUs bedroht
publiziert: Freitag, 7. Jan 2011 / 07:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jan 2011 / 10:01 Uhr

Schweizer KMUs sehen dem Verfall des Eurokurses nicht tatenlos zu. Die Rezepte, sich gegen tiefere Margen aus dem Export zu wehren, sind vielfälltig.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit einem gegenwärtigen Kurs von etwa 1.25 zum Euro hat der Franken in den vergangenen Monaten schon einige der von Ökonomen virtuell festgelegten Schmerzgrenzen unterschritten. Fast die Hälfte der Unternehmen, die im Spätherbst an einer Umfrage der Nationalbank teilnahmen, klagten über Nachteile.

So versuchen betroffene Firmen beispielsweise, mehr Produkte in Euro einzukaufen, wie Martin Arnold in Gesprächen erfahren hat. Der Geschäftsführer des Zürcher Gewerbeverbands sagt: «Auch wenn Produkte in Euro gekauft werden, bezahlt werden müssen die Mitarbeiter schliesslich in Franken.»

Rohstoffe in Euro kaufen

Auch Bernard Rüeger, der im Waadtland Temperaturmessgeräte fast nur für den Export herstellt, versucht, Rohstoffe in Euro oder Dollar zu kaufen. Soweit es geht, führt er auch Konten in Fremdwährungen.

Die Beobachtungen des Branchenverbands der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem) zeigen Probleme für die kleinen Firmen: «KMU, die ausschliesslich in der Schweiz produzieren und ihre Produkte mehrheitlich exportieren, trifft die aktuelle Wechselkurssituation extrem hart», sagt Sprecher Ivo Zimmermann.

Mit Ausnahme von Währungsabsicherungsgeschäften hätten diese Betriebe fast keine Möglichkeiten, der aktuellen Währungssituation zu begegnen. Dieses so genannte Hedging besteht aus komplexen Finanztransaktionen, die das Schwankungsrisiko dämpfen sollen. Sie sind aber sowohl teuer als auch in gewisser Weise immer eine Wette.

Einzelne Projekte

Ob eine Währungsabsicherung sinnvoll sei, liege vor allem in der Natur des Geschäfts einer Firma, sagt Analyst Armin Rechberger von der Zürcher Kantonalbank: «So sichern sich auch kleinere Unternehmen bei einzelnen Projekten, wie beispielsweise bei der Lieferung einer grossen Anlage, gegen die Schwankungen ab.»

Wer zum Ausgleich der Wechselkursverluste höhere Preise durchsetzen will, braucht die entsprechenden Argumente auf seiner Seite. Laut der Umfrage der Nationalbank von Ende 2010 verfügt aber nur jedes fünfte Schweizer Unternehmen eine so grosse Preissetzungsmacht.

Grossen Konzernen kommt entgegen, dass sie schon seit längerem viel im Ausland produzieren und Teile ihres Geschäfts nicht mehr in Franken laufen. Der Wechselkurs wird sich allerdings bei jenen Konzernen, die ihre Bilanz in Franken vorlegen, in der demnächst beginnenden Berichtssaison negativ bemerkbar machen.

Negativer Einfluss

Bei Georg Fischer in Schaffhausen wird nicht bestritten, dass die Wechselkurse einen negativen Einfluss auf die Jahresrechnung haben werden. «Der grössere Schaden wäre aber, wenn die Umsätze einbrechen würden», sagt Sprecher Christian Thalheimer.

Aufsehen erregt haben vor einigen Tagen Berichte, wonach grössere Unternehmen von ihren inländischen Zulieferern Rechnungen in Euro verlangen. Ob dies ein Trend ist, kann Swissmem freilich noch nicht beurteilen. In zu grossem Stil betrieben wäre diese Praxis aber für die KMU fatal.

Trotz aller Strategien: Die meisten Firmen müssen angesichts der Probleme noch kosteneffizenter werden, zumal schwer abzuschätzen ist, wie lange der Eurokurs so tief bleibt wie jetzt. Inwieweit dies die Verlagerung der Produktion ins Ausland und Stellenabbau zur Folge hat, hängt von der Dauer der Frankenstärke ab.

Gefahr real

Die Gefahr für die Schweizer Wirtschaft ist in den Augen der Experten aber real. Vor allem jene Produktionsbereiche, die ohnehin schon dünne Margen lieferten, könnten ins Ausland abwandern, warnt Rudolf Minsch, Chefökonom des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse.

«Längerfristig können auch Innovationen die Situation verbessern», sagt Minsch. Einmal mehr zeige sich, dass die Schweiz hochwertige Güter und Dienstleistungen anbieten müsse, um die globale Wettbewerbsfähigkeit erhalten und neue Märkte erschliessen zu können.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das ...
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG. Mit der Reform des Gesetzes aus dem Jahr 1908 werden die Vertragsregeln zwischen dem Versicherten und dem Versicherer an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst. Gleichzeitig wird den Anliegen der Konsumenten und der Anbieter von Versicherungsleistungen ausgewogen Rechnung getragen. mehr lesen  
Publinews Aimondo  Düsseldorf - Symbolträchtig wurde am 19. Juni 2020, dem ersten ... mehr lesen  
TOP 100 Preisträger: Aimondo setzt sich mit Künstlicher Intelligenz durch / Aimondo Fully Automated RePricing
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und ... mehr lesen  
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SASEN TECHNOLOGY LIMITED Logo
14.07.2020
14.07.2020
LANVIN Logo
14.07.2020
STEINBOCK SPIRITS Logo
14.07.2020
Ketortilla Logo
14.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten