Kampfhund verletzt eineinhalbjährigen Buben
publiziert: Freitag, 11. Aug 2006 / 17:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Aug 2006 / 19:04 Uhr

Genf - Ein Pitbull hat in Genf einen eineinhalbjährigen Buben mehrmals ins Gesicht und den Kopf gebissen.

Verschiedene Kantone haben den Leinen- und Maulkorbzwang für Kampfhunde eingeführt.
Verschiedene Kantone haben den Leinen- und Maulkorbzwang für Kampfhunde eingeführt.
8 Meldungen im Zusammenhang
Das Kind befindet sich in Spitalpflege. Der Knabe wurde entstellt, dürfte sich aber nicht in Lebensgefahr befinden.

Der von einem 15-jährigen Mädchen ausgeführte Kampfhund attackierte das Kind am Mittwochnachmittag im Park La Grange, wie die Genfer Polizei mitteilte.

Die Behörden liessen den Hund einsperren. Über sein Schicksal entscheidet der Kantonstierarzt. Das Tier gehört einer 52-jährigen Frau, die in Genf wohnt. Sie hatte den Hund ihrer Tochter anvertraut, um diesen auszuführen, wie Eric Grandjean, Sprecher der Genfer Polizei, auf Anfrage sagte.

Hund sprang das Kind plötzlich an

Das Opfer spazierte mit seiner Mutter im Park La Grange. Als der Knabe an einer Bank vorbeikam, in deren Nähe sich der Hund befand, sprang dieser plötzlich auf das Kind los und biss es mehrmals. Eine Ambulanz brachte den Buben ins Krankenhaus.

Der Unfall ereignete nur kurz nachdem der Genfer Staatsrat ein Übergangsreglement für gefährliche Hunde angenommen hat. Dieses trat am 20. April in Kraft. Zwar wurde dagegen Einsprache erhoben, doch hat diese keine aufschiebende Wirkung.

Das Reglement unterwirft die Haltung gefährlicher Hunde, darunter auch Pitbulls, bestimmten Regeln. Der Halter eines solchen Hundes muss volljährig sein. Das Tier muss sterilisiert werden und Hunde- Erziehungskurse besuchen.

Kantonale Initiative geht weiter

Eine kantonale Initiative, die im letzten Mai mit 13´318 Stimmen zustande kam, geht sehr viel weiter. Sie verlangt das Verbot von gefährlichen Kampfhunden im gesamten Kanton. Hundehalter mit Tieren von mehr als 25 Kilo Gewicht sollen streng kontrolliert werden.

Der Angriff zeige, dass eine Gesetzesänderung notwendig sei, sagte der zuständige Genfer Staatsrat Robert Cramer auf Anfrage. Wer sich dagegen sträube, handle unverantwortlich.

Verschiedene Kantone führten als Folge des Angriffs von Oberglatt einen Leinen- und Maulkorbzwang für Kampfhunde ein. Die Walliser Regierung verbot die Haltung von zwölf gefährlichen Hunderassen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dass die Nationalratskommission ein Rassenverbot vorschlagen wird, ist fraglich.
Bern - Pitbulls und andere Kampfhunde sollen in der Schweiz verboten werden. Die Wissenschaftskommission (WBK) des Ständerates hat ihrer nationalrätlichen Schwesterkommission grünes Licht ... mehr lesen
Davos - Der Ferien- und Höhenkurort ... mehr lesen
Kampfhunde dürfen in bestimmten Zonen wieder frei herumlaufen.
Eine Haftpflichtversicherung ist bei potenziell gefährlichen Hunden in Genf vorgeschrieben.
Genf - Die Genfer Kantonsregierung ... mehr lesen
Genf - Das im April verschärfte ... mehr lesen
Die Details zur Attacke sind noch nicht alle geklärt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat muss schärfere Massnahmen gegen gefährliche Hunde erlassen. Der Nationalrat hat mit 126 zu 28 Stimmen eine Ständeratsmotion unterstützt, die auch Verbote von Kampfhunden verlangt. mehr lesen 
Etschmayer Nun ist der Ball wieder beim Bundesrat. Ein Gesetz gegen gefährliche Hunde soll es also geben und ganz speziell im Fadenkreuz sind die Pittbulls. Nun ... mehr lesen 
Bern - In der Schweiz dürfte ein landesweites Verbot für gefährliche Hunde nicht so rasch kommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten