Militäraktion gegen Gaddafi
Kampfjets zerstören Gaddafis Panzer
publiziert: Samstag, 19. Mrz 2011 / 16:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 15:50 Uhr
Kampfjet Mirage 2000 der französischen Luftwaffe.
Kampfjet Mirage 2000 der französischen Luftwaffe.

Benghasi/Paris - Die französische Luftwaffe hat am Samstag vier Angriffe in Libyen geflogen und dabei mehrere Panzer der Gaddafi-Truppen zerstört. Wie am Samstagabend in Paris aus Militärkeisen verlautete, flogen die Kampfjets vom Typ Rafale und Mirage 2000 die Angriffe in der Region der Rebellenhochburg Benghasi im Osten Libyens.

10 Meldungen im Zusammenhang
Dabei seien «mehrere Panzer» der Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi zerstört worden. Der Einsatz werde in der Nacht fortgesetzt, hiess es weiter.

Der internationale Militäreinsatz in Libyen hatte am Nachmittag begonnen. Vorausgegangen war am Donnerstag eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats, die es erlaubt, in Libyen eine Waffenruhe und eine Flugverbotszone «mit allen nötigen Massnahmen» durchzusetzen, um die Gewalt gegen die Aufständischen und Zivilisten zu stoppen.

Armee greift bis zuletzt Benghasi an

Die Gaddafi-Truppen hatten ihre Angriffe am Samstag fortgesetzt, obwohl die libysche Regierung am Freitag als Reaktion auf die UNO-Resolution eine Waffenruhe erklärt hatte.

Arabischen Medien zufolge drangen sie in die südlichen Vorstädte der Aufständischen-Hochburg ein. Die Regierung in Tripolis dementierte Angriffe auf Benghasi.

Es sei für Gaddafi noch nicht zu spät. Ein sofortiger Waffenstillstand könne für ihn das Schlimmste noch verhindern. «Die Tür der Diplomatie wird sich öffnen, wenn die Aggressionen aufhören», erklärte Sarkozy an die Adresse Gaddafis.

Deutschland hilft passiv

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach dem Gipfeltreffen, Deutschland beteilige sich nicht an dem Militäreinsatz. Die US-Stützpunkte in Deutschland könnten aber dafür genutzt werden. Auch Italien erklärte, derzeit nur Luftstützpunkte zur Verfügung zu stellen.

Aufsehen erregte das Fernbleiben der Afrikaner, die nach Medienberichten in Mauretanien eine letzte Vermittlungsaktion vorbereiten wollten. Die Arabische Liga war dagegen ebenso durch ranghohe Repräsentanten vertreten wie die Europäische Union.

Nach anderen Ländern wie Grossbritannien, Spanien, Italien, Katar, den USA und Kanada kündigte auch Norwegen seine Beteiligung am Lufteinsatz über Libyen an.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis/Washington/Kairo - 19 ... mehr lesen
Die US-Luftwaffe setzte auch Stealth Tarnkappenbomber ein.
In Tripolis ist die Lage momentan ruhig.
Tripolis/Washington - Nach der ersten ... mehr lesen 1
Tripolis/Washington - Nach Angaben ... mehr lesen 1
In Tripolis sei Flugabwehr- und Maschinengewehrfeuer zu hören gewesen.
US-Kriegsschiffe im Einsatz. (Symbolbild)
Benghasi/Paris - Nach einem ersten Angriff durch französische Kampfjets starteten auch die USA und Grossbritannien am Samstag von Kriegsschiffen und U-Booten aus Raketenangriffe auf ... mehr lesen
Bern/Lausann - Rund 100 Libyerinnen und Libyer haben am Samstag auf dem Berner Helvetiaplatz Freiheit für ihr Land gefordert. Machthaber Gaddafi bezeichneten sie als Kriminellen und Kindermörder. An einer ähnlichen Kundgebung in Lausanne nahmen ebenfalls rund 100 Menschen teil. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Benghasi/Kairo - Der libysche ... mehr lesen
Militäraktionen des Westens könnten kurz bevorstehen.
Obama droht mit militärischer Gewalt.
New York/Tripolis - Die Truppen von Muammar al-Gaddafi verletzen nach Meinung der USA die Waffenruhe, die in der neuen UNO-Resolution zu Libyen verlangt wird. Die Resolution 1973 verlange ... mehr lesen
Washington - Die USA setzten dem ... mehr lesen
Überwachungsflugzeug der NATO.
Tripolis - Die NATO hat abschliessende Vorbereitungen für einen Militäreinsatz gegen den libyschen Staatsschef Muammar al-Gaddafi aufgenommen. Das gab NATO-Generalsekretär Anders Fogh ... mehr lesen 1
Tripolis - Libyen hat ein sofortiges ... mehr lesen
Grossbritannien bereitet sich auf ein militärisches Eingreifen vor.
Wurde Zeit
Wurde ja auch Zeit dass dieses Öl befreit wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten