Entscheid für Flugzeugtyp noch dieses Jahr
Kampfflugzeuge kosten bis zu 4 Milliarden Franken
publiziert: Freitag, 28. Okt 2011 / 12:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Okt 2011 / 13:06 Uhr
Noch dieses Jahr soll über den Kampfflugzeugtyp entschieden werden.
Noch dieses Jahr soll über den Kampfflugzeugtyp entschieden werden.

Bern - Der Kauf neuer Kampfflugzeuge wird laut Verteidigungsminister Ueli Maurer zwischen 3 und 4 Milliarden Franken kosten. Dies sagte Maurer in einem am Freitag veröffentlichten Interview der «Neuen Zürcher Zeitung».

8 Meldungen im Zusammenhang
Er gehe davon aus, dass die teuerste Offerte in Anbetracht des tiefen Euro auf 4 Milliarden beziffert werde und die tiefste auf 3 Milliarden, sagte Maurer. Bereits in der Parlamentsdebatte hatte Maurer erklärt, die Flugzeuge würden wegen des tiefen Euros weniger kosten.

Bei der Planung des Flugzeugkaufs war das Verteidigungsdepartement (VBS) ursprünglich von 2,2 Milliarden ausgegangen. Im Frühjahr 2010 gab Maurer dann bekannt, dass die 22 Flugzeuge mehr kosten würden als erwartet. Damals bezifferte er die Kosten auf 3,5 bis 5 Milliarden.

Maurer möchte die Flugzeuge nicht in Tranchen kaufen, aber mit dem Anbieter eine gestaffelte Zahlungsfrist vereinbaren, wie er im Interview weiter sagt.

400 Millionen pro Jahr

Der Bundesrat hatte ursprünglich beschlossen, den Kauf neuer Kampfflugzeuge aus finanzpolitischen Gründen zu verschieben. Er wollte zudem die Armeeausgaben auf jährlich 4,6 Milliarden Franken begrenzen und die Armee auf 80'000 Mann verkleinern.

Das Parlament will jedoch rasch neue Kampfflugzeuge und eine Armee mit 100'000 Mann. Es beauftragte den Bundesrat, das Armeebudget auf 5 Milliarden Franken aufzustocken. Der höhere Bestand kostet laut Maurer 200 Millionen. Damit bleiben nach seiner Rechnung jährlich 400 Millionen für die Kampfflugzeuge.

Sparprogramm im Dezember

Der Entscheid für einen Flugzeugtyp soll noch in diesem Jahr fallen. Der Bundesrat will gleichzeitig die finanziellen Auswirkungen darlegen, wie er vor kurzem beschlossen hat. Vermutlich werde der Bundesrat im Dezember ein Sparprogramm vorlegen, sagte Maurer dazu.

Verschiedene Mitglieder des Bundesrates hatten sich nach dem Parlamentsentscheid kritisch geäussert. Sie gaben zu bedenken, die Aufstockung der Gelder für die Armee werde zu Sparmassnahmen in anderen Bereichen führen. Am ehesten kämen Infrastruktur, Bildung und Forschung sowie die Entwicklungshilfe in Frage.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Bundesrat rechnet für 2014 und 2015 neu mit strukturellen Defizite.
Bern - Der Bundesrat will im Jahr ... mehr lesen 3
Kandergrund BE - Bundesrat Ueli ... mehr lesen 3
Ueli Maurer würde mit der SVP in die Opposition gehen.
Die Grünen sind gegen neue Kampfflugzeuge.
Bern - Die Grünen wollen die Kampfjets auf jeden Fall vors Stimmvolk bringen. Dies beschloss der Vorstand der Grünen Schweiz am Samstag. Eine Möglichkeit wäre, das Referendum gegen Sparmassnahmen zu ... mehr lesen 3
Bern - Der Bundesrat will über den Kauf neuer Kampfflugzeuge nicht losgelöst von den finanziellen Auswirkungen entscheiden. Dies hat er am Mittwoch im Grundsatz festgelegt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Bundesrat schwelt der ... mehr lesen
Bundesrätin Calmy-Rey: Das Parlament hat die finanziellen Folgen ausgeblendet.
Die Schweizer Armee muss mit dem neuen Ausgabenplafond ein Jahr länger warten.
Bern - Gemäss den Beschlüssen des ... mehr lesen
Bern - Die eidgenössischen Räte haben sich geeinigt: Die Armee darf künftig jährlich 5 Milliarden Franken kosten, fast eine Milliarde mehr als heute. Damit sollen auch neue Kampfflugzeuge finanziert werden. Und das Volk soll sich nicht dazu äussern dürfen. mehr lesen  6
Wenn's Ihnen grad in den Kram passt,
lügen Sie auch wie gedruckt, oder, JB?

Zitat JB "Aber das Militärbudget das darf wie immer laufend raufgesetzt werden"

Wann genau war dies in der CH zum letzten Mal der Fall? Klären Sie mich Trottel auf. Ich bin nämlich bis anhin der Meinung, das Militärbudget sei ständig gekürzt worden, damit andere Departemente ein bisschen mehr klotzen konnten.
Umgedreht
Ich antworte mal wie Sie, nur umgedreht:

Warum kann ich nicht Sozialdemokraten in Griechenland mit denen in der Schweiz vergleichen??? Überall das selbe Muster wenn es um mehr Steuern und belügen der Arbeiter geht. Die griechische Regierung hat übrigens keinen Plan von Finanzpolitik.

Wenn falsche Vergleiche aufzählen Populismus ist, dann ist es schon saubilliger Populismus.

PS:
Was haben Sie eigentlich dagegen wenn ich sage die Schweiz soll darüber abstimmen ob sie Jets will oder ob sie die Armee abschaffen soll. Gelten Volksentscheide jetzt auch als zu bürgerlich?
Teurer Populismus
Warum kann ich nicht Rechtsbürgerliche in Griechenland mit denen in der Schweiz vergleichen??
Überall dasselbe Muster wenns ums Militär geht. Die Griechische Regierung hat übrigens gerade für 500 Mio Panzer gekauft.

Wenn Fakten aufzählen Populismus ist dann ist es wenn schon sauteurer Populismus.
Sehr billiger Populismus
Wir sagen ja schlussendlich das Gleiche: Volksabstimmung.

Die Schweizer Armee mit einer Militärparade in Griechenland und unseren Bürgerlichen zu vergleichen ist einfach der Gipfel von Populismus und Billigkeit. Weder das griechische Parlament, noch dessen Politik, noch das Staatswesen sind auf irgendeiner Weise mit der Schweiz oder ihren Parteien zu vergleichen.

Das wäre etwa so, wie wenn ich Kuba als Beispiel für die SP nehmen würde. Auch völlig daneben. Mir fällt auf dass die Anti-Bürgerlichen hier immer mit Argumentations- Methoden arbeiten, die Sie ansonsten der SVP in jedem Beitrag vorwerfen.
Grundantwort
Ja ich bin für die Armee. Ja ich bin dafür dass die Armee Geld kosten darf.

Wir haben 2011. Die Rechtsbürgerlichen predigen laufend das Hohelied des Sparens. Wunderbar.
Aber das Militärbudget das darf wie immer laufend raufgesetzt werden.

Mir geht es ums Prinzip. Diese Heuchelei man müsse sparen und gleichzeitg 4 Mia für Kampfflugzeuge ausgeben und dem Volk nicht mal ein Mitspracherecht dazu geben, das ist typisch SVP/FDP.

Solange wir laufend das Sozialwesen (das auch für unseren Wohlstand verantwortlich ist) scheibchenweise abschaffen, stimme ich keinen 4 Mia für ein paar Flugzeuge zu.
Auch das VBS soll sparen, selbst wenn das Berufsmilitär heissen würde.

Dazu kommt mir noch die aktuelle Meldung der Proteste zur Militärparade in Griechenland in den Sinn.
Typisch, dafür haben die wieder Geld. Darauf verzichten wäre ja wohl nicht drin gewesen. Passt einfach perfekt ins Puzzle von Rechtsbürgerlichen: Steuern runter für Reiche und Unternehmen, Sozialwesen abschaffen, Militärbudget erhöhen komme was wolle.
Grundfrage
Die Grundfrage bleibt für mich, wollen wir eine Armee und was für eine.

Wenn wir denn die erste Frage mit ja beantworten, dann braucht diese Armee auch die Mittel und die Technik. Eine scheibchenweise Abschaffung oder eine Armee die keinen Auftrag erfüllen kann und nur noch Folklore ist, bringt keinem etwas.

Dann müsste halt eine zweite Abstimmung über eine Armeeabsschaffung durchgeführt werden. Das wäre ehrlich und demokratisch. Wenn die Schweiz eine Armee will, dann braucht diese auch die Unterstützung.

Ich persönlich könnte mir eine kleinere Schweizer Armee vorstellen, die mehr beruflich organisiert ist. Analog der USA. Junge Leute könnten sich für 4 Jahre verpflichten und erhalten im Gegenzug ein Studium oder eine Lehre finanziert. Dadurch würde der Volkswirtschaft ein grösserer Nutzen entstehen. Es wäre auch eine Perspektive für Jugendliche die keine Arbeit finden und die dann später gut ausgebildet in den Arbeitsmarkt wechseln können. Eine Armee also die mehr Nutzen bringt.

Trotzdem, eine Armee ohne Verteidigung des Luftraumes ist sinnlos.



.
4 Milliarden
für Kampfflugzeuge.

Ein perverser Witz der leider Tatsache wird.
Danke SVP/FDP. Ihr stellt ja Kampfflugzeuge über das Wohl des Mittelstandes oder Sozialinstitutionen.

Der Wähler wird es hoffentlich noch wissen 2015.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen   1
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten