Verfall des Eurokurses
Kampf mit dem starken Franken - KMUs bedroht
publiziert: Freitag, 7. Jan 2011 / 07:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jan 2011 / 10:01 Uhr

Schweizer KMUs sehen dem Verfall des Eurokurses nicht tatenlos zu. Die Rezepte, sich gegen tiefere Margen aus dem Export zu wehren, sind vielfälltig.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit einem gegenwärtigen Kurs von etwa 1.25 zum Euro hat der Franken in den vergangenen Monaten schon einige der von Ökonomen virtuell festgelegten Schmerzgrenzen unterschritten. Fast die Hälfte der Unternehmen, die im Spätherbst an einer Umfrage der Nationalbank teilnahmen, klagten über Nachteile.

So versuchen betroffene Firmen beispielsweise, mehr Produkte in Euro einzukaufen, wie Martin Arnold in Gesprächen erfahren hat. Der Geschäftsführer des Zürcher Gewerbeverbands sagt: «Auch wenn Produkte in Euro gekauft werden, bezahlt werden müssen die Mitarbeiter schliesslich in Franken.»

Rohstoffe in Euro kaufen

Auch Bernard Rüeger, der im Waadtland Temperaturmessgeräte fast nur für den Export herstellt, versucht, Rohstoffe in Euro oder Dollar zu kaufen. Soweit es geht, führt er auch Konten in Fremdwährungen.

Die Beobachtungen des Branchenverbands der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem) zeigen Probleme für die kleinen Firmen: «KMU, die ausschliesslich in der Schweiz produzieren und ihre Produkte mehrheitlich exportieren, trifft die aktuelle Wechselkurssituation extrem hart», sagt Sprecher Ivo Zimmermann.

Mit Ausnahme von Währungsabsicherungsgeschäften hätten diese Betriebe fast keine Möglichkeiten, der aktuellen Währungssituation zu begegnen. Dieses so genannte Hedging besteht aus komplexen Finanztransaktionen, die das Schwankungsrisiko dämpfen sollen. Sie sind aber sowohl teuer als auch in gewisser Weise immer eine Wette.

Einzelne Projekte

Ob eine Währungsabsicherung sinnvoll sei, liege vor allem in der Natur des Geschäfts einer Firma, sagt Analyst Armin Rechberger von der Zürcher Kantonalbank: «So sichern sich auch kleinere Unternehmen bei einzelnen Projekten, wie beispielsweise bei der Lieferung einer grossen Anlage, gegen die Schwankungen ab.»

Wer zum Ausgleich der Wechselkursverluste höhere Preise durchsetzen will, braucht die entsprechenden Argumente auf seiner Seite. Laut der Umfrage der Nationalbank von Ende 2010 verfügt aber nur jedes fünfte Schweizer Unternehmen eine so grosse Preissetzungsmacht.

Grossen Konzernen kommt entgegen, dass sie schon seit längerem viel im Ausland produzieren und Teile ihres Geschäfts nicht mehr in Franken laufen. Der Wechselkurs wird sich allerdings bei jenen Konzernen, die ihre Bilanz in Franken vorlegen, in der demnächst beginnenden Berichtssaison negativ bemerkbar machen.

Negativer Einfluss

Bei Georg Fischer in Schaffhausen wird nicht bestritten, dass die Wechselkurse einen negativen Einfluss auf die Jahresrechnung haben werden. «Der grössere Schaden wäre aber, wenn die Umsätze einbrechen würden», sagt Sprecher Christian Thalheimer.

Aufsehen erregt haben vor einigen Tagen Berichte, wonach grössere Unternehmen von ihren inländischen Zulieferern Rechnungen in Euro verlangen. Ob dies ein Trend ist, kann Swissmem freilich noch nicht beurteilen. In zu grossem Stil betrieben wäre diese Praxis aber für die KMU fatal.

Trotz aller Strategien: Die meisten Firmen müssen angesichts der Probleme noch kosteneffizenter werden, zumal schwer abzuschätzen ist, wie lange der Eurokurs so tief bleibt wie jetzt. Inwieweit dies die Verlagerung der Produktion ins Ausland und Stellenabbau zur Folge hat, hängt von der Dauer der Frankenstärke ab.

Gefahr real

Die Gefahr für die Schweizer Wirtschaft ist in den Augen der Experten aber real. Vor allem jene Produktionsbereiche, die ohnehin schon dünne Margen lieferten, könnten ins Ausland abwandern, warnt Rudolf Minsch, Chefökonom des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse.

«Längerfristig können auch Innovationen die Situation verbessern», sagt Minsch. Einmal mehr zeige sich, dass die Schweiz hochwertige Güter und Dienstleistungen anbieten müsse, um die globale Wettbewerbsfähigkeit erhalten und neue Märkte erschliessen zu können.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Unkompliziert herausfinden welche Domains auf dem gleichen Server laufen.
Unkompliziert herausfinden welche Domains auf ...
reverseip.ch - Neuer Service zur Analyse von Domains  St. Gallen - Anfang September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reverseip.ch um Webmastern, Journalisten und interessierten Mitbürgern eine einfache Möglichkeit zu geben Nachbardomains einer bestimmten Webpräsenz herauszufinden. mehr lesen 
hitanalyzer.ch - ein neuer Service von domains.ch  Auf domains.ch gibt es nebst der Anzeige der Whois-Daten neu auch einen sogenannten Hitanalyzer. Der Hitanalyzer zeigt diverse Zusatzinfos zu einer Domain an, welche von erheblichem Nutzen sein können. Es werden je nach Domain diverse Daten ausgewiesen, so zu Technik, Trust, Archiv-Infos, Screenshots, Keywords, Firmendaten, Markenschutz-Treffer und WIPO Rechtsstreitigkeiten zu Domains. mehr lesen  
Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michale Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen kurzfristig erhöhten Finanzbedarf bequem decken. mehr lesen  
Publinews Schweizer Unternehmer arbeiten stetig daran, ihre Umsätze auszubauen. Die Konsumentenstimmung hat sich mit Blick auf das gesunde ... mehr lesen  
Thomas Wos ist gemeinsam mit seiner Frau Jennifer Wos Inhaber der «WOS Swiss Investments AG»
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schweizer Flagge
Startup News Gründet ein Schweizer Jungunternehmer eine Tochtergesellschaft in Form einer GmbH in Deutschland stellt sich zu ... mehr lesen
Startup
Startup News Der Gründergeist und der Erfolg des Silicon Valley und auch Silicon Wadi hat viele junge Unternehmer in ganz Europa inspiriert. In Europa hat ... mehr lesen
Maurizio Lipari, Geschäftsführer und Inhaber pebe AG.
Publinews Interview  In den Siebziger Jahren gründete ein gewisser Peter Baumann in Frauenfeld ein EDV-Unternehmen. Trotz verschiedener Änderungen in der ... mehr lesen
UPC unterstützt Startups mit Accelerator Plattform
Startup News Die UPC Online-Plattform «Accelerator 2.0» vernetzt Schweizer Start-Ups mit ihren Kun-den und ist so einzigartig innerhalb der Branche. ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michale Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Thomas Wos ist gemeinsam mit seiner Frau Jennifer Wos Inhaber der «WOS Swiss Investments AG»
Publinews Schweizer Unternehmer arbeiten stetig daran, ihre Umsätze auszubauen. Die Konsumentenstimmung hat sich mit Blick auf das gesunde ... mehr lesen
Volvo Car
Startup News Damit Start-ups und KMUs richtig durchstarten können, sind sie für die Finanzierung des Fuhrparks auf flexible Lösungen angewiesen. Dafür hat der ... mehr lesen
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
BLENIO VIVA Logo
18.10.2018
18.10.2018
Antibiotics: use wisely take precisely. Logo
18.10.2018
Les antibiotiques : quand il faut, comme il faut. Logo
18.10.2018
18.10.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 7°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten