Hilfe für Syrien und Irak
Kanada nimmt 13'000 Flüchtlinge auf
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 08:39 Uhr
Kanada kommt einer Bitte des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR nach. (Symbolbild)
Kanada kommt einer Bitte des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR nach. (Symbolbild)

Ottawa - Kanada hat sich zur Aufnahme von tausenden weiteren Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak bereit erklärt. In den kommenden drei Jahren werde 10'000 Menschen aus Syrien Asyl gewährt, teilte die Regierung in Ottawa am Mittwoch mit. Zudem würden 3000 Iraker aufgenommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Kanada kommt damit einer Bitte des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR nach. Die UNO fordert die Weltgemeinschaft auf, bis Ende 2016 mindestens 130'000 der mehr als 3,2 Millionen Menschen aufzunehmen, die seit dem Beginn des Konflikts in Syrien in den umliegenden Staaten als Flüchtlinge registriert wurden.

«Syrer und Iraker sind mit der schlimmsten Form von Gewalt konfrontiert», sagte Einwanderungsminister Chris Alexander mit Blick auf den Vormarsch der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS). Seit 2009 kamen bereits 20'000 irakische und mehr als tausend syrische Flüchtlinge in Kanada unter.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottawa - Kanada will die versprochenen 25'000 syrischen Flüchtlinge später als ... mehr lesen
Schnee blockiere viele Strassen in höher gelegenen Regionen. (Symbolbild)
Beirut - Ein Wintersturm mit heftigem ... mehr lesen
Genf - Die Zahl der Flüchtlinge und ... mehr lesen
Viele Menschen sind auf der Flucht.
Flüchtlinge aus Syrien sollen in der Schweiz Zuflucht finden.
Bern - Die Schweiz soll 100'000 ... mehr lesen 3
Die...
Flüchtlingsströme zeigen all den Mauerbauern, wohin sie sich ihren Stacheldraht stecken dürfen.
Keine Mauer, kein Stacheldraht, keine Armee der Welt, nichts kann diese Menschen aufhalten.
Für die Lösung des Problems muss in den Herkunftsländern der Flüchtlinge angesetzt werden. Und diese Lösungen existieren!
Aber es ist ausdrücklich nicht das Abwerben von qualifizierten Arbeitskräften, nicht das Ausbeuten von Rohstoffen, nicht das Auslagern von Handlangerarbeiten, nicht das Prinzip der "Nichteinmischung".
So lange nicht in den entsprechenden Ländern geholfen wird, wird es weiter gehen wie bis anhin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten