Diplomatische Beziehungen abgebrochen
Kanada schliesst Botschaft im Iran
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 22:35 Uhr
Kanadas Aussenminister John Baird. (Archivbild)
Kanadas Aussenminister John Baird. (Archivbild)

Toronto - Kanada kappt die diplomatischen Beziehungen zum Iran: Aussenminister John Baird sagte am Freitag, sein Land werde die Botschaft in Teheran mit sofortiger Wirkung schliessen und iranische Diplomaten müssten Kanada innerhalb von fünf Tagen verlassen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Iran «bietet Terroristengruppen Unterschlupf und unterstützt sie materiell, was die kanadische Regierung dazu zwingt, den Iran offiziell als Staat einzuordnen, der Terrorismus finanziert», hiess es in einer Erklärung Bairds. Gleichzeitig äusserte er sich wegen der Attacken auf die britische Botschaft in Teheran besorgt über die Sicherheit von Diplomaten.

Kanadischen Staatsbürger riet Baird von Reisen in das Land ab. In der Erklärung warf Kanada dem Iran auch vor, die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad militärisch zu unterstützen. Weiter leiste der Iran den Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats bezüglich des Nuklearprogramms keine Folge, bedrohe die Existenz Israels und gebärde sich antisemitisch.

Grossbritannien hatte seine diplomatischen Beziehungen mit dem Iran faktisch stillgelegt, nachdem die britische Botschaft in Teheran im November 2011 offenbar mit Duldung der Regierung angegriffen worden war.

EU soll Sanktionen vorbereiten

Unterdessen bereitet die Europäische Union wegen der harten Haltung des Iran im Streit um das Atomprogramm eine neue Runde von Sanktionen vor. Dies kündigte der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle bei einem Treffen der EU-Aussenminister am Freitagabend auf Zypern an.

«Ich bin in grosser Sorge über die mangelnden Fortschritte in den Nuklearverhandlungen. Wir werden eine atomare Bewaffnung des Iran nicht akzeptieren.» Als Termin für neue Beschlüsse wurde der 15. Oktober genannt. Wegen des Verdachts, dass Teheran an einer eigenen Atombombe arbeitet, gelten bereits eine Reihe von Sanktionen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Jerusalem - Das iranische ... mehr lesen 1
Modell des Kernkraftwerks Buschehr.
Selbst wenn die IAEA nun in die Anlage dürfe, könne sie diese kaum noch effektiv kontrollieren. (Symbolbild)
Wien - Der Iran treibt den Ausbau seines umstrittenen Atomprogramms stetig voran. Dabei lässt er sich immer weniger in die Karten schauen, wie die internationale ... mehr lesen
Russland und China stehen bereit
Die neuste Resolution wird genau so wenig durchkommen, wie die unzähligen vor ihr. Russland und China werden es zu verhindern wissen.
Nebenbei: Die Schweiz könnte ja erneut als Diplomatische Relaisstation fungieren, so wie dies seit Jahren mit den USA funktioniert. Als Dank bekommen wir dann wieder Klagen von diesen aufgebrummt....
Alte Geschichte !
"Der Iran "bietet Terroristengruppen Unterschlupf und unterstützt sie materiell"
Alte Geschichte, abgehakt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten